Es Folding@home(t) weiter

Der geneigte Leser mag sich vielleicht erinnern das DSM 2 1/2 sich irgendwann dazu entschlossen hatte beim Kampf gegen Corona, mit Rechenleistung, zu helfen. Nachzulesen hier im Blog.

Wir rechnen immer noch fleißig und das DSM-Team ist zurzeit auf Platz 6721 von 255103, ist doch gar nicht mal so schlecht. Der olle Rollsplittkalle lässt die anderen Teilnehmer durch seine Grafikkarte eher alt aussehen, aber wir hecheln hinterher! Mittlerweile hat mich 7MiD2 überholt, man merkt meine fehlende Grafik-Power, die brauche ich halt sonst für nichts. Aber egal wer hier an welcher Position steht, helfen tut jeder!

Daher hier mal wieder dieser kurze Artikel für diejenigen die es noch nicht wussten und vielleicht auch noch teilnehmen wollen, gleichzeitig ein Dank an alle Teilnehmer.

Nächster Termin und PodWG-Chat im Handy-Client

Heute mal zwei kurze Dinge. Da wäre der nächste Live-Termin, das ist der 10. September um 20.00 Uhr, wie üblich so knapp 2 Stunden lang.

Und im Kommentar von AndyHandyCap ist nachzulesen wie man den Chat im Handy-Client von Teamspeak nutzt.

Das war es dann auch schon, somit weiterhin einen schönen Tag, wir lesen und hören uns.

PodWG, wie geht das eigentlich?

Tja, wir haben festgestellt dass durchaus nicht jedem klar ist wie das mit dem Live zuhören bei der PodWG eigentlich funktioniert. Nun gab es den Gedanken eine Anleitung zu schreiben, aber das gehört wahrlich nicht zu meinen Stärken. Dann bot Louis Cifer an uns zu unterstützen und seine Anleitung mit unseren Logos und Farben zur Verfügung zu stellen damit wie die einbinden können. Darüber habe ich kurz nachgedacht und es verworfen. Warum? Ganz einfach, das ist SEINE Anleitung und damit steht auch IHM der „Fame“ zu! Und daher mache ich es mir mal ganz furchtbar einfach und verlinke hier seine Anleitung die analog für unseren DSM-Raum gilt.

Hier also eine verständliche Anleitung!

Ach ja, bei uns gibt es nur noch eine Kleinigkeit. Unter dem DSM-Raum richten wir kurz vor der Live-Aufnahme einen Raum „Aufnahme“ ein, der ist für die Nutzer und dort ist dafür gesorgt dass ihr nichts falsch machen könnt da ihr dort keine Talk-Power habt also auch nicht versehentlich reinreden könnt. DORT müsst ihr rein.

Darunter gibt es dann noch kurzzeitig einen weiteren Raum, der ist nur für uns Podcaster damit wir kurz vorher noch letzte Absprachen treffen können.

Also Dank an Louis Cifer an dieser Stelle dass er eine derart verständliche Anleitung gebastelt hat.

Update 21.07.2020

Wem es zu viel Pling, Pling macht, unter Extras – Optionen – Meldungen kann man sehr genau einstellen wann man was hören möchte.

Postkarten im Podcastkeller

Falls sich der eine oder andere fragt wo eigentlich die ganzen Postkarten bleiben, hier habe ich sie mal kurz abgefilmt da ich eh zum lasern im Keller war. Kein Gruß aus der Küche aber ein Gruß aus dem Podcastkeller, auch wenn da gar kein Podcast mehr aufgezeichnet wird.

Samsung m31 – Cache-Handy?

Nun konnte ich eine ganze Weile Erfahrungen mit dem m31 sammeln und hier mal ein kurzer Bericht. Das Ganze hat Licht und Schatten, so bin ich von Android 10 eher so mittel begeistert. Zuviel Bevormundung für meinen Geschmack, gerade in der Energie-Behandlung muß man schon genau schauen was er da so alles vor sich hin einrichtet ohne viel zu fragen. Aber nach und nach kommt man dahinter und Android sei Dank kann man alles einstellen wie man mag. So lief mein Locus vom Start an recht gut, aber jetzt ist es halt von allen Energiegängeleien befreit und darf sich so richtig ausleben. Klingt aber schlimmer als es ist, so richtig entscheidende Unterschiede ergaben sich nicht. Zur Zeit läuft wohl bei vielen die „Google“ App unter Android unsauber, so auch bei mir. Trotz Deaktivierung, Entfernen ist nicht möglich, zieht die reichlich Strom, scheint sich aber im Moment wieder etwas zu beruhigen. Wurst, hat zwar schon etwas negativen Einfluß auf die Laufzeit, hält sich aber auch in Grenzen.

Der GPS-Empfang des m31 ist völlig ausreichend und ok, auch wenn mein Motorola bei schlechten Bedingungen vielleicht einen Tick besser war. Aber das ist eher stöhnen auf hohem Niveau als ein Problem. Und bevor nun wieder einige ewig gestrige meinen GPS-Gerät wäre eh besser, nein, mein GPS64 ist letzlich auch nicht entscheidend besser!

Heute war dann mal ein geeigneter Tag die Laufzeit zu testen. Morgens um 07.30 Uhr ging es los, 20 Minuten Fahrt zu Carglass mit Google-Rooting. Dann von dort mit der HVV-App bis zur nächsten S-Bahn geroutet. Während der Fahrt Twitter, Facebook und so weiter, bis zum Hamburger Hauptbahnhof. Dort dann Locus an und einen Audio-Cache gemacht, also GPS empfangen und MP3 spielen gleichzeitig für so rund 1 1/2 Stunden. Dann noch einen Multi hinterher, also GPS ohne Unterbrechung und dank Podcasts auch Audio abspielen gleichzeitig. Dabei natürlich auch reichlich Display-Nutzung. Dann wieder mit der HVV-App zum nächtsten Bahnhof, wieder Twitter und Co während der Fahrt und nun mit Google Maps Fußgänger-Navi zu Fuß 1,5 km zu Carglass. Von dort nun heim routen, also wieder GPS. So gegen 13.00 Uhr dann daheim. Zusammengefasst also rund 5 Stunden Dauer-GPS Nutzung und parallel lief Audio sowie reichlich Display-Nutzung, dank Sommer-Wetter bei Helligkeit am Anschlag. Und natürlich auch noch reichlich Fotots geschossen. Keinerlei Energiesparmodis genutzt. Und wie sah es danach aus?

Ja, noch 54% Restakku! Mein Motorola hätte hier schon weinend nach Strom verlangt und schon das hatte eigentlich eine gute Laufzeit. Somit kann ich also vermelden, das m31 ist ein wirklich sehr geeignetes Handy wenn man damit Cachen gehen möchte denn es hat wirklich eine sehr lange Laufzeit!

Folding@home läuft weiter

Vor einem Monat habe ich ja bereits berichtet dass ich auf das Prokekt gestossen bin und es wurde flugs eine DSM-Gruppe gegründet. Mittlerweile sind nun also 15 Mitglieder in dieser Gruppe und wir sind immerhin unter den top 10.000, ist doch auch schon was. Wenn ich mir die Statistik so anschaue wirkt es als würde die Hälfte der Teilnehmer recht häufig, die andere Hälfte eher selten Rechnenleistung übrig haben. Und das ist auch gut so, das ist ja kein Wettbewerb auch wenn man sich natürlich gerne Statistiken anschaut.

Da ich das Projekt immer noch sehr gut finde, es letztlich auch einem guten Zweck dient, wollte ich es einfach noch mal wieder einstreuen. Wer also Lust hat überflüssige Rechenpower zur Verfügung zu stellen, der kann das über dieses Projekt machen und wenn er Lust hat natürlich gerne unserer kleinen Cacher-Gruppe beitreten damit wir noch weiter nach vorne kommen 😉

Ach ja, die Punkte bringen übrigens exakt gar nichts! Das ist wirklich nur als Ansporn eingeführt worden und hat keinerlei Vor- oder Nachteile.

Samsung m21 -> Samsung m31

Noch nicht lange her berichtete ich ja über die Idee das Samsung m21 zum Cachen zu nutzen da es eine lange Laufzeit versprach und auch hielt. Freitags hatte ich es bekommen, die übliche Einrichtungsorgie folgte inkl. darauf der Cache-Test und es blieb ein Unentschieden. Am Sonntag fiel dann die Entscheidung, leider im sehr wörtlichen Sinn. Aus dem Auto aussteigend rutschte es aus der Tasche und nach rund 30 cm Fallweg traf es die Hofpflasterung. Nun hatte ich schon YouTube-Videos gesehen wo einer mit einem Hammer drauf rum haute und es hielt. Was ein Amateur, einfach auf das Pflaster fallen lassen, DAS bringt es dann richtig. So viel zu solchen Tests…

Dann der Versuch einen Handy-Doktor zu finden der es repariert. Wow, keiner konnte helfen, gibt noch keine Ersatzteile, soll in ein paar Wochen noch mal anrufen. Also Samsung kontaktiert und man kann es kaum fassen, sie haben keine Ersatzteile. Ich könne es mal einschicken und dann würden Experten drauf schauen, einen Kostenvoranschlag machen und dann müsse man entscheiden. Von den Handy-Doktoren hörte ich vorher schon dass man so mit 120 Euro rechnen könne, eher etwas mehr da ja OLED. Man bedenke, 219 Euro Neupreis! Davon ab hätte ich nie erwartet das Samsung einen derart schleppenden und eher unfähigen Support hat. Die Infos haben mich diverse Anrufe und Mails gekostet. Damit stand fest, reif für den Müll da Reparatur einfach zu teuer. Nachher stellt sich raus dass noch mehr kaputt gegangen ist?! Und just gestern kam dann auch der endgültige Kostenvoranschlag vom Handy-Doktor, rund 130 Euro inkl. Einbau. Das lohnt einfach nicht, wer weiß schon ob noch was defekt ist und wie perfekt der Einbau ist.

Was tun? Insgesamt war ich ja nicht unzufrieden und für mich ist der 6000er Akku echt ein Hit! Und ja, ich weiß, andere sind auch ganz toll, aber haben eben nicht so viel Akku-Leistung! Lange Rede, kurzer Sinn, nun ist es ein m31 geworden. Nahezu identisch, nur die Kamera etwas besser und vor allem 6 statt 4 GB Speicher, meine Hoffnung dass Locus vielleicht noch etwas runder damit läuft. Dazu ein wichtiger Tipp, fragt per Support-Chat nach einem Preisnachlass, da bekommt man dann schon mal einen 15% Gutschein, so komme ich jetzt auf rund 230 Euro für das m31.

Erste Tests waren durchaus zufriedenstellend. D.h. GPS-Genauigkeit wunderbar, Laufzeit ebenso. Wobei ich das Gefühlt habe dass es etwas schneller zu Ende geht als das m21 obwohl der einzige Unterschied die etwas bessere Kamera und 6 statt 4 GB RAM sind, erstaunlich. Und die Kamera empfinde ich eher bedingt besser, die Farben erscheinen mir etwas knallig und die Schärft wirkt teils wie HDR obwohl abgeschaltet. Ist aber eher stöhnen auf hohem Niveau. Morgens um 07.00 Uhr 1 Stunde nach Rotenburg geroutet, dort 3 Stunde cachen inkl. Trackaufzeichnung, 1 Stunde zurück geroutet und dann noch rund 50% Restakku, damit kann ich mehr als leben 😎 Mal sehen wie sich das so einläuft, da werde ich sicherlich noch mal drüber berichten.

Wer übrigens weiß wie man es verhindert dass die Bilder manchmal hochkannt erscheinen obwohl quer aufgenommen, gerne in die Kommentare 😎

Ach ja, zeitgleich mit dem Handy kam dieses mal Hülle und Schutzfolie an 😉

Ich laser weiter

Weihnachten vorbei, jetzt ist wieder mal etwas Zeit vorhanden um sich weiter mit dem Laser zu beschäftigen. Es ist bisher so zweigeteilt, richts schwarz-weiß Bilder keine Problem, Graustufen geht so gar nicht obwohl die Software so eine Einstellung hat.

Einfach Wood-Coins sind somit sogar recht einfach, man muß einmal die Einstellung heraus probieren und dann go. So läuft der Laser auf 100%, die Tiefe steht am besten auf 20-25 und dann ist das was er brennt eigentlich schon völlig ausreichend für das was ich erreichen wollte. Einzig auf die Schrift muß man aufpassen, die sollte nicht zu klein werden. Die ist zwar ansonsten auf der Coin zu lesen, aber man benötigt nahezu eine Lupe 😉 Das war dabei eigentlich das Hauptproblem, arbeiten an einem Bild am großen Monitor und nicht dran denken dass es auf der Coin später halt viel kleiner ist. Aber daran gewöhnt man sich natürlich recht schnell.

Dann habe ich mal mit einfachen Bilder experimentiert, aber trotz Software-Einstellung, wirklich klappen tut nur schwarz-weiß was aber für einen Laser in der Preisklasse ja auch völlig ok ist. Damit gehen dann aber halt auch nur Bilder die in schwarz-weiß noch gut aussehen, jede Graustufe kann man (jedenfalls nach meinen bisherigen Erfahrungen) komplett vergessen.

Um das mal zu relativieren, die Anleitung zu dem Laser ist ein schlechter Witz. Immerhin gibt es einen USB-Stick mit Treiber und kurzem Filmchen, der erklärt aber auch nicht wirklich viel mehr als wie es so grob los geht. Die Software kann genau dass was sie soll, aber eben auch keinen Handschlag mehr und nach einer Anleitung oder Hilfe braucht man nicht weiter suchen. Daher dauert es halt etwas sich zurecht zu finden da man halt testen muß. Der Beutel Rohlinge hilft da ungemein weiter 😎

von links nach rechts geht es voran. Der Brocken sieht dabei auf dem Bild besser aus als im Original. Die Coin mit unserem Logo ist hingegen top, nur auf diesem Exemplar war die Schrift noch viel zu klein.