Mega-Kollision, oder auch nicht

Hui, zwei Mega-Events an einem Tag, irgendwie ja schon unglücklich? Da ist der Geburtstag vom Geheimpunkt und das Event im tiefen Osten in der Lausitz. Aber ist das wirklich ein Problem? Ich denke nicht, die Events sind schon sehr unterschiedlich und auch weit auseinander. Klar wird es ein paar Cacher geben die gern zu beiden Events gehen würden, aber ob das wirklich so viele sind? Aber ich kann auch beide verstehen, wahrscheinlich wurde lange geplant, endlich ein Termin gesetzt und der ist dann auch nicht so einfach mehr umzuwerfen. Aber hätten die Reviewer das nicht gleich zu Beginn der Planung merken können? Die Interna sind mir nicht bekannt, daher kann ich dazu natürlich auch nur wenig schreiben, aber die Termin-Kollision zeigt zumindest an dass es Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Planung großer Events gibt.

Ich schaue da immer auf uns selber. Und da war unverzüglich klar welches Event wir nehmen, auch für die unsichtbare Heike, überhaupt kein Thema. Die Lausitz wird es! Hotel haben wir bereits gebucht, von dort wird es dann wohl mit dem Fahrrad zum Event-Ort gehen und wir sind schon sehr gespannt.

Warum nicht Hannover obwohl es doch so viel näher für uns ist? Eigentlich recht einfach, in unseren Augen ist das Event dort reiner Kommerz. Das meine ich nicht mal negativ behaftet. Es ist halt eine Firma, die will und muss Geld verdienen und daher kommt man gar nicht daran vorbei sich auch zu präsentieren. Oder mit anderen Worten, natürlich ist so ein Event dann immer auch eine Art Werbe-Veranstaltung. Das kann durchaus positiv umgesetzt werden wie ich es auf der Städte-Meisterschaft in Hannover schon erleben durfte, der Kern bleibt aber letztlich dennoch Kommerz und Werbung und das mögen wir halt nicht, bzw. bevorzugen wir dann eher die Lausitz da das Event im großen Nichts für uns mehr unser Geocaching vertritt. Wie gesagt, soll überhaupt nicht bedeuten dass das Mega in Hannover nicht sehr gut sein kann.

Die Unterschiedlichkeit der Events macht in meinen Augen das Problem zumindest nicht ganz so groß. Den Listings und Einschätzungen nach wird das Hannover Event eher das eher „Techniklastigere“ mit vielen Gimmicks und die Lausitz tendiert eher mehr Richtung „Naturverbundenheit“. Klar, viele Cacher mögen beides, aber meist wird ja doch eines von beiden bevorzugt und danach kann man halt entscheiden was einem wichtiger ist.

Bin mal gespannt wie sich da die Cacher entscheiden und hoffe es gibt nicht allzu viel meckerei. Ein Log beim Lausitz-Event das nichts anderes tut als zu kritisieren dass am gleichen Tag ein Mega in Hannover statt findet und das schon eher gelistet war?! sorry, kann man sich sparen! Dazu kann man ja mit dem Kommerz umgehen wie man mag, aber da dann gleich ausfallend zu werden empfinde ich ebenfalls als reichlich daneben. Der Geheimpunkt möchte halt sein Hobby zum Beruf machen und als Firma mit Angestellten muss er Geld verdienen, so einfach ist das. Mir gefällt Kommerz im Hobby eigentlich auch nicht, aber letztlich stört es mich auch nicht sonderlich. Im Gegenteil, mit einigen wie dem Gründel und dem LaserLogoShop habe ich ja selber positiven Kontakt. Bei mir ist es glaube ich eher das „wie“ die Leute agieren und bei Mario und dem Gründel z.B. habe ich immer das Gefühl sie tun es im Schwerpunkt für das Hobby und ohne dass es Einfluss auf die Caches nimmt. Aber das ist wieder eine eigene Geschichte, vielleicht im nächsten Podcast 😎

Wir freuen uns auf jeden Fall und ich werde wohl vorher schon mal für ein Wochenende in die Lausitz fahren um mir mal ein Bild für den Podcast zu machen 😎

ein Update gibt es noch -> hier

Warum ist der Yeti eigentlich der Yeti?

Auf dem letzten Event am Wilseder Berg wurde mir irgendwann klar dass viele Teilnehmer gar nicht so wirklich wussten warum der Yeti eigentlich der Yeti ist.

Daher hier mal eine kurze Übersicht wie es dazu kam.

Es begann hiermit

Es folgte

und auf dem Event kam es dann hierzu

Ich hoffe das macht einiges klarer 😎

DSM 2 1/2 – Folge 002

2 von 3 Podcastern auf einem Event?! Ein noch jungfräuliches Aufnahmegerät?! Und ein Artikel der (auf jeden Fall über was er berichtet) uns quer lag? Dann ist es natürlich dringend nötig ein wenig aufzuzeichnen 😎

  • das Event
  • der Artikel
  • der Biltema-Cache
  • Snevern (der war natürlich nicht schlecht, aber wenn ich nicht finde bin ich halt etwas unentspannt ;-)) Im Ernst, die Serie bei der die Caches den Namen tragen sind wirklich insgesamt durchaus gut gemacht.
  • der Mystery
  • beim Event kamen wir dann noch auf ein Tool für diese Stereo-Bilder
  • der Podcast:

GIFF 2019 im Kino in Burgdorf bei Hannover

Wer es tatsächlich noch nicht mitbekommen hat, in Burgdorf bei Hannover gibt es ein GIFF-Event in einem richtigen Kino. Und jetzt ist der Shop für die mit 4 Euro wahrlich günstigen Karten freigeschaltet. Bisher sind noch viele Plätze frei aber ich denke das wird sich schnell ändern. Wer also dieses Jahr die GIFF-Filmchen anschauen möchte und noch eine besondere Location sucht, hier ist das schon mal gegeben.

NATÜRLICH gibt es auch noch andere GIFF-Events in richtigen Kinos, aber wen interessiert das schon? Im Ernst, warum ich dieses raus gegriffen habe ist eigentlich recht einfach. Bei unserem letzten GIFF-Besuch waren die Heike und ich auf einem urgemütlichen Event in einer Schule das auch dieses Jahr wieder statt findet -> hier. Aber da waren wir halt schon mal. Und als uns dann das Burgdorfer Event ins Auge fiel, ist ja auch nicht einfach es nicht zu bemerken bei dem laut trommelnden Owner 8-), da gefiel uns die Idee. Eigentlich passt uns Montag ja nicht so gut, immerhin haben wir eine gewisse Rückfahrt, aber mit 18.00 Uhr passte dass dann doch wieder. So gab es also grünes Licht von der unsichtbaren Heike und so wird es dieses Jahr also Burgdorf.

Geocaching – ruhig ist es geworden

Vielleicht liegt es auch daran dass nach nun fast 15 Jahren das Hobby bei uns nicht mehr ganz so weit vorne steht, vielleicht liegt es am zur Zeit doch sehr, sehr heißen Wetter, vielleicht liegt es an der Urlaubszeit, so richtig kann ich es gar nicht einschätzen. Und nein, ich werde mich hier nicht einreihen in die unendlichen Stimmen die meinen Geocaching wäre tot, für mich ist es eher weiter im Wandel.

Ich habe das Gefühl das die Cacher früher echte Fans waren für die Geocaching weniger eine lose Freizeitbeschäftigung war sondern ein wirkliches Hobby, mit allen Auswüchsen die dazu gehören. Also schon fast fanatische Züge was die Ausübung des Hobby betraf, überzogene Ausrüstung und auch mal heftige Auseinandersetzungen. Heute scheint mir die Mehrheit das Hobby nur noch als Animationsmöglichkeit zu nutzen, d.h. wie es gedacht ist, was daraus wird, alles nicht so wichtig. Klingt jetzt eigentlich negativer als gemeint, vielleicht ist das ja die viel bessere Sichtweise!

Auffällig ist für mich einfach dass in den Gruppen die ich in Facebook in Bezug auf Geocaching noch abonniert habe eigentlich wenig bis gar nichts mehr passiert. Und die paar Fragen und Einwürfe die da noch kommen sind eher dergestalt dass die Autoren wahrscheinlich vor 3-4 Jahren noch aus der Gruppe geprügelt worden wären 😉 Auch auf Twitter ist es ruhiger geworden obwohl das Thema Geocaching hier eher noch mal eine Rolle spielt. Zu den Podcasts kann ich wenig sagen da ich die schon länger nicht mehr höre, da fehlt also Wissen für eine Einschätzung, aber sehr viele sind es ja auch dort nicht mehr. Auf YouTube schaue ich selten und was ich da finde hat für mich eher was von Leuten die mit nassen Fingern in die Steckdose gefasst haben, also viel zu hektisch und zu oft völlig inhaltsleer. Auch die Blogs haben einen überschaubaren Content zur Zeit, da freut man sich richtig wenn JR sich mal wieder aufregt 😎

Woran mag es liegen? Bei mir selber merke ich dass mich auch die großen Aufreger in der Community langsam nicht mehr wirklich aufregen weil doch eh jeder macht was er will. Immerhin haben mittlerweile so viele Cacher so viele Punkte dass die Punkte-Jägerei sich eh kaum noch lohnt. Und Powertrails scheinen zwar immer noch das Einzige zu sein was wirklich große Mengen Cacher zieht aber auch da haben wohl nicht mehr so viele Owner Spaß dran ihre Dosen per Tennis-Kanone in die Wildnis zu schießen da der Ruhm dafür sich ja auch eher in engen Grenzen hält 😎

Events, nun ja. Wenn es nicht gerade ein wichtiges Abziehbildchen gibt scheint mir die Menge eher gleich geblieben als gestiegen?! Und sehr große Events scheinen auch nicht mehr so extremen Hype zu erzeugen. Würde mich auch nicht wundern, mittlerweile kann doch das Event eh so gut sein wie es will, es wird am Ende dann ja doch in der Luft zerrissen. Eigentlich doch gar nicht schlimm, 3 oder 4 Tage nach dem Event weiß doch eh niemand mehr wie die Namen der Owner lauten, wenn sie es überhaupt je wussten.

Bei mir kommt das Gefühl auf der Wandel geht weiter und zur Zeit wandelt sich das Hobby vom Hobby zum Verbrauchs-Amüsement. D.h. man nutzt das Angebot bis man nach kurzer Zeit keine Lust mehr hat und lässt es dann auslaufen. Ist das eigentlich schlimm? Ja und nein. Ich kann die Leute verstehen, oftmals wurde ihnen das Hobby förmlich aufgedrängt, dann ist es am Anfang spannend. Als nächstes der Versuch das Hobby noch spannender zu gestalten und noch etwas höher, weiter, schneller und dann die Erkenntnis es ist halt im Grundsatz doch nur Dosen suchen.

Vielleicht sehe ich das aber auch alles nur ganz falsch 😉 Ist mir letztlich auch egal, ich schaue mir interessiert weiter an wohin sich das Hobby so entwickelt denn bisher habe ich im Großen und Ganzen immer noch Spaß daran durch die Wälder zu streifen und Dosen zu suchen.

Der Berg rief, die Cacher kamen

Nun ist es also schon wieder Geschichte, das Event auf dem Wilseder Berg. Und schön war es, so einfach kann man es fast schon auf den Punkt bringen.

Ich kenne natürlich nicht alle Teilnehmer, aber von denen die ich kenne überraschte mich schon der eine oder andere etwas. Bereits das dritte WA kam vom Glider74 der mit Anreise aus Hannover schon nicht mehr zu den direkten Nachbar-Cachern gehörte und wen freut es nicht wenn Cacher aus vielen Ecken und Enden kommen. Nummer 7 dann hmichel777 der zwar schon vorher einiges hier oben mitgemacht hat, aber eine Anfahrt aus Ecke Frankfurt ist wohl kaum selbstverständlich. Und so ging es dann weiter, einige Cacher aus der Region, aber auch immer wieder Cacher aus diversen Regionen Deutschlands. Also ein durchaus buntes Sammelsurium und das zu einem Event das eigentlich nichts besonderes bietet außer halt die Location und den Weg dort hin, das hatte doch schon mal was.

Wir machten uns dann gegen 18.30 Uhr mit dem Poilettentapir auf dem Weg der tatsächlich dachte er wäre früh genug um Erster zu sein, tja… Den Owner vom OC-Event, den Ritter Ramon ließen wir vorerst mit seinem Schlachtroß am Parkplatz zurück damit er die weiteren Anreisenden einweisen konnte. OC ist übrigens das tote Pferd das ab und an noch ein Wiehern ausstößt 😉 Schon der Aufstieg war von Gefahren gesäumt!

wie man sieht hat mich die Angst derart zittern lassen dass das Bild recht unscharf wurde, war aber wohl eine Kobra!

Oben angekommen wartete bereits tbou auf uns. Der hatte bereits im März sein WA geloggt und saß seitdem vermutlich bereits hier oben 😎 Und dann trafen so nach und nach die anderen Teilnehmer ein und für das OC-Event gab es sogar ein Logbuch. Ok, der Name vom Poilettentapir war nur fast richtig geschrieben, ansonsten aber immerhin überhaupt ein Logbuch. Für Events hier oben ja eigentlich eher untypisch.

Dann gab es auch ein paar Geschenke für den Owner.

von der gesamt anwesenden Brockenfrühstück-Orga
die waren echt liebevoll gemacht

Aber auch für das leibliche Wohl war wieder im Überfluss gesorgt und das alles ohne jede Absprache, da staune ich auch immer wieder nicht schlecht 😎

Und ganz überraschend ließ sich auch der Yeti selber sehen der heute wahrlich reich geworden wäre hätte er für jedes Selfie einen Euro genommen!

So wurde dann auf das eigentliche Ereignis gewartet, den Sonnenuntergang gegen 21.45 Uhr.

Und der kam. Dazu hatten wir noch das Glück dass die Wolken sich zurück hielten und genug Platz ließen für ausreichend ah und oh.

Erst danach löste sich das Event dann langsam auf. Bis wir letztlich daheim waren war es Mitternacht und jede Minute hat sich gelohnt. Sollte der Poiletten-Yeti also irgendwann wieder rufen werden wir mit Sicherheit wieder folgen!

Event Wilsede naht

Jetzt ist es bald wieder so weit, ein besonderes Event naht. Bereit im März hatte ich es hier schon mal erwähnt und nun ist es bald da, wir freuen uns schon drauf. Es geht mal wieder auf den Wilseder Berg zur Yeti-Sichtung 😎 Die zulässige Grenze von 40 Leuten dürfte bereits knapp überschritten sein mit den 36 WAs, aber wollen wir erstmal schauen wer es überhaupt bis oben schafft 😉

Wir fangen schon mal an langsam alles zusammen zu tragen, passendes Bier, passende Schokolade, Nussecken und was es sonst noch so braucht für so einen schweren Aufstieg!

Warum uns das Event am Herzen liegt? Nun ja, hier ist halt ein epochaler Film entstanden

Und natürlich auch die Tatsache dass man hier mal etwas körperliche Bewegung haben muss um den Ort zu erreichen, das hat mir schon immer gefallen. Zumal man hier auch nicht wie auf manch anderem Event, das leider immer mehr verwässert, den zu dicken Hintern mit dem Zug hochbringen lassen kann. Nein, Bewegung ist hier unumgänglich. Das sorgt jedes Jahr immer wieder dafür dass fast nur gleich gesinnte Cacher hier oben aufschlagen und das mögen wir halt. Dabei halten wir uns gar nicht für besser, sondern das ist einfach nur die Variante die wir bevorzugen.

So freuen wir uns also auf ein schönes Event zu ungewöhnlicher Zeit an ungewöhnlichem Ort mit wahrscheinlich ungewöhnlichen Cachern, was will man noch mehr 😉

Giga Hamburg – Mein Eindruck von außen

Nun ist es also vorbei, das Giga in Hamburg. Das Einzige was wir live davon hatten war ein Brunchen mit den Schlemmercachern, von daher schon mal ein gelungenes Event 😉 Ansonsten haben wir es nur von außen mitbekommen, aber die Sichtweise kann ja auch mal ein anderes Licht werfen. Das meiste an Kommentaren kam über Twitter und Facebook, das eine oder andere aber auch von Teilnehmern. Aber bitte bedenken, es ist eine Sichtweise von außen und daher vermutlich eine andere als wäre man vor Ort, das ist ja gerade der Sinn dieses Artikels, ein anderer Blickwinkel.

Freitag ging es wohl etwas unruhig los da die Anmeldung nicht so richtig rund lief. Ohne jetzt Detail für Detail zu durchforsten, es dauerte halt sehr, sehr lang bis alle bedient waren was wohl an etwas unglücklicher Wegführung, nicht gepackten Tüten und unglücklicher Rechnungs-Zuordnung lag. Dinge die halt passieren, es ist und bleibt halt eine Amateur-Veranstaltung was auch gar nicht negativ zu verstehen ist. Aber es hat schon einige aufgeregt wobei die meisten es wohl doch eher gelassen hingenommen haben. Dazu kamen einige Beschwerden dass so viele gute Caches disabled wären. Übrigens einer der Gründe warum ich nicht mehr aus solche großen Events gehe, weil es da tatsächlich Cacher gibt die verwundert sind dass sehr aufwändige Caches disabled werden.

Samstag verlief es dann wohl in relativer Ruhe und die wenigen Aussagen ließen eher darauf schließen dass die Cacher im Großen und Ganzen schlicht zufrieden mit dem Event waren. Von irgendwelchen weiteren Problemen war nicht viel zu lesen.

Kurz und gut, Event ist ganz gut gelaufen und das war es dann auch. Aber wie es so ist, natürlich sucht der eine oder andere regelrecht nach etwas über dass er sich dann aufregen kann, bissige Nachrichten bringen halt mehr Klicks 😉 Und nein, damit ist niemand im Speziellen gemeint, bevor sich wieder irgendwer aufregt den ich nicht mal kenne. So wurde dann der Besuch eines Lackeys bei einem berühmten Hamburger Cache, der eigentlich disabled war, gleich mal „aufbereitet“. Mal ehrlich, den Cache noch am gleichen Tag zu loggen war sicherlich extrem dämlich, anders kann man das kaum noch nennen. Aber natürlich sind auch beim Cachen manche gleicher als andere, warum sollte das gerade in diesem Hobby nicht so sein. Und da so ein Lackey halt vom HQ selber kommt wollte man ihm hier natürlich zeigen wie toll deutsche Caches sind, auch Schwanzvergleiche sind halt genauso üblich wie in jedem anderen Hobby. Hätte der Lackey nun genug Hirn gehabt den Cache in 2-3 Wochen zu loggen wäre gar nichts los gewesen, so aber wurde natürlich wieder über alle Kanäle gekräht wie ungemein unfair das doch ist. Ok, mag sein, hat aber letztlich mit dem Event selber auch wenig zu tun.

Bleibt als Randnotiz vielleicht noch wieder der berühmte das-seba. Das ist der Mann der das erste Hamburger Mega organisierte. Ok, er tingelte zwei Wochen durch alle Podcasts, hatte angeblich das Schiff schon angemietet und dann hörte man nie wieder etwas von dem Mega dass nie abgesagt wurde aber auch nie statt fand. Der Junge ist schon so ein toller Hecht und Geschäftsmann 😎 Dieses mal hatte er Übernachtungen in der Heideresidenz angeboten. Eine Schullandheim am Arsch der Welt. Eigentlich schön gelegen, aber keine direkte Anbindung an gar nichts. Und ein oder zwei Tage vor dem Giga wurde dann alles abgesagt da er „hier beliebige Ausrede eintragen“. Auf Facebook konnte man lesen dass die Betroffenen wohl wenig begeistert waren. Ich würde mal sagen, macht um alles einen Bogen wo der Junge beteiligt ist, kommt eigentlich selten was Gutes bei raus. Mittlerweile las ich auf Facebook das wohl eine Betroffene nun Anzeige erstattet hat. Bin mal gespannt was dabei heraus kommt.

Warum der Bericht dennoch eher kurz ausgefallen ist? Zu wenig recherchiert?? Nein, es ist einfach so dass von außen nicht viel zu sehen/hören war. Damit meine ich jetzt nicht Blogs/Podcasts sondern Twitter, Facebook, bekannte Cacher, nirgends viele Aussagen.

Fazit?! Ein Event wie ein Event halt ist, kleine Holperer aber insgesamt gut gelaufen und wie fast alle Events mittlerweile in kürzester Zeit auch wieder vergessen da irgendwo das nächste Groß-Event wartet. Nicht vergessen, ist nur ein Blick von außen, ich war nicht da!

14. Walpurgis-Event

Nu ist es wieder soweit, am 30.04. findet das 14. Walpurgis-Event statt. Ich bin da ja immer etwas im Zwiespalt. Klar, das bringt viel Positives. Aber es birgt halt immer auch die Gefahr das die Gemeinden sich durch solche Aktionen auf die faule Haut legen denn meiner Meinung nach ist Müll Gemeinde-Sache. Aber wahrscheinlich überwiegt das Positive, daher möchte ich es hier auch kurz aufzeigen.

Da treffen sich eine Menge Cacher, dieses mal sind es schon wieder 62 will attends. Da wird richtig entmüllt, hilft also dem Naturschutz und auch dem Harz da es natürlich für ein Touristen-Ziel immer gut ist wenn es sauber ist. Und es gibt ein gutes Gefühl. Ach ja, als Krönung natürlich noch reichlich positive Aufmerksamkeit für das Geocaching, das stehen wir einfach mal gut da denn die Berichterstattung wird immer breiter, bin gespannt wann das erste mal die Tagesschau berichtet 😉 Aber immerhin schon mal die Welt, die eher unbedeutende Volksstimme, aber selbst das Hamburger Abendblatt hat die frohe Kunde erreicht.

Wir selber waren einmal dabei, ergab sich durch einen Zufall dass wir gerade an dem Tag in Goslar unterwegs waren. Allerdings haben wir nur das Abend-Event geschafft. Da können wir aber bestätigen dass die Stimmung wirklich klasse war, zumal die Location auch wirklich versteht mit reichlich Besuchern umzugehen.

Jeder mag es sehen wie er will, aber wir wünschen allen Cacher wieder mal viel Spaß und viel Erfolg. Bei den uns nicht ganz unbekannten Ownern kann ich mir aber auch nicht vorstellen dass dort irgendwas nicht funktioniert 😉

Event nach meinem Geschmack

Endlich mal wieder ein Event nach meinem Geschmack „Gipfelstümper: Yetis siehste nicht vorm Abendlich“. Nach dem Sonnenaufgang auf dem Brocken nun der Sonnenuntergang auf dem Wilseder Berg. Kein Giga, kein Mega, dafür klein aber fein.

Ok, der Wilseder Berg ist nicht ganz so hoch wie der Brocken, aber dafür gibt es hier wenigstens schon mal keine Möglichkeit per Bahn oder ähnlichem Kram abzukürzen. Wer mitmachen möchte der muss seinen Hintern bewegen und etwas Schweiß investieren sonst wird das nichts. Ich glaube dass ist es was es für mich ausmacht. Hier oben traf ich auf allen bisherigen Events, davon gab es ja schon einige, immer Cacher die von der Natur- und Outdoor-Seite des Hobbies begeistert sind und nicht von der Punktegeierei, also Gleichgesinnte. Selbst bei extremen Glatteis, bei stürmischen Regenwetter und ähnlichen Kapriolen hörte ich da oben auf dem Berg niemanden jaulen sondern es herrschte immer beste Stimmung.

Wer also nicht zu weit weg wohnt oder zu dem Zeitpunkt zumindest in der Nähe ist, dem möchte ich dieses Event ans Herzen legen, macht wirklich Spaß dort hin zu pilgern! Und wann hat man sonst schon die Möglichkeit mal einen Yeti zu sehen 😉

Wer das mit dem Yeti nicht so ganz versteht, siehe hier ->