Boulevard, das unbekannte Wesen

Es ist wohl mal wieder so weit, ein kleiner Text in eigener Sache scheint mir nötig.

Was und warum?

Es gab zwei kleinere Dinge die aufzeigen, dass manche wieder mal ein schiefes Bild von unserem Tun haben. Daher mal wieder eine kleine Einordnung von dem was sich in Podcast und Blog so tut.

Das erste war ein Kommentar wo uns (wohl hauptsächlich mir) vorgeworfen wird käuflich zu sein und die Krallen zu verlieren. Und nun bekam ich mit, dass ein Hörer entfolgt und blockiert wurde, weil es ein völlig harmlose Aussage im Chat gab, die ich aufgriff und „vertonte“. Dazu kommt noch ein ansteigender Hörerkreis, das bringt zusätzlich meist noch etwas Verwirrung in die Gesamtsituation.

Was denn nun?

Also, wir machen Boulevard, das ist so und das bleibt auch so. Nun ist Boulevard gar nicht so schrecklich genau definiert, daher machen wir sozusagen das, was wir unter Boulevard verstehen.

Das bedeutet wir schauen über den Monat, was so passiert und das kommentieren wir dann mit spitzer Zunge in unserem Podcast. Dabei geht es meist weniger um Personen als um das, was die Personen tun. Es geht also nicht darum auf speziellen Cachern herum zu kritisieren, sondern es geht immer um ihre Handlungen. Und auch wenn manche glauben bei manchen Personen wäre das anders, nein, ist es nicht. Die kommen nur öfter vor, weil sie sich mit immer neuen Aktionen förmlich aufdrängen!

Jetzt mal zu dem Kommentar, der wirft uns also vor wir würden uns kaufen lassen, weil wir dem Cacher-Cafe für eine Spende gedankt haben und es durchaus positiv beschreiben. Um es kurz zu machen, zum Kaufen lassen müsste uns doch erstmal ein Vorteil entstehen? Wo soll der sein? Ob uns nun die Hörer die Sachen kaufen oder das Cacher-Cafe, wo ist der Unterschied für uns? Und das Cacher-Cafe hatten wir bereits vorher mal im Podcast erwähnt und auch da bereits durchaus positiv. Kurz und gut, der Vorwurf ist einfach sinnbefreit. Wir gehörten nie zu den grundsätzlich „gegen jeden Kommerz-Fanatikern“. Und nerven nur die Kommerzler die am Cachen „rumbiegen“ wollen oder aufdringlich werden.

Punkt 2 war der Verlust der „Krallen“. Das ist so ein Phänomen, dass ich nie komplett durchschaut habe, obwohl ich das schon so lange mache. Der Podcast bestand noch nie nur aus Kritik, da gab es durchaus auch immer viel Positives. Nur scheint nach der Sendung nur das Negative klebenzubleiben, warum auch immer. Wir machen den Podcast nicht um auf allem rum zuhauen was nicht schnell genug auf die Bäume kommt, sondern um das Hobby kritisch zu begleiten, das ist ein deutlicher Unterschied.

Und jemanden zu entfolgen oder zu blocken, weil er etwas völlig Neutrales in unserem Chat von sich gibt, nun ja, da fällt es mir schwer das überhaupt zu verstehen oder zu kommentieren. Zeigt aber auf jeden Fall dass da etwas erheblich zu ernst genommen wird!

Also was?

Der Trracer hat es mal so schön gesagt: Vieles in der Show ist auch Show! Es ist halt unsere Art des Boulevards und da gehört es auch dazu sich in der Sendung mal aufzuregen, sich lustig zu machen oder hart zu kritisieren. Und zumindest von meiner Seite ist das dann auch relativ schnell nach der Sendung vielleicht nicht vergessen, aber eben das was es ist, nicht so wirklich wichtig.

Und wenn euch in der Sendung was besonders gefällt oder besonders stört dann kommentiert halt, ihr seht doch, dass wir alle Kommentare durchlassen, auch wenn sie deutlich gegen uns gerichtet und klar von einer Sockenpuppe sind.

Aber bevor ihr die ernsten Hassgefühle entwickelt könntet ihr auch mal darüber nachdenken ob man, das wirklich so ernst nehmen muss oder uns einfach mal anschreiben.

Dazu vielleicht ein Beispiel, im Telegram-Kanal wurden wir wieder auf ein Boulevards-geeignetes Log hingewiesen. Das hätten wir nun ganz normal im nächsten Podcast „abgearbeitet“. Dann kam aber ein Hinweis:

Wäre es nicht auch möglich einfach nur den falschen logtyp aus versehen ausgewähl zu haben und „ursprünglich“ nur in einer Write Note mitteilen wollen, dass sie diesen Cache auf Facebook entdeckt hat? Sie ist schon länger dabei. Seit 2020 alleine unterwegs und hat dann erstmal nach einer trennung sich neu angemeldet und sofort einige Caches nachgeloggt, immer auf dem gleichen Datum.
Da könnte man doch erstmal nachfragen ob das mit dem betonschiff ein versehen war.

Jain, man könnte nachfragen, in der Realität bräuchte ich dann aber eine Redaktion, ansonsten ist das nicht wirklich bei jedem Tipp den wir bekommen zu realisieren. Hätten wir also ohne die Zusatzinfo darüber berichtet hätte die Autorin sich sicherlich geärgert. Die Frage ist nur, ob es dann besser gewesen wäre die Wut in sich rein zu fressen oder uns mal anzumailen und das mitzuteilen?! Also wir hätten das dann mit Sicherheit in der nächsten Folge aufgegriffen.

Fazit?

Gehupft wie Gesprungen, wir sind und bleiben DSM-Boulevards! Mir wäre nur wichtig noch mal klar zu formulieren, dass Boulevard halt auch ein gutes Stück Show ist.

D.h. wir laufen nicht ununterbrochen rum und suchen nach Dingen, die wir kritisieren können, die erreichen uns von ganz allein.

Wir haben nicht gegen irgendwelche speziellen Cacher, die erarbeiten sich ihren Auftritt bei uns ebenfalls von ganz allein.

Es geht immer um eine Handlung, nicht um die Person.

Wenn man manche auf Events trifft sind sie gar sehr verkniffen, dabei weiß ich meist nicht mal warum oder ob sie je bei uns vorkamen. Stichwort „nicht alles und vor allem sich selbst allzu wichtig nehmen“.

Be cool, be happy, raus cachen!

Hups, Kalender weg

Ja, der niedliche Google-Kalender ist verschwunden, warum nur? Ganz einfach, ich mag diese blöden Cookie-Banner nicht und daher habe ich mal geforscht, ob noch irgendwas im Blog Cookies setzt und das war der Google-Kalender. Daher ist dieser jetzt nicht mehr embedded, sondern nur noch als Link vorhanden damit auch der letzte Rest Google-Datenkrake entfernt ist. Wenn ich jetzt mit einem nackigen Browser auf unsere Seite zugreife, scheint kein Cookie mehr gesetzt zu werden. Entdeckt jemand doch noch was würde ich mich über eine kurze Mitteilung freuen.

By the way, ohne Statistik geht natürlich gar nicht, wir sind doch Geocacher! Aber auch das hat sich ein Weg gefunden, Matomo, früher Piwik genannt. Dort kann man Cookies abstellen und so wird nur über JavaScript Statistik gemacht. Und es wird auch auf ein gesetztes „No Track“ vom Browser geachtet, d.h. wer nicht in die Statistik will, der kommt auch nicht rein. Wobei ich das immer ein wenig schade finde. Wie soll man seinen Blog optimieren, wenn einem Besucher so gar keine Spuren hinterlassen?

Wir sehen ja eh nicht wer zugegriffen hat, sondern nur einige Meta-Informationen um zu erkennen welcher Artikel gut angekommen ist und welcher nicht. Bzw. was interessiert die Leute am Blog und was kann weg. Mehr schauen wir da letztlich nicht nach, wenn überhaupt.

Gehupft wie gesprungen, jetzt ist es so. Da mich selber zu viel Neugier der Webseiten-Betreiber genauso stören wie dieser Cookie-Quatsch habe ich die Technik jetzt mal dementsprechend umgebaut. Zumindest hoffe ich, dass es mir gelungen ist.

Kanäle-Kuddel-Muddel

Der liebe Glider kam auf die Idee einen Signal-Kanal DSM 2 1/2 zu eröffnen, ein guter Anstoß um mal über so etwas nachzudenken!

Der aktuelle Stand ist ein rechtes Kuddel-Muddel von Kanälen auf denen DSM sich so tummelt. Da ist natürlich zuerst der Blog und klar, der bleibt Anlaufstelle Nummer 1. Warum? Ganz einfach, da haben wir die Hand drauf und hier können wir machen, was wir möchten. Dazu ist es auch die einzig richtige Stelle um längere Texte zu veröffentlichen. Von daher, der bleibt die Nummer 1.

Dann wäre da Instagram. Aber was soll ich sagen, ist / war eher ein Experiment und mehr als ein paar Bilder von aktuellen Cache-Touren wird es da nie geben. Ehrlich gesagt nutze ich es nur noch weil es gleich mit Facebook teilt und ich dadurch immer mal wieder nette Bilder in „an diesem Tag“ in Facebook angezeigt bekomme. Also ein richtiger Kanal ist das eigentlich nicht.

Weiter ist da der Twitter-Account, hier plaudern wir einfach drauf los und auch hier gibt es viele Bilder von Cache-Touren. Aber so ein richtiger Kanal für große Veröffentlichungen ist es tatsächlich auch nicht.

Kommt die Facebook-Gruppe. Die hat zwar viele Mitglieder, aber realistisch gesehen ist da schon recht tote Hose, warum kann ich gar nicht so richtig sagen.

Also irgendwie ein kleines Sammelsurium ohne rechte Festlegung. Damit ist der Einwurf von Glider schon mal ganz berechtigt, vielleicht würde ein direkterer Kanal als der Blog Sinn ergeben. Da stellt sich dann Frage 1, möchten die Hörer so etwas wirklich haben und was würde dort erwartet. Aus meiner Sicht würde das wenig Sinn ergeben, dass wir Podcaster dort etwas raushauen, sondern ich sähe es eher als Feedback-Kanal. D.h. dort könnten die Hörer ihre Kritik und Anregung veröffentlichen können. Schon ein etwas direkterer Weg also über die Kommentare des Blogs.

Wäre also Interesse vorhanden?

Falls ja, wäre die nächste Frage welcher Messenger. Ich denke mal WhatsApp ist durch Facebook gestorben. Signal würde schon vom Namen passen und wird ja seht positiv gesehen. Mich überzeugt es hingegen nicht so, läuft nicht auf meinem Android-Tablet, eine richtige Web-Variante gibt es nicht was die Nutzung auf der Arbeit bei mir nahezu unmöglich macht. Da sähe ich dann Telegram leicht vorn, flexibler und in der Geocaching-Szene ja wohl schon anderweitig in Nutzung, haben also eventuell schon viele Nutzer!?

Was meint ihr so, lasst mal hören. Vorerst noch hier oder auf Facebook oder auf Twitter.

Blog-Statistik

Da wir ja immer gerne möglichst gläsern sind und Geocacher ja recht offensichtlich auf Zahlen stehen, hier mal eine kleine Jahresstatistik unseres Blogs. Ich denke ich brauche da nicht viel sagen, die Zahlen sprechen ja für sich. Ob wir nun ein großer oder kleiner Blog/Podcast sind, kann ich dabei eigentlich gar nicht beurteilen da wir wohl mehr oder weniger die einzigen sind die überhaupt Zahlen herausgeben. Warum auch immer.

Dieses Bild umfasst alle Folgen der neuen Podcast-Variante und wie den meisten bekannt sein dürfte, könnt ihr hier tagesaktuell nachschauen wie die Download-Zahlen so sind. Die bereiten dabei nicht wir auf, sondern Leute die wissen, was sie tun.

Hier dann mal eine Übersicht der Abrufe der Blog-Seite, seitdem es die neue Seite gibt. Wie kaum zu übersehen, ein „leichter“ Anstieg seitdem der Podcast begann.

Und als Abschluss noch mal eine detaillierte Ansicht auf das Jahr.

Ich denke das reicht dann auch, noch detailliert würde es eher langweilig. So seht ihr also selber was hier so in etwa los ist. Was man daraus erkennen kann oder wie man es einordnet überlasse ich dann gerne euch, ich weiß es eigentlich nicht so wirklich.

HINTerher ist man immer schlauer

Der Hint, Freud und Leid. Obwohl er ja Freude, nämlich den bisher nicht erfolgten Fund bringen soll, bringt er nicht selten Leid. Viele Owner möchten hier ihre sadomasochistische Ader ausleben, einfach witzig sein oder zeigen, dass sie irgendetwas nicht verstanden haben.

Beispiele gefällig?

Was bringt es mir, wenn ich mitten im Wald stehe und der Hinweis „Baumstamm“, „unten am Baum“ oder „Baumwurzel“ ist. Warum nicht präzise angeben, die Baumart nennen oder sein Aussehen beschreiben. Zur Not dem Listing einfach ein Spoiler Foto anhängen.

Der Hinweis auf „Moos“ ist häufig auch ein Spaßgarant, kommt Moos ja eher selten als einzelnes Pflänzchen vor.

Mein persönlicher Liebling ist immer „Stein“

Und im Hint den Hinweis geben, dass man einen spezielles Tool benötigt (Angel/Folien Stift nicht vergessen, Schraubenzieher mitbringen) bringt mich vor Ort nur dahingehend weiter, dass ich dann endgültig weiß: hier kann ich aufhören zu suchen.

Der Hinweis „Stift mitbringen“ soll mir bitte was sagen? Der Cache ist so klein, da passt kein Stift hinein? Oder der Owner hat keinen Stift gehabt, den er dem Cache spendieren kann? Welcher Cacher hat denn keinen Stift dabei!?

Hinweise mit sadomasochistische Bezügen zur Befriedigung des Owners, die quasi inhaltslos sind: „Das Suchen gehört dazu“, ja… Aber erst recht das Finden!

„Nicht erforderlich“ ist so ein Hint, der sich selbst auflösen möchte. Wie die Katze, die sich in den Schwanz beißen will. Dann lass das blöde Feld leer!

Das sind sie also, diese Hinweise, die eine nicht vor sondern eher zurück bringen. Ein schweres Versteck kann auch als Suchender durchaus Spaß. Für eine gewisse Zeit. Und, zumindest geht mir das häufig so, brauche ich den Hint doch bei Caches mit einer kleinen D-Wertung. Beiße ich mir oft die Zähne an einem 1,5er aus.

Halbherzige Hints

Dann gibt es ja auch noch diese Owner, die einen Hinweis angeben, der aber nur in die Kategorie ‚gut gemeint‘ fällt. „sooM retnU, muaB ma skniL“….Junge, ich möchte einen Hint lesen und kein Scrabble spielen. Dank diverser Owner, die noch das große Latinum gelernt haben, kann ich heimische Bäume und Pflanzen nach ihren wissenschaftlichen Namen benennen. Ist halt nur blöd, wenn man dann nach 12km Multi am Hintern der Heide steht, kein Internet oder das Lateinlexikon zu Hause gelassen hat und „Betula“, „Quercus“ sowie „Populus tremula“ nicht übersetzen kann. Da nützt mir dann, im Falle des fehlenden Empfangs auf meinem Mobiltelefon der Hint mit der Nummer des Owners auch wenig. Davon mal abgesehen wollte ich den Cache finden und keinen Gesprächspartner.

Wenn ich den Hint nutzen möchte, dann mache ich das sehr bewusst. Ich muss den Hinweis ja auch manuell entschlüsseln, also möchte ich diesen lesen. Ich komme nicht aus Versehen auf den Hint. Also ist ein Hint im Listing auch nicht gleichzusetzen mit dem Gefühl, dass ein kniffliger Cache dadurch verraten oder ‚entmachtet‘ wird. Ich kann mich viel mehr daran erfreuen, einen gut getarnten Cache zu finden, als mit einem DNF nach Hause zu gehen, weil es mal wieder keinen Hinweis gab.

Es müsste verpflichtend sein

Nicht selten sieht man die Natur unter Caches leiden, die keinen Hint haben. Suchspuren schon nach wenigen Logs wenn das Versteck sehr gut in die Natur integriert wird. Schlimm wird es natürlich bei Trails, bei denen dann Filmdosen, Petlinge oder sonstige Mikros im Wald ohne Hinweis versteckt werden. An umgestürzten Bäumen wird gesucht wie das Wildschwein im Gemüsegarten: Rinde wird abgerissen, Baumpilze ebenfalls, das Erdreich wird umgegraben, Holz wird zerschreddert.

Wenn ich so etwas sehe wünsche ich mir eine Änderung der Guidelines. Geocaches mit den Größen Micro, Small oder Other werden nur dann vom Reviewer freigeschaltet, wenn das Feld beim Hint ausgefüllt ist. Oder aber ein Spoilerfoto hochgeladen ist.

Stark frequentierte Dosen führen häufig zu den bekannten Geocacheautobahnen, bei etwas schwereren Verstecken, oder zu kleinen Dosen, leidet schnell die Natur unter der Suche. Das war schon vor zehn Jahren so und ist heute nicht anders. Das Abgreifen des Statistikpunkts ist oftmals wichtiger als ein wenig mehr Rücksicht auf die Natur zu nehmen.

Freunde, macht eindeutige Hinweise und alle profitieren davon:

Der Suchende findet, der Owner muss seltener schauen ob der Cache wirklich noch da ist und die Natur zeigt weniger Abnutzung! Und langfristig zu einem problemloseren Hobby…

DSM 2 1/2 – etwas zu uns und zum Format

In letzter Zeit fallen mir wieder mal Blogs und Podcasts (nicht nur Geocaching) auf bei denen man das Gefühl bekommen kann dass da manches seltsam läuft. Da gibt es dann mal eine Reise vergünstigt oder kostenlos und schwupps gibt es tolle Berichte über den Anbieter, ein Schelm wer da Schlechtes vermutet 😉 Aber im Ernst, mag nicht mal wirklich was Schlechtes sein sondern hat sich nur ergeben, ist doch klar. Oder man darf etwas früher als andere ausprobieren und schwupps, wieder lauter tolle Berichte. Auch das kann natürlich Zufall sein oder es hat sich halt ergeben. Wie das Leben halt so spielt, was soll man da machen…

Mir ist das offen gesagt zuwider, auch dann schon wenn es nur den Eindruck macht es könnte so sein. Und als Leser/Hörer müsste ich mir doch bei jedem Bericht Gedanken machen in wie weit das alles glaubwürdig ist?! Dazu passt vielleicht auch mein Gedankengang, JR wir vermissen dich!

Wie gesagt, vielleicht alles nur Zufall, vielleicht nur ein falscher Eindruck, ich empfinde es auf jeden Fall als widerlich. Und daher hier mein Versprechen an unsere Leser und Hörer. Solange ich hier irgendwie im Podcast vorhanden bin wird es das bei uns nicht geben! D.h. nicht dass wir nicht mal was kostenfrei annehmen, aber dann wird das hier auch völlig offen verkündet und der Gebende kann sich nicht auf positive Berichterstattung verlassen. Im Normalfall wird es dann verlost. Einzige Ausnahme bisher ein Buch der Gründels, aber das war ein Geschenk zur Silberhochzeit. Wahrscheinlich versuchen es daher auch nur wenige Anbieter oder lassen es nach den ersten Versuchen, wie Garmin 😎

Was hier berichtet, gelobt oder kritisiert wird kommt aus vollem Herzen. Natürlich kann ich nur für mich sprechen, aber ich würde wohl kaum mit Trracer und Poilettentapier das Ganze hier betreiben wenn ich nicht sehr sicher wäre dass es bei den beiden ähnlich ist.

Was mir ebenfalls langsam etwas hoch kommt ist diese „man darf nicht so viel kritisieren“ – Fraktion. Wenn das wirklich eure Meinung ist, China und Nordkorea werden euch sicher gerne aufnehmen.

Mal abgesehen davon dass wir gar nicht so viel kritisieren sondern auch oft genug loben (komischerweise scheint immer nur die Kritik hängen zu bleiben) bin ich auch der festen Überzeugung das jedes Projekt dass völlig ohne Kritik läuft nur scheitern kann da man ja nie erkennt was gut und was schlecht läuft.

Ich kann durchaus verstehen dass der eine oder andere mehr auf „wir finden alles toll und fassen uns gegenseitig an den Piepmatz“ – Blogs und Podcasts steht, das ist doch auch völlig ok. Fragwürdig wird es wenn dann über andere Blogs und Podcasts gemeckert wird weil die zu viel meckern!?!? Betroffene sollten den Satz vielleicht noch mal lesen und vielleicht fällt ihnen ja der Haken auf? Mein Geschmack sind Blogs und Podcasts die, wenn überhaupt, um den heißen Brei herum reden und nicht die Eier in der Hose haben mal eine klare Aussage zu treffen, halt nicht. So einfach ist das. Darauf basierend würde ich aber auch nie erwarten dass die eingestellt würden, warum auch, ich muß sie ja nicht lesen/hören und wer Hörer und oder Leser hat der bietet denen ja offensichtlich was.

Dieser Blog und Podcast sind jeweils ein Angebot und wem es nicht gefällt der braucht es einfach nicht zu nutzen und gut ist. Der Witz ist ja dass Kritiker oft genug fast jeden Satz besser als wir selber kennen obwohl sie uns angeblich ignorieren 😎

Das ist jetzt übrigens nicht mal mit Frust geschrieben sondern mit einer schönen vorweihnachtlichen Ruhe. Mir ist es einfach nur wichtig unseren Lesern und Hörern ganz klar zu versprechen dass wir hier genau so bleiben wie wir sind. D.h. wir werden auch weiter klar und deutliche Gespräche über unser Hobby führen und dabei kritisieren aber auch loben. Und immer wieder bringe ich gerne mal des Trracers Satz:

In der Show ist manches auch nur Show

Also, bis zum nächsten Gemecker. Und wenn ich in die Themenliste schaue wird auch die nächsten Folge einige Reibungspunkte bieten 😉