Krabbeln und Angeln

Urlaub und kein Geocaching, das sollte mir nicht passieren. Da der Junior mitkommen wollte musste, suchte ich nach einer Runde, die man in einer guten Stunde abarbeiten kann. Also ab Richtung Munster, dann kam aber Frau Tapier auf dem Plan, ich könnte unseren Ausflug doch mit einem Besuch des Schlachters unseres Vertrauens verbinden. Nein, es ging dann nicht nach Mechtersen, sondern Richtung Tostedt.

So landete ich mehr oder weniger zufällig bei dieser neuen Runde, da sie von der Länge her in meiner Rasterfahndung hängen blieb.

Das grosse Gepäck

Also das Fahrzeug vor den Schienen geparkt und die Angel mitgenommen, bei einem Cache sollte man diese benötigen. Finde ich persönlich eigentlich eher uncool, schleppt man den Kram die ganze Zeit mit, nur für einen Cache. Meist auch noch weit entfernt vom PKW, aber das muss jeder Owner für sich selbst entscheiden. Hier kann man den Angelcache auslassen, den Bonus kann man auch ohne diesen finden. Von daher ist es aus dieser Sicht in Ordnung.


Am ersten Cache taten wir uns etwas schwer, aber auch der war relativ schnell entdeckt. Die nächsten Caches gingen fix von der Hand, jetzt wussten wir auch wonach wir suchen mussten.

Wir sind hier, dann doch recht zufällig, auf eine Cachereihe gestossen, die für Kinder optimal ist. Fast alle Caches sind für die Kinder sehr gut zu finden, sehr liebevoll gestaltet und die Abstände zwischen den einzelnen Tradis sind so gewählt, das kaum Zeit zum „wie lange noch“-Genöle bleibt.


Zwischendrin gab es für uns sehr viele Tiere zu sehen: Rehe, Hasen und einige Grossvögel rasteten hier. Die Wege waren gut zu gehen, nach Regenfällen wird es mit einem Kinderwagen oder Buggy eventuell schwierig. Vor allem der Weg zum Bonus ist dann eher nicht zu machen. Dieser gibt auch noch ein paar Zusatzmeter, da wäre dem Nachwuchs eine Platzierung auf dem direkten Weg zum Parkplatz natürlich lieber gewesen. Aber die vorhandenen kleinen Geschenke haben unseren Junior sehr erfreut und die paar Meter mehr vergessen lassen. Hoffentlich füllt der Owner hier zwischendurch mal wieder auf, die Kinder freuen sich bestimmt.


Krabbeltiere machen Kinder froh…

Nach knapp einer Stunde waren wir wieder am PKW, gute drei Kilometer auf der Uhr. Dem Junior gefiel die Runde, die keine echte Runde ist, wirklich gut, da man nie wirklich lange suchen musste. Kindgerechte Cacheabstände und gute Zuwegung machen diese Runde zu einer Empfehlung für die ganze Familie. Abzüge gibt es aus meiner Sicht nur für den nicht auf dem direkten Rückweg liegenden Tradi und die erforderliche ECGA, aber das ist auch eher Jammern auf hohem Niveau.

Kleiner Tipp: nicht direkt unter dem Baum parken, dadurch war der Ausflug dann doch ein bisschen beschissen….

Euch ein schönes Osterfest, bei dem ja traditionell das Suchen im Fokus steht. Vielleicht nicht nur nach Eiern….

Warum ist hier nix zum Tauschen?!

Ich gehe unter der Woche vor, während (in der Mittagspause) oder nach der Arbeit Cachen. Ein oder zwei Caches am Tag, damit die Pendelei nicht allzu trist ist. Am Wochenende möchte der Junior natürlich mitkommen und so versuche ich immer kinderfreundliche Caches herauszufiltern und hier dann möglichst in der Größenordnung möglichst Regular oder größer. Da wird es dann schon ziemlich leer auf der Karte. Denn wenn der Junior mitkommt, dann möchte der möglichst auch Tauschgegenstände finden und hier etwas tauschen. Ein weiteres Problem scheint die Einordnung der Behältergröße zu sein. Viele Behälter werden als Regular gelistet, dabei ist der eigentliche Cache nur eine Filmdose, ein Petling oder wenn es einigermaßen gut läuft ein Small. Die Größe des Wirtes, zum Beispiel ein Vogelhaus oder ein Insektenhotel, ist vielleicht ein Regular, aber der eigentliche Cachebehälter gibt die Größe an. Und so läuft man den einen oder anderen Cache an und stellt vor Ort fest, dass die Größe nicht stimmt.

Früher war alles besser?

Früher war bei großen Behältern fast immer etwas zum Tauschen drin, über die Wertigkeit oder die „Qualität“ der Tauschgegenstände lässt sich natürlich streiten. Heute ist fast immer nichts in den Behältern. So ist bei uns dann häufig schon nach dem zweiten oder dritten Cache nicht das große Tauschen eingetreten, sondern die große Enttäuschung. Es ist nicht leicht den Nachwuchs dann noch richtig zu motivieren die vierte oder fünfte Dose noch finden zu wollen.


Es macht dem Junior zwar auch Spaß liebevoll und kindlich gestaltete Caches zu finden, aber er möchte halt Tauschen. Ich selbst habe mal ein TB-Hotel betrieben, das groß genug war für viele Tauschgegenstände, die beim Publish auch reichlich vertreten waren. Nach gut zwei der drei Wochen habe ich vor Ort vorbeigesehen und konnte den Inhalt schon nachbestücken. Es wurde unfair getauscht oder einfach entnommen ohne etwas zu hinterlassen. Ich hatte extra im Listing darauf hingewiesen „fair“ zu tauschen:

In unserem großzügigen Souvenirshop sollte für jeden etwas dabei sein, ob Groß oder Klein. Der Souvenirshop wird anfangs gut ausgestattet, bitte tauscht fair und nehmt nur Souvenirs mit, wenn ihr auch gleichwertige oder hochwertigere Tauschgegenstände hinterlasst. Die Anfangsausstattung beinhaltet Spiele, CDs, Kuscheltiere, Bücher, und vieles mehr. Solltet ihr Kuscheltiere zum Tauschen mitbringen, packt diese bitte in einem Zip-Beutel oder zugeklebten Gefrierbeutel ein.

Einen ähnlichen Hinweis hierzu gab es auch vor Ort. Und trotzdem waren immer wieder die wertvolleren Gegenstände weg, hier waren es CDs, DVDs, Bücher, Spiele oder Kuscheltiere.

Was nach mir geschieht ist egal

Nach mir die Sintflut, ein Motto von vielen Cachern seinerzeit und heute. Ich habe zu meiner Anfangszeit beim Geocaching schon so gehalten, wie es vom Grundsatz gedacht war: Tausche gleich- und höherwertig oder gar nicht. Warum räumt man die Caches leer? Es ist ja egal, ich war ja schon da und ob ich den Cache leer geräumt habe kann man ja nicht nachvollziehen. Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, dann nehmt doch etwas zum Tauschen mit, wir haben immer 2-3 Gegenstände dabei, die die Kids entbehren können, sonst wird halt nichts entnommen.


Liebe Leute, nehmt ein bisschen mehr Rücksicht auf das, was nach euch kommt. Das gilt für den Cache und seine Tarnung an sich, für Tauschgegenstände oder für unsere Umwelt. Und vielleicht fühlt sich der eine oder andere Leser dieser Zeilen ermutigt mal wieder einen Cache zu legen der auch Tauschgegenstände aufnehmen kann, viele Kinder würde das erfreuen! Und den Yeti auch!