Geocaching/Wandern/Outdoor Magazine

Ich bin ja schon etwas älter und als Ü50er bin ich es noch gewohnt Magazine zu lesen. Liebe Jünglinge, Magazine sind sozusagen ausgedruckte kostenpflichtige Blogs 😉

Beim Geocaching habe ich früher das Geocaching-Magazin gelesen, hab sogar noch Ausgabe 1 hier rum fliegen. Hatte sogar mal ein Jahres-Abo, aber schon damals sah ich das eher als Spende denn als lohnende Ausgabe. Denn die Tests die es in der Zeitung gab waren so schlicht dass die Tests in noch so kleinen Blogs durchaus aussagekräftiger waren. Dazu kamen Berichte die oft aus der Community beigesteuert wurden. Gar nicht verkehrt aber eben auch nicht sehr professionell. Zusammen gefasst könnte man sagen das Magazin hatte nichts was es nicht auch kostenfrei über einen RSS-Feed gab.

Dann kam diese GoCacher-Magazin dass ich zum Start sogar sehr gut fand. Wesentlich peppiger und insgesamt machte es einen besseren Eindruck. Auch dort habe ich sogar einmalig ein Supporter-Abo abgeschlossen. Aber mit jeder Ausgabe entwickelte sich das Heft für mich in die falsche Richtung. D.h. immer weniger Inhalt und extrem viel mehr Werbung, da war klar dass ich das Abo nicht verlängere. Also der nächste Reinfall.

Danach hatte ich vorerst aufgegeben, also einfach über RSS ein paar Blogs verfolgt und gut ist. Ich kann nicht mal behaupten dass man dadurch irgendetwas wesentliches verpasst hätte!

Sieht mittlerweile etwas anders aus. Also die Magazine sind nicht besser geworden aber die Podcast-/Blog-Szene ist für mich im Bereich Informationen schlechter geworden. Da wird ja weniger berichtet als nicht ganz selten aufeinander rum gehackt. Kann man sicher machen, ist ja auch unterhaltend, aber in einem News-Format wirkt es eher nicht so wirklich gelungen.

ACHTUNG, man beachte: “für mich”. D.h. jeder hat da seinen eigenen Geschmack und für mich passt da halt zur Zeit nichts. Ich vermisse da die frühen Zeiten des Dosenfischer-Podcasts wo man in 30-60 knackigen Minuten eine schön dargebotene Übersicht bekam was in der Szene gerade aktuell ist, immer wieder ergänzt mit schönen kleinen Artikeln.

Jetzt suchte ich was fürs Wandern

Aber ok, mittlerweile verschieben sich die Prioritäten im Bereich Hobby bei uns eh etwas. So habe ich also mal interessiert geschaut was es eigentlich gerade so im Bereich Wandern und Co. gibt. Die Outdoor hatte ich mir mal vor längerem angeschaut, hatte aber zu sehr das Gefühl so etwas wie die Bild-Zeitung des Outdoors vor mir zu haben. Also zu knallig, zu “laut”, zu bunt. Also mal durchs Internet gesurft und geschaut was es denn da noch so gibt und das war gar nicht mal so wenig. Es ergibt keinen Sinn das jetzt hier im einzelnen aufzuzählen, schaut einfach über die Suchmaschine eurer Wahl, ist nicht so schwer zu finden. Letztlich entschied ich mich für ein Kurz-Probe-Abo der Wanderlust. Die erschien mir im gesamten Auftritt am Interessantesten da eben nicht so “länger, weiter, höher”-lastig.

Mittlerweile haben wir nun das zweite Heft des Kurz-Abos bekommen und was soll ich sagen? Wir werden es nicht verlängern. Mich hat schon der Ablauf des Abos irritiert, so dauerte es fast 3 Monate bis das erste Heft bei uns eintraf. Es kostet übrigens regulär 5,50 Euro am Kiosk. Dafür bekommt man ein Magazin mit 100 Seiten. Und grundsätzlich schon mal sehr passend für uns da unaufgeregt berichtet wird und auch die Tests durchdacht wirken. Aber für unseren Geschmack etwas zu unaufgeregt.

Nehmen wir mal Heft 2. Schon auf den ersten Seiten wirkt alles etwas mit Bildern überladen. Selbst ein wirklich eher kleines Inhaltsverzeichnis geht über zwei Seiten weil es enorm mit Bildern aufgeblasen ist. Die nächsten 2 Seiten sind dann ein doppelseitiges Bild einer Blumenwiese mit wenig Text. Erst danach geht es dann langsam mal mit dem Inhalt los. Etwas Werbung und viele Kurzberichte und ich frage mich zum ersten mal ob die überhaupt wirklich Autoren haben oder ob da nur was zusammen gefrickelt wird um die Zeitung zu füllen. Und schwupps, Seite 12 schon wieder ein doppelseitiges Bild eines Baums und gerade mal 7 Zeilen Text. Wenigstens werden jetzt mal die ersten Wandertouren beschrieben, aber letztlich auch immer nur arg kurz und mit Bilder nur so voll geballert. Und genau so gestaltet sich das ganze Heft, das ist schon fast ein Bildband.

Das Heft bietet durchaus auch interessante Infos und Tests, aber eben sehr wenig für den Preis und kaum etwas was ich nicht kostenlos im Netz finde. Was mir vor allem fehlt sind Berichte bei denen ich das Gefühl habe es hätte jemand geschrieben der das auch mal gelernt hat. Nichts gegen Amateure, aber es ist eben schon ein Unterschied ob ich in einem kostenlosen Blog lese oder für ein Magazin Geld ausgebe.

Fazit

Mann muss natürlich mal festhalten dass es sicherlich nicht ganz einfach ist ein Magazin im Bereich Geocaching, Wandern, Outdoor u.ä. zu gestalten da gar nicht so viele Themen vorhanden sind. Zusätzlich beschleicht mich das Gefühl dass ich wirklich alt werde. D.h. die Zeiten der Magazine scheint mir fast vorbei zu sein, das Angebot ist recht überschaubar und die Qualität auf dem Weg in den finstersten Keller. Auch im Bereich Motorrad und IT ist mir das schon aufgefallen. Gab es z.B. früher neben der Ct diverse andere gute Magazine ist heute nur noch die Ct übrig und auch die befindet sich für meinen Geschmack mittlerweile auf einem schmalen Grat!

Kurz und gut, ich werde wohl im Bereich Geocaching, Wandern, Outdoor und weiteren Interessen eher auf Magazine verzichten müssen. Aber mal sehen, vielleicht kommt ja irgendwann, irgendwas, wie Phönix auf der Asche und ich beziehe es dann doch noch begeistert 😎