Stempelritter…

Ich mag gar nicht so sehr viel schreiben, die Bilder sprechen fast schon so für sich.

Hier war Beule999 noch bemüht
hier kam dann schon die dunkle Seite durch
3 Zeilen reichen? Hold my beer, ich schaffe 4 UND über Kopf!
Zwei sind etwas wenig, dann halt quer, dann werden es wenigstens 4 Einträge

Fazit? Tja, wie kann man so vorgehen und nicht merken, dass das etwas Asi ist? War die Erziehung umsonst oder hat gar keine stattgefunden?

Besser Loggen mit Druckluft?!

Geocacher neigen ja gerne dazu für Alles und jeden Zweck spezielles Equipment zu besitzen. Wathose, Teleskopleiter, Umhängetasche mit zwanzig Fächern, Flutlichttaschenlampe,… einen Grund zur Erweiterung der CGA gibt es immer. Ob dies wirklich erforderlich ist und es zum Beispiel nicht der normale Rucksack anstatt der Spezialtasche auch tut?
Ich habe schon häufiger von diesen Druckluftschreibern, z.B. Tombow Air Press Pen, gelesen und mich gefragt ob es eines speziellen Schreibers bedarf. Ich habe immer einen 0815-Kugelschreiber dabei und seit gut einem Jahr ein paar Bleistifte vom Mario in der Tasche, die nach Möglichkeit auch im Cache verbleiben. Wir nutzen die Bleistifte auch für ein bisschen Werbung und ich habe bisher von keinem Owner gehört, der sich über einen Stift im Cache beschwert hat. Das Schöne an diesen Bleistiften ist die Größe, passen sie wunderbar in Petlinge.

Bisher konnte ich mit meinen Schreibutensilien fast alle Logs verfassen. Auch wenn es bei sehr feuchten Logbüchern manchmal nur zum Po gereicht hat, weil das Buch dann das zeitliche gesegnet hat und ich mit dem Stift durch das Papier gestochen habe und auf meiner Unterlage (oft mein Bein) geloggt habe

Anfang Dezember habe ich mich beim Julklapp vom GCHN registriert und in meinem Paket war, unter anderem, ein AirPress Pen von Tombow.
Mein erster Gedanke war „was soll ich denn damit? Stifte habe ich genügend.“

Ausgepackt und mal kurz ein paar Wörter auf ein Schmierblatt geschrieben, empfand ich das Schreiben mit dem Stift etwas ungewöhnlich. Er schreibt recht dünn, es fühlt sich fast ein wenig kratzig an. Außerdem ist er etwas kürzer als gängige Kulis. Der Erstkontakt sagte mir, dass wir wohl keine Freunde werden.

Trotzdem habe ich ihn mal in die Jacke gesteckt, das nächste gammelige Logbuch kommt bestimmt und eine Chance wollte ich ihm schon geben.

Und da kommen wir nun zum Grund dieses kleinen Artikels: Outdoor hat mich das Teil überzeugt.
Er schreibt wirklich gut auf jeglichen Logbüchern, egal ob klamm, feucht, trocken oder wasserfestes Papier. Außerdem bin ich bei Nanologbüchern immer von der Länge meines Nicknamens genervt, mit einem Standard-Kuli bekomme ich den Poilettentapier nur gequetscht untergebracht, gut lesbar ist da häufig anders. Dadurch, dass der AirPress eine etwas dünner Strichstärke hat, waren Nanologs für mich merklich besser zu signieren.
Was ich, neben dem guten Schreibverhalten auf feuchtem Papier, an dem Stift gut finde ist der Bügel, Kuli-Bügel halten bei mir oft nur kurze Zeit. Dieser lässt sich weit öffnen, dadurch geht das in die Tasche stecken wirklich gut, schnell und zuverlässig. Der Bügel hält, trotz des weiten Öffnungswinkels, wirklich gut.
Bei feuchtem Wetter trage ich zum Suchen häufig Handschuhe, reduziert Schneckenschleim an den Händen. Auch mit Handschuhen lässt sich der AirPress gut benutzen, der Schaft ist griffig und rutscht nicht aus der Hand.

Der Hersteller verspricht außerdem, dass durch die Druckluft-Technologie (die Tinte wird beim Aktivieren der Mine per Luftdruck komprimiert, sowie Richtung Schreibkugel gedrückt) auch jederzeit über Kopf geschrieben werden kann und immer Tinte zum Schreiben zur Verfügung steht.

Mich hat der Tombow AirPress Pen bisher überzeugt, ob er ein gutes Langzeitzeugnis bekommt wird sich zeigen.
Erhältlich ist er bei den diversen Fach- oder Onlinehändlern in verschiedenen Farben und kostet im Schnitt ca. 7,-€, Ersatzminenkosten ca. 0,80€/Stück.
Ich habe ihn in Schwarz erhalten, hätte ihn selbst aber in einer auffälligen Farbe, zum Beispiel in Gelb, gekauft. So ist er, sollte man ihn mal verlieren, vielleicht besser in der Natur aufzufinden.

Hall of Shame

Ich frage mich wirklich, wann es gekippt ist. Also wann die Leute nicht mehr in der Lage waren, wie gesittete Menschen zu loggen? Oder ist das schon eine Variante von Long Covid?

Heute mal das übliche Stempel-Geschmiere, Stempeln über x Einträge, Suche vermeiden und einfach irgendwo rein stempeln, Aufkleber nicht mal gerade eingeklebt bekommen, handschriftlich über mehrere Einträge bis gleich zu einer ganzen Seite… Denken solche Cacher eigentlich noch nach, oder wie kommt das zustande?

Warum man Offline cachen geht

Es gab mal wieder so ein Aha-Erlebnis. D.h. ich habe ein paar Caches gemacht und kaum war ich daheim schrieb mich die Ownerin im ruppigen Ton an warum ich den Cache gesucht hätte, er wäre doch temporary disabled gewesen. Also mal geschaut, stimmt, einen Tag zuvor disabled weil es wohl zu viel Kritik gab, der lag wirklich direkt in der Klo-Ecke des Autobahn-Rastplatzes und einige hatte sich schon recht klar geäußert. Ich hatte mich da sogar zurück gehalten und nur den Vorschlag gemacht einen genauen Hint zu setzen damit man dort nicht ganz so ausschweifend suchen müsse. Da ich aber den Datenstand von vor 3 Tagen hatte war der bei mir in Locus halt auf aktiv wie ich ihr mitteilte. Das hinderte sie aber nicht daran gleich noch eine gehässig write note zu schreiben und mir auf Twitter zu unterstellen ich hätte nur den Punkt abgreifen wollen, wäre ich doch sonst auch immer online und da wäre es wohl kaum glaubwürdig dass ich offline cachen würde. Einer ihrer Freunde, oder ihr Freund, keine Ahnung teilte auch gleich noch mit das ich das dann ja wohl beim loggen hätte merken müssen. Ok, eine Cacherin die in 5 Jahren so viele Funde hat wie ich in 15 Jahren wirft mir also Punktegeierei vor. Immerhin kann ich mir vorstellen das so etwas in ihrem Denken weit vorn steht denn zwischenzeitlich hörte ich auch schon davon dass sie gerne mal „kreativ“ loggt um Souvenirs zu bekommen oder auch mal nicht zwingen an der Dose war. Aber irgendwie hat das bei solchen Zahlen schon seinen ganz eigene Humor. Aber was solls, wenn das Cachen das Leben derart bestimmt wird man vielleicht so?! Ist auch nicht so wichtig, ist nur die Geschichte die zu diesem kleinen Artikel führt 😎 Vielleicht kann ich damit anderen Viel-Cachern die kaum noch Zeit zum Nachdenken haben hier eine kleine andere Sichtweise mitgeben damit sie sich nicht ähnlich ahnungslos präsentieren.

Also, warum Offline cachen? Zuerst würde ich da die Problematik der Funklöcher sehen, gerade beim cachen kommt man ja doch eher in Gebiete wo die Netzabdeckung eher dünn ist. Bei mir ist das aber nicht mal der Hauptgrund, mich stört die völlig fehlende Flexibilität wenn ich direkt auf den online-Datenbestand von Groundspeak zugreife. Denn dann kann ich zwar ein wenig Filtern, aber das war es dann auch schon fast. Locus ist auch da gar nicht schlecht aber eben auch eingeschränkt. So hole ich mir die Daten in GSAK und bearbeite sie dann mit diversen Makros. Z.B. gebe ich Nachtcaches, Wassercaches und Biltemas extra Icons um gleich beim Blick auf die Karte zu sehen ob es sich lohnt den Tradi anzugehen oder ob der Tradi ECGA erfordert die ich vielleicht gerade nicht dabei habe. Dazu habe ich dann noch Spoilerbilder offline und im Ausland oft sogar die Übersetzung mit drin. Kurz und gut, es gibt für mich erheblich mehr Gründe offline als online zu cachen. Die online Funktion nutze ich eigentlich nur wenn ich z.B. vor Ort merke dass es einen Bonus gibt, den habe ich nie offline mit da ich keine Mystery-Caches hole.

Punkt 2, ich hätte es beim Loggen merken müssen. Na gut, woher soll man sich mit Cachen auskennen wenn man ununterbrochen den Zähler hoch arbeitet 😉 Nein, Kollege, muß man nicht. Ich setze die Caches in Locus auf gefunden und notiere mir etwas in die Fieldnotes-Funktion um mich daheim erinnern zu können was bei dem Cache war. Diese Fieldnotes lade ich dann auf Google-Drive hoch und daheim lese ich sie in GSAK ein. Jetzt gehe ich die zu publishenden Caches durch und schreibe offline in GSAK den Log-Eintrag, hänge ggf. Bilder dran usw. Ist das alles fertig wird es auf Knopfdruck in einem Schwung hochgeladen und das war es dann, die einzelnen Caches bekomme ich da gar nicht mehr zu sehen.

Fazit, sich zu beschweren dass ein Cache von jemandem gefunden wird der gerade ein Tag vorher disabled wurde zeugt nicht von wirklich viel Cache-Verstand, das kann ich gar nicht anders formulieren! Wenn es 3 Wochen / Monate gewesen wären, ok, kann man mal nachfragen, aber ein Tag?! Nur weil man selber kein anderes Leben als das Cachen hat sollte man es nicht auf andere projezieren. Aber dann noch wilde Behauptungen in den Raum (Twitter) stellen die keinerlei Grundlage haben und eher ein gewisse Unwissenheit zeigen, nein, das ist dann noch peinlicher. Ich werde übrigens weiter offline cachen, empfinde ich als die beste Variante und ach weiter Caches loggen wenn ich sie gefunden habe und im Logbuch stehe auch wenn sie einen Tag vor disabled wurden 😉

Verlinkungen in Logs

Wir hatten in Folge 4 ja schon darüber berichtet, bzw. diskutiert ob einen Verlinkung in einem Log zulässig ist oder nicht. Anlass war ein Foundlog vergleichbar diesem:

Nach einigem Suchen mit etwas Glück doch noch gefunden, so soll es sein. So konnte wieder ein schöner Cache in einen Smilie verwandelt werden Vielen Dank für den Cache.

No Trade

MfG Jörg

Blog und Podcast

Also ein beliebiger Text und unten drunter eine Verlinkung mit diesem Blog/Podcast. Anlass war ein Owner der das bemängelte. Und auch wenn es ihm eher darum ging rum zu stänkern fand ich die Frage ob es nun ok ist oder nicht interessant genug um mal beim HQ nachzufragen. Übrigens über das Kontaktformular und in Deutsch, klappte wunderbar. Übrigens auch wirklich sehr zeitnah, beim ersten Versuch einer Anfrage hatte ich versehentlich eine falsche EMail-Adresse angegeben, nur daher hatten wir beim letzten Podcast noch keine Antwort 😎

Zuerst kam eine Nachfrage dass man da ein aktuelles Beispiel benötigt, so habe ich eines genannt. Dann kam zügig die Antwort dass man hier bei einem Blog/Podcast ohne kommerziellen Hintergrund und ohne Werbebanner darin kein Problem sieht.

Kurz und gut, Verlinkungen im Log sind erlaubt! Ich denke ich werde sie dennoch nicht mehr verwenden da ich keine Lust auf sinnbefreite Diskussionen mit Ownern habe, wer es aber nutzen möchte, Groundspeak hat offensichtlich nichts dagegen solange am Ende des Links etwas nicht kommerzielles ohne Werbung hängt.