Selber Woodcoins lasern

Es ist ja kein Geheimnis dass der LaserLogoShop mein Favorit ist wenn ich mal wieder Goodies für den Podcast oder auch für mich selber benötige. Bei Mario werde ich gut behandelt und bekomme gute Ware zu, aus meiner Sicht, anständigen Preisen. Was will man mehr?

Nun, das funktioniert natürlich nur bei einer gewissen Mindest-Abnahme-Menge. Keine Firma kann wohl individuelle Goodies zu annehmbaren Preisen liefern wenn ich z.B. nur 4 oder 5 WoodCoins benötige.

Vielleicht noch mal als Einwurf, warum WoodCoins, ich habe die ja selber oft genug als Pellets für den Kamin betitelt und tue es manchmal immer noch. Ganz einfach, Coins empfand ich schon immer als sehr schön aber auch viel zu teuer. Wenn ich mir davon welche für den Podcast machen lassen möchte bin ich mit vierstelligen Summen dabei. Oder ich verkaufe einen Teil gleich über den Shop des Anbieters, aber dann bin ich schon wieder vom Geschmack der Masse abhängig und nö, das ist mir einfach zu viel Geld für die Gegenleistung. Und ja, ich hätte das Geld sogar übrig, aber das kommt auch daher dass ich unsere Geld eben nicht ganz so beliebig ausgebe 😉 Dann gibt es da noch die Token, aber ich mag einfach kein Plastik. Hat nichts mit irgendwelchen fanatischen Umwelt-Gedanken zu tun, ich mag einfach die Haptik schon nicht. Also bleiben für mich WoodCoins, die sind handlich, mittlerweile auch in Farbe zu haben und preisgünstig, das passt halt einfach.

Aber zurück zum „selber machen“. Es geht also um Einzelstücke und was überhaupt so machbar ist, man ist ja auch ein Spielkind 😎 Also habe ich etwas geforscht und letztlich ist es dann ein KKmoon 3000 Laser geworden. Warum gerade den? Ganz ehrlich? Fand ich optisch am schönsten, ansonsten fehlt mir völlig das Know How um da eine wirklich fundierte Entscheidung zu treffen. Bewertungen waren ja auch ganz ok. Und schon 1 Tag später war das Gerät da. Ich verzichte mal hier auf Fotos, die wären auch nicht anders als die die man bei Amazon anschauen kann.

Erstaunlich ist bei den Asiaten immer der Lieferumfang. Nicht nur das Gerät, nein, für die Platte die man als Sichtschutz anschraubt ist sogar noch ein Schraubenzieher dabei. Treiber und Software nicht auf antiker CD, nein, ein 120 MB USB-Stick liegt bei. Ok, dafür ist die Anleitung ein Witz und das Anleitungsvideo hat was von Kindergarten. Die Software-Einstellungen muß man sich wirklich eher selber beibringen. Apropos Software. Ein Treiber der sich problemlos und intuitiv installieren lässt und die Software eine einzige EXE die man einfach ausführt und das war es dann auch, völlig ausreichend für das was ich vorhabe.

Ein paar Experimente und das Ding lief schon mal brauchbar an. Erstes Bild ganz ok, nur etwas verrußt. Das schien mir aber an dem Holz zu liegen, 4 Holzplättchen zum experimentieren waren dabei. Dann habe ich mal einiges gebrannt und man sieht recht deutlich dass ich noch übe 😎

Hier war der Laser doch noch etwas zu „zärtlich“ eingestellt.
Hochkant war immer noch zu zärtlich, Stufe 10. Dann unten Stufe 30 und oben Stufe 50, das wurde schon besser, da bin ich schon ganz zufrieden.
Am Versuch Graufstufen ist noch optimierungsbedarf 😎 Darin liegt offensichtlich nicht die Stärke des Lasers und/oder ich bin noch zu doof dazu.

Es gibt eigentlich nur zwei Einstellungen. Die eine steuert wohl s/w oder Graufstufen, die andere wie tief der Laser brennt. Damit eiere ich gerade rum. Zu Weihnachten werde ich wohl noch nichts zusammen bekommen 😉 By the way, so eine Coin dauert durchaus schon mal 20 Minuten, eine Seite! Und es sollte auch ein Raum gewählt werden in dem Brandgeruch nicht stört 😎

Weiterhin durfte ich feststellen dass WoodCoin-Rohlinge gar nicht so richtig einfach zu bekommen sind. Am dichtesten dran waren Rohlinge mit 35 mm Durchmesser aber dann 10 mm Dicke und die Coins sind eigentlich 7 mm. Da es ja nun schon etwas Zubehör gibt um Coins zu präsentieren wollte ich natürlich schon gerne 35 * 7 mm haben. So habe ich meine letztlich beim LaserLogoShop bekommen, hätte ich auch gleich dran denken können 😎

So, das war ein erster Einblick, ich werde sicher noch mal von Erfahrungen berichten, jetzt wird erstmal weiter gelasert 😉

Cachen mit Handy ist doof – Legenden

Wenn ich so manchmal auf Twitter und Facebook so lese was irgendwelche (sorry) Schwachköpfe da als scheinbares Wissen von sich geben wird mir wirklich schlecht. Es geht hier mal nicht darum ob Handy oder GPS besser sind. Für beides gibt es Argumente, dazu ist es oft eine persönliche Vorliebe und hängt auch vom Einsatzzweck ab. Aber ein paar Behauptungen sind so dumm das sie halt schon weh tun.

Der Empfang vom Handy wäre schlechter

Schwachsinn, nichts anderes. Fragt man nach einem aktuellen Beleg dafür kommt auch meist nur dümmliches Gestammel. Die benutzen heute meist den gleichen Chipsatz und die Software dazu haben die Hersteller mittlerweile locker im Griff. Da steht es meist eher unentschieden, d.h. beide Geräte-Arten nehmen sich nichts. Bei vielen Handy-Tests, z.B. notebookcheck.com, wird sogar das Handy-GPS gegen ein Garmin Edge getestet und die Vergleich gehen mal für, mal gegen das Handy aus und selbst das nur sehr knapp, die Technik ist einfach für Handy und GPS-Gerät ausgereift.

Wenn kein Handy-Empfang dann alles doof

Nein, ebenfalls Schwachsinn denn es gibt jede Menge Software die offline genauso gut funktioniert wie ein GPS-Gerät. D.h. ob da Empfang ist oder nicht ist belanglos. Im Gegenteil, wenn Empfang da ist kann ich z.B. mit Locus Live sogar noch schauen ob ein neuer Cache raus gekommen ist seit der letzten PQ. Da sieht ein GPS-Gerät dann mal so richtig alt aus.

Handy ist ganz dolle empfindlich

Wenn ich Zeltnägel in den Boden hauen will mag das sein. Ansonsten soll mir mal einer zeigen was ein GPS mehr aushält als ein Outdoor-Handy oder ein normales Handy in richtiger Outdoor-Hülle!

Aber der Akku, da ist doch wenigstens doof?

Nein, die Handys halten heute auch länger. Mein Motorola mit extra Akku-Aufsatz hält locker einen Cache-Tag durch. Einzig wenn alle kann ich halt nicht mit AA Batterien so ganz locker weiter machen. Die Frage ist wie viele Cacher wirklich mehr als 12 Stunden am Stück cachen gehen ohne Auflademöglichkeiten oder Powerbank?!

Fazit

Ich mag GPS-Geräte, hatte selber noch lange ein Garmin Montana. Ich halte es auch für falsch die abschreiben zu wollen denn spätestens bei mehrtägigen Wanderungen habe ich immer ein GPS-Gerät als Fallback dabei. Aber diese ganze Mythen warum ein Handy so schlecht wäre sind schlicht veraltet. Und nur weil einige Dummbratzen meinen sie müssten ihr teuer bezahltes GPS-Gerät irgendwie rechtfertigen werden sie nicht wahrer. Also bitte, hört mit diesen dummen Geräte-Klassen-Kriegen auf, damit zeigt ihr höchstens dass ihr keine Ahnung habt. Sorry für die deutlichen Worte, aber es nervt einfach.

Wo bleibt die Weiterentwicklung bei Smartwatches?

Ich habe seit vielen Jahren eine Smartwatch, eine Pepple. Hier mal ein Bericht in dem genauer über Pepple berichtet wird. Die Uhr hat mich lange Zeit begleitet, auch aktuell noch, nur langsam löst sie sich auf. Das liegt einfach daran dass ich sie nicht wirklich gut behandle. So hat sie mittlerweile reichlich Kratzer und auch der Akku hält „nur“ noch 4-5 Tage durch. Und seit Jahren schaue ich nach einer neuen Smartwatch, aber keine einzige erfüllt meine Ansprüche. Eigentlich erstaunlich da die gar nicht so sonderlich hoch sind. So hat meine Pepple z.B. nur wenig MB Hauptspeicher, na und, reicht völlig für mich. Eigentlich scheitern 90% der Smartwatches bei mir an deren lächerlicher Laufzeit, warum tut sich da nichts? Pepple hat schon vor Jahren bewiesen dass 5 Tage kein Problem sind ohne dass die Uhr gleich 500 Euro und mehr kostet?!

Hier einfach mal eine kleine Übersicht was bei mir die Anforderungen wären:

  • Laufzeit mindestens 5 Tage, eher mehr.
  • Laden mit irgendeinem USB-Anschluss, kein extra Kabel für 50 Euro.
  • Licht geht durch Handgelenk schütteln an.
  • Display zeigt Uhrzeit, Datum und Schritte pro Tag an.
  • Alle Benachrichtigungen vom Handy werden angezeigt.
  • Unter 250 Euro.

Erstaunlicherweise scheint das wohl zu viel. Ich schaue mir immer wieder mal Neuheiten an aber irgendwas ist meist nicht erfüllt. Ich staune das es zwar Suchseiten wie diese gibt, hier aber nicht nach Laufzeit gefiltert werden kann. Geht das denn wirklich nur mir auf den Keks wenn ich eine Uhr so häufig laden muss? Oder, ein Nachteil der Pepple, zwar nur alle 4-5 Tage aber dann mit super spezial Kabel?!

Liebe Smartphone-Bauer, ich bin mir eigentlich recht sicher dass ihr viel mehr Uhren verkaufen würdet wenn die mal ein bisserl durchhalten und dafür vielleicht nicht die eierlegende Wollmilchsau sind! GPS z.B. ist ja schön, ebenfalls vielleicht telefonieren mit der Uhr und Musik abspielen und haste nicht gesehen, aber ist es wirklich das was die Menschen benötigen? Oder wollen sie nicht vielleicht lieber eine länger laufende Uhr haben die gerade mal die Benachrichtigungen vom Handy weiter gibt?

Erste Überwachungskamera leicht defekt

3 Jahre sind meine beiden Instar 5907HD jetzt im täglichen Außeneinsatz und nun ist es passiert, die erste Kamera hat einen Defekt. Plötzlich war nachts ohne richtiges Licht nichts mehr zu sehen, schlicht schwarzes Bild. Die erste Vermutung war defektes Infrarot-Licht aber die 3 Lampen brannten. Dann also die Kamera-Umschaltung auf Nachtsicht? Mal gegoogelt, seltene Probleme gab es wohl, passte aber alles nicht so richtig. Also mal nach einem Infrarot-Scheinwerfer geschaut. Und hui, da gibt es eine wirklich große Auswahl. Die Instar-Scheinwerfer warten mir mit 60 Euro aufwärts doch etwas zu teuer, so wurde es nach einigem schauen ein Tonton um mal zu sehen was die überhaupt so bringen ohne gleich große Summen zu investieren. Vorab, die Verarbeitungsqualität entspricht tatsächlich dem Preis, unterirdisch. Die Verstellung ist schon zum Start recht ausgejackelt und man hat die ganze Zeit das Gefühl das Teil fliegt gleich auseinander.

Also angebaut, ausprobiert und leider feststellen müssen dass es die Nachtsicht der Kamera ist denn nichts änderte sich. Reparatur halte ich für zu aufwändig bei einer 3 Jahre alten Kamera, also muss eine neue Kamera her. Zur Zeit gerade kein Angebot bei Instar, also wieder mal die Suchmaschine angeworfen und siehe da, wie immer für rund 150 Euro zu bekommen, eine Instar 5907HD. Wenn auch nur in Silber (ist mir relativ egal) und ohne POE (benötige ich eh nicht).

Geliefert, angebaut und erst etwas angefressen. Ist die Fassung des Fußes mittlerweile so billig gebaut dass die Schraube überdreht. Ok, Ersatzteil der alten Kamera genommen, gut ist. Aber Instar sollte wirklich nicht anfangen an solchen Dingen zu sparen! Hier kam dann aber die Software-Qualität zum Tragen. D.h. über den Web-Client von der alten Kamera ein Backup gezogen, auf die neue Kamera aufgespielt und alles wie vorher, ohne jedes Einrichten, so soll es sein.

Dann wahre Freude. Obwohl das gleiche Modell gab es offensichtlich doch „stille“ Produktpflege. Schon über Tag hatte ich das Gefühl das Bild wäre einen Tick besser. Als ich dann die Filme am nächsten Tag schaute war ich wirklich überrascht, Nachtsicht ein Quantensprung besser, gut gemacht Instar! Und der neue Scheinwerfer war hier nicht im Einsatz, der ist eigentlich auch nicht mehr nötig bei der neuen Kamera.

vorne alte Kamera
vorne neue Kamera

Also vorne alles gut, dann kann ich den Scheinwerfer ja hinten testen.

jetzt mal im Duett 😎

Bisher ist dort Bild so wie das mit der alten Kamera vorne.

reicht aus, hat aber natürlich Luft nach oben

Mit dem Scheinwerfer ist kaum ein Unterschied zu erkennen. Ja, einen Tick heller wird es, aber insgesamt lohnt sich der Scheinwerfer nicht wirklich.

Fazit?!

Gut dass ich die Kamera nicht habe reparieren lassen denn dann hätte ich u.U. die alte Qualität bekommen und die aktuelle Variante ist doch um einiges besser in der Bildqualität auch wenn sich die technischen Daten nicht geändert haben. Ein IR-Scheinwerfer mag Sinn machen, dann aber wohl eher einer für gutes Geld und nicht die Sparvariante.

Kindle Unlimited

Mit neuem Kindle wollte ich nun endlich auch mal die Amazon-Bücher-Flatrate ausprobieren, Kindle Unlimited, für 30 Tage kostenlos testbar. Wie immer bei Amazon super komfortabel, 1-2 Klicks und alles in trockenen Tüchern. Und vorab sei gesagt, die Kündigung genauso komfortabel, so sollte es eigentlich immer sein. Bis dahin also mal lobende Worte.

Ich ahnte schon dass das Angebot für mich nur bedingt passend sein würde. Ich lese zwar nicht wenig aber eben nicht genug damit sich eine Flat für 9,99 Euro im Monat wirklich rechnen würde. Meist liege ich bei Büchern irgendwo unter 10 Euro und lese mehr als einen Monat daran. Nur selten, wie z.B. bei dem Sonneborn-Buch kostet es mal über 10 Euro, ist aber in Kindle Unlimited auch nicht zu finden. Als nächstes habe ich dann „Die sieben Schwestern Bd. 1“ auf dem Plan, 10,99 Euro. Und daran werde ich recht sicher eher zwei Monate lesen und davon ab gibt es das Buch ebenfalls nicht über Kindle Unlimited. Dabei sei auch bedacht dass das Buch nach dem Beenden von Kindle Unlimited auch weg wäre, das gekaufte hingegen bleibt mir.

Also mal weiter geschaut, es gibt ja auch Zeitungen. Aktuell wären das:

  • Bild der Frau
  • Frau im Leben
  • Öko-Test
  • Runners World
  • Wohnidee
  • In Touch de
  • Outdoor
  • aerokurier
  • Herzstück
  • Tauchen
  • Audio
  • Tina

Nun ja, nicht ganz so mein Bedarf. Vielleicht Comics? Ok, alles in Englisch… Ok, vielleicht was mit Computer? Also mal die Kategorien geschaut, „Lernen & Nachschlagen“ kommt dem wohl Nahe?! Hier die sagenhafte Auswahl:

  • Welpen-Erziehung, der 8 Wochen-Plan
  • Gryphony 1

Ah ja… Spätestens hier wurde klar, miserable Auswahl, finanziell völlig uninteressant, Abo beendet. Ich bin eigentlich wirklich kein Amazon-Feind, im Gegenteil. Aber das Angebot ist für mich wirklich völlig belanglos und weder in Auswahl noch in Preis irgendwie interessant. Offen gestanden bin ich mir auch gar nicht so sicher ob ich solche Flat-Angebote überhaupt haben möchte?! Eigentlich möchte ich eher das ein Autor dessen Werk ich lese auch die Entlohnung dafür bekommt und nicht über dubiose Abrechnungsmethoden an einer zweifelhaften Flat beteiligt wird.

Dennoch kann ich empfehlen mal zu schauen, kostet die ersten 30 Tage nichts und man muss auch keine Angst vor einer Abo-Falle haben. Und wer z.B. bei den Zeitungen etwas findet was er eh kaufen würde, für den könnte das durchaus passend sein. Für Bücher finde ich es eher ungeeignet.

Auswertung IP-Kamera Überwachung

Wir haben unseren Hof seit einigen Jahren mit zwei IP-Kameras von Instar überwacht, Model IN-5907HD. Keine Ahnung ob das nun die besten Kameras sind oder eher die schlechtesten, für uns passen die auf jeden Fall perfekt. Beide sind wasserfest, haben Nachtsicht und laufen nun seit Jahren stabil vor sich hin. Meine Empfehlung haben sie auf jeden Fall. Wobei das heute gar nicht das Thema sein soll. Bei geplantem Kauf wird eh jeder noch mal genau schauen was er genau haben möchte. Einrichtung ist eigentlich mit der Anleitung auch kein großes Problem, selbst die Freigabe über Internet ist sehr einfach gemacht, dafür gibt es im Netz reichlich Anleitungen.

Für was es wenig Anleitungen gab war die Auswertung der Aufnahmen. Meist ist zwar Software beigelegt, aber die hat mich mehr als wenig überzeugt. Auch haben viele NAS eine Software für solche Kameras aber auch diese fand ich eher bescheiden. Die Instars kann man so einrichten dass sie die Aufnahmen auf SD speichern, das klappt auch völlig problemlos. Nur das Anschauen ist eher nervig. Kurz und gut, ich möchte nicht 100 Schnippsel der Nacht durchschauen ob was interessantes dabei war sondern die Aufnahmen als Film sehen und das gestaltete sich eher schwierig oder ich habe die super duper einfache Lösung übersehen.

Warum die Kamera überhaupt so oft anspricht? Ganz einfach, je nach Einstellung reagiert sie halt auf Bewegung und so haben wir hier z.B. Katzen, Kröten, Igel, Vögel und alle lösen aus wenn sie groß genug sind oder die Kröte vom Rasen Nachts direkt in die Kamera schaut und ihre Augen dadurch leuchten. Es ist eh erstaunlich was auf so einem Hof alles los ist während man friedlich schläft und denkt draußen wäre himmlisch Ruhe 😉

Sie auch meine Einbrecher:

oder der Mardernachwuchs:

Also zurück zur Auswertung. Da ich so gar nichts finden konnte das meinen Vorstellungen entsprach habe ich mir selber etwas gebastelt und möchte das hier mal vorstellen, sozusagen als Anregung wie man es machen könnte.

Bei mir läuft im Keller ein PC mit Win10 der als Server dient. Hauptsächlich stellt er reichlich Plattenplatz zur Verfügung, übernimmt aber auch diverse Aufgaben nebenbei. So läuft auf dem Rechner u.a. FileZilla, eine kostenlose FTP-Lösung. Und darüber transportieren meine IP-Kameras ihre Aufzeichnungen auf den Server in bestimmte Verzeichnisse. Für jede Kamera ein Verzeichnis. So sind dann morgens in den Verzeichnissen die ganzen aufgenommenen Video-Schnippsel. Die Einrichtung von FileZilla ist wirklich einfach und im Netz gibt es unzählige Kurzanleitungen mit denen auch Anfänger gut zurecht kommen sollten.

So weit, so gut. Nun sind es aber immer noch viele einzelne Schnippsel. Und ab hier wurde es erstaunlich zäh. Der Plan, aus den ganzen Schnippseln ein Video machen und die Schnippsel dann löschen. Klingt einfach, war es dann aber nicht. So gibt es schon reichlich Software die so etwas kann aber eben nicht automatisiert. Da stieß ich dann bald auf mencoder.exe vom mplayer. Damit sollte es gehen. Tja, hierzu brauchbare Anleitungen zu finden war dann schon schwer. Aber es gelang mir irgendwann dennoch.

Ich habe mir also mencoder.exe in ein Verzeichnis kopiert und im gleichen Verzeichnis eine Batchdatei angelegt, meine Videos.bat.

SET ds=%date: =0%
SET DD=%ds:~0,2%
SET MM=%ds:~3,2%
SET YYYY=%ds:~6,4%
SET YY=%YYYY:~2,2%
SET ts=%time: =0%
SET hh=%ts:~0,2%
SET min=%ts:~3,2%
SET ss=%ts:~6,2%

SET FILE=\Kellw7\Transfer\%YYYY%%MM%%DD%_%hh%%min%%ss%_Gesamt1.mp4

Q:
cd IPKameras
cd Instar 1
..\mencoder.exe A.avi -ovc lavc -lavcopts vcodec=mpeg4:vhq -oac copy -o %FILE% del A.avi

SET ds=%date: =0%
SET DD=%ds:~0,2%
SET MM=%ds:~3,2%
SET YYYY=%ds:~6,4%
SET YY=%YYYY:~2,2%
SET ts=%time: =0%
SET hh=%ts:~0,2%
SET min=%ts:~3,2%
SET ss=%ts:~6,2%

SET FILE2=\Kellw7\Transfer\%YYYY%%MM%%DD%_%hh%%min%%ss%_Gesamt2.mp4

cd ..
cd Instar 2
..\mencoder.exe A.avi -ovc lavc -lavcopts vcodec=mpeg4:vhq -oac copy -o %FILE2% del A.avi

cd ..
cd Innen

setlocal EnableDelayedExpansion
set i=0
for %%a in (*.jpg) do (
set /a i+=1
ren „%%a“ „!i!.new“
)
ren *.new *.jpg
d:\ffmpeg\bin\ffmpeg -f Image2 -i q:\IPKameras\Innen\%%d.jpg -vf fps=25 output.mp4
del *.jpg
move Q:\IPKameras\Innen*.* \Kellw7\Transfer

cmd /c exit 0

Sieht schlimm aus? Ist es aber nicht 😉

Zuerst werden einfach die Namen für die Datei gebaut. Dort habe ich Datum und Uhrzeit drin damit die sich nicht bei jedem Aufruf überschreiben. Dann wird in das Verzeichnis gewechselt in der die Filmschnippsel sind und diese per mencoder.exe in eine MP4 Datei verwandelt. Danach werden die Schnippsel gelöscht. Das Gleiche passiert noch mal für die zweite Kamera und die Innenkamera.

Und schwupps habe ich jeden Morgen 3 kurze Videos mit den Geschehnissen der letzten 24 Stunden.

Ich weiß, ich bin nicht gut im erklären und wer nicht aus der IT kommt ist vielleicht etwas überfordert mit dem Sermon hier 😎 Wer aber schon Versuche in der Richtung gemacht hat findet hier vielleicht Inspiration 😉 Ach ja, die Batch-Datei ist quick and dirty. Und ich bin Programmiert, die sind faul. D.h. läuft und dann reicht mir das so. Vielleicht konnte ich somit jemandem einen Schub in die richtige Richtung geben, ansonsten immerhin bestimmt viele verwirren 😉

Wer wirklich noch irgendwas genauer wissen will einfach Frage in die Kommentare, ich versuche dann gerne verständlicher zu erläutern.

Überwachungskameras

Ich höre doch immer wieder mal dass das Interesse an Überwachungskameras gar nicht so gering ist. Und da wir welche haben und mittlerweile auch einige Erfahrungen sammeln durften dachte ich mir ich berichte mal über eben diese. Hier geht es hauptsächlich um die Hardware.

Wir haben seit zig Jahren immer wieder Marder auf dem Hof und zuletzt begannen die leider auch über unser Dach zu krabbeln, warum auch immer. Irgendwann hat man es dann satt um 04.00 Uhr Nachts geweckt zu werden und den Marder zu verscheuchen. Also was tun? Eine Falle muss her, aber wo genau aufstellen? Also vorher heraus finden wo der eigentlich genau her kommt und wo er hin läuft. Also Kamera. Gesucht, recherchiert, gefunden. Übrigens war der Kauf eine echte Bombe, kaum zu glauben was sich des Nachts so alles auf einem durchschnittlichen Vorstadt-Hof so tut. Katzen, ok, war zu erwarten. Marder, klar, wussten wir ja. Krötenwanderung über den Rasen? Hups, kam schon etwas überraschend. Fuchs??? Den hatten wir nun wirklich nicht erwartet! Und auch ein einsamer, zum Glück nur einmal vorbei schauender, Waschbär ist in unseren Gefilden doch eher reichlich überraschend. Einiges davon habe ich auch auf YouTube geworfen, hier z.B. Marder inkl. Nachwuchs.

So war dann schnell klar, so eine Kamera lohnt sich und wir kauften noch eine zweite Kamera dazu um vorne und hinten aufnehmen zu können. Und so laufen seit 2016 zwei Überwachungskameras der Marke INSTAR, Modell 5907HD. Das stellte sich als richtig guten Entscheidung heraus. Die Bildqualität ist über Tag als auch Nachts wirklich durchweg sehr gut. Die Nachtsicht völlig ausreichend wie man bei zwei Einbrechern auf dem Hof gut sehen kann.

Und nicht nur in der Bildqualität ist INSTAR weit vorne, auch die Software hat uns sehr überzeugt. Mitgeliefert ist eine spezielle Windows-Software für die Kamera, aber sämtlich Software für IP-Kameras arbeitet ebenfalls mit INSTAR-Kameras zusammen, z.B. QNAP oder Synology NAS unterstützen die problemlos. Ich nutze allerdings fast nur den Browser für den direkten Zugriff und auch da ist das Frontend wirklich sehr gut gelungen und genau das ist bei solchen Kameras fast immer der Show-Stopper wie wir gelernt haben. Auch das mitgelieferte Befestigungsmaterial ist absolut wertig. Daher schon mal vorab meine absolute Empfehlung für die 5907HD. Die Kamera kostet eigentlich 200 Euro aber im allgemeinen ist sie durch Aktionen bei INSTAR oder andere Anbieter meist für 150 Euro zu bekommen was ein wirklich gutes Preis- / Leistungsverhältnis ist.

Für die Auswertung der Videos gibt es diverse Möglichkeiten und auch fertige Lösungen, daher soll das hier und heute nicht das Thema sein. Über meine Art der Auswertung werde ich noch mal getrennt berichten.

Vor kurzem wollte ich noch eine dritte Kamera kaufen die ich sozusagen als „mobile“ Version zu nutzen gedachte. Also mal eine Woche hier, mal eine Woche da. Also mal geschaut was es noch so gibt und bei Amazon die ESCAM Kamera bestellt. Und wow, was für ein krasser Unterschied. Schon beim etwas schwammigen Bild konnte die Kamera für meinen Geschmack nicht mithalten. Dazu hat man beim Anfassen der Kamera das Gefühl das billigsten vom billigsten in Händen zu halten. Ein verschiebbarer Metallschutz gegen Regen wie bei der INSTAR ist hier gerade mal so ein 2-3 cm vorstehender Plastikspoiler. WLan? Ja, aber nur im alten Frequenz-Band und mit 1 MBit, kurz gesagt Vollschrott. Bis dahin wäre es ja noch ok gewesen, immerhin kostet sie ja einiges weniger. Aber dann kam der Zugriff auf die Web-Oberfläche und plötzlich erscheint einem der Google-Translator als hochwertige KI. Bei manchen Menüpunkten muss man wirklich raten was die Software von einem möchte. Weder EMail noch FTP-Zugang war einfach einzurichten, EMail lief gar nicht. Es kommt dann die Meldung „Fehler“. Mehr nicht, keine Details, wahrscheinlich wäre Teile der Käufer damit nur verunsichert? Kurz und gut, nach nicht mal einer Stunde war die Kamera auf dem Rückweg zu Amazon und diese Hardware sollten sie direkt entsorgen, wäre kein Verlust.

Also mal etwas mehr Geld riskiert, auf Bekanntes zurück gegriffen und eine INSTAR 9010 bestellt. Kostet meist 250 Euro. Software, Verarbeitung, alles wie erwartet, absolut hochwertig. Man sollte sich vorher auch die Maße anschauen, das Teil ist ein ganz schöner Klopper. Einziges kleines Manko, die Kabelage wird selber auf eine offen liegende Platine angesteckt und hat keine Zugentlastung, das ist schon ein klein wenig eine Sollbruchstelle. Dafür ist das Kabel für Strom und LAN mal endlich von einer guten Länge. Auch die Software ist wie gewohnt sehr gut gemacht, auch überzeugend. Leider war ich mit der Optik nicht ganz zufrieden, das Bild ist auch nach viel Einstellerei etwas flau in den Farben und überzeichnet in Schärfe und Kontrast. Dazu braucht der Auto-Fokus zu lange um sich einzustellen. Ich hatte die Kamera ausgewählt weil sie einen optischen Zoom hatte und dreh- und schwenkbar ist. Beides funktioniert aber nur so lala. Das drehen und schwenken geht dabei noch recht gut und zügig, aber auch fast schon zu schnell. Das Zoomen hingegen ist eher schwierig da er das Zoomen teils nicht beginnt oder abbricht weil der Autofokus versucht sich scharf zu stellen wozu er zu lange braucht. Kurz und gut, schon gute Qualität aber für meinen Geschmack nicht gut genug für diesen Preis. Daher geht auch diese Kamera zurück und ich schaue mal in Ruhe weiter nach einer Art mobilen Outdoor Kamera.

Wer also eine Outdoor-Überwachungskamera sucht, die INSTAR 5907 kann ich wärmstens empfehlen, tolle Hardware, tolle Bildqualität und ein recht gelungenes Frontend.

Der neue Kindle Paperwhite, 10. Generation

Nun habe ich ihn also, meinen neuen Kindle Paperwhite der 10. Generation. Und der erste Eindruck ist gut. Einrichten ging zügig, lediglich das Amazon-Konto zickte erst etwas, aber beim zweiten Versuch lief es durch. Dann mal upgedatet und schwups, alles läuft. So wie man das von Amazon eigentlich ja auch gewohnt ist.

Und meine heimlichen Befürchtungen bewahrheiteten sich zum Glück nur sehr wenig. Die Hauptbefürchtung war nämlich dass auch der Kindle Handy-Like immer dünner und dünner gemacht wird. Warum eigentlich? Aussehen?? Keine Ahnung, aber ich finde diese Dünnomanie eher ausgesprochen nervig da man die Geräte irgendwann gar nicht mehr vernünftig anfassen kann. Und findet man doch noch eine Variante drückt der viel zu schmal Rahmen der Geräte dann unangenehm in die Finger.

Hier sieht man mal in hoch und längs wie wenig Unterschied das ist. Auch im Gewicht fühlen die beiden Geräte sich identisch an. Der Kindle alt, also 5. Generation ist der etwas „dreckigere“. Wobei der gar nicht dreckig ist, die Spuren kommen von der Hülle in der er seit Beginn an hängt. Der alten Kindle ist also links. Ja, etwas dünner ist der Neue, zu merken ist es nicht wirklich.

Wie man hier sehen kann ist die Display-Fläche identisch, das Gehäuse vom alten Kindle (wieder links) ist einen Hauch größer.

Hier sieht man einen echten Vorteil des neuen Kindle. Das obere Bild ist vom alten Kindle wo das Display etwas versenkt ist. Einerseits natürlich gut wenn man das Gerät mal versehentlich mit dem Display nach unten ablegt, bringt einen gewissen Schutz. Aber es sammelt sich halt Dreck in den Mini-Ritzen und den bekommt man kaum wieder heraus. Das neue Display (unten) ist plan, so kann das hier nicht passieren.

Bedienung, Geschwindigkeit, Software und so weiter hat sich so gut wie nichts geändert, das läuft einfach und intuitiv vor sich hin. Was kann ich also nach kurzem Gebrauch sagen? Gerät verhält sich genau wie erwartet und ersetzt den alten Kindle fast unbemerkt, das finde ich durchaus sehr gut.

Mein Kindle, meine Erfahrungen

Mein Kindle hat seit kurzem ein dauer leuchtenden Pixel mitten im Lesebereich. Mich macht so etwas einfach kirre, daher wird es Zeit für einen neuen eBook-Reader. Der alte kommt aber nicht weg, den will Heike nutzen die stört so ein Pixel irgendwie so gar nicht, Glück gehabt. Mag auch daran liegen dass ich meist ohne Brille lese und daher wesentlich dichter am Gerät lese als Heike. Und nun dachte ich mir, da kann ich doch mal was zum Kindle schreiben.

Der Kindle war mein erster eBook-Reader und kam am 17. Oktober 2012 ins Haus. Am 5. Dezember 2012 ging er zurück, ich weiß gar nicht mehr genau was es war, ich meine die Beleuchtung funktionierte nicht einwandfrei. Am 28. November 2012 traf ein Ersatz-Gerät ein und der blieb halt bis heute bei uns. Genau gesagt ein Kindle Paperwhite der 5. Generation. 119 Euro waren es damals.

Warum es damals der Kindle wurde? Der hat einfach in jedem Bericht am besten abgeschnitten und die Konkurrenz war meist einfach noch nicht ausgereift. Die enge Bindung an Amazon hat mich nie gestört da die einfach ein sehr brauchbares Umfeld bieten und ich über Calibre auch jedes andere eBook auf das Gerät bekomme. Und das übrigens noch sehr komfortabel. D.h. ich verwalte meine Bücher eh über Calibre und habe mir einfach einen Task gebaut der das Buch wandelt und gleich an die EMail-Adresse des Kindle schickt, so habe ich das Buch dort dann sofort zur Verfügung.

Nach nun also fast 7 Jahren des schon recht intensiven Gebrauchs kann ich eigentlich nur Gutes schreiben. Der Reader hat mir nie irgendwelche Schwierigkeiten gemacht und lief immer und jederzeit stabil vor sich hin. Die Software absolut intuitiv und die Synchronisation mit der Kindle-Cloud absolut zuverlässig. Sowohl die Einstellung der Schriftgröße als auch der Helligkeit empfand ich immer als absolut ausreichen und gut. Es hieß immer er wäre etwas ungleichmäßig ausgeleuchtet und das stimmt auch, aber das empfinde ich als so gering dass es mich nie gestört hat. Die Reaktion auf Eingaben z.B. beim Umblättern ist absolut perfekt, speziell dafür das diese Art der Displays ja eher träge sind. Dennoch, Blätter-Tasten wären schon schön. Aber das ist dann auch schon stöhnen auf hohem Niveau.

Durch den leuchtenden Pixel war es aber nun halt Zeit für ein neues Gerät. Hier kamen nach vielen Nachforschungen der „Tolino Epos„, „Kindle Oasis“ oder eben „Kindle Paperwhite“ in die Endausscheidung. Etwas größeres Display fand ich nämlich durchaus interessant. Aber nachdem ich auch hier viel gelesen habe schien sich doch abzuzeichnen dass so ein etwas größerer Bildschirm (Oasis 7 Zoll, Epos 7,8 Zoll) scheinbar arg mehr Strom verbraucht und die Laufzeiten nicht so dolle sein sollen. Und beim eBook-Reader sind die Laufzeiten für meinen Geschmack ein sehr, sehr entscheidendes Kriterium, ansonsten könnte ich auch auf einem Tablet lesen. Mein alter Paperwhite war da wirklich sehr genügsam. Gemessen habe ich es nie wirklich, aber es dauerte Wochen bis ich mal wieder nachladen musste. Kurz und gut, die größeren Reader für meinen Geschmack unverhältnismäßig teurer und weniger Laufzeit, das ging gar nicht und so eben wieder der Griff zum Kindle Paperwhite den ich wenigstens schon kenne.

Allerdings kommt er nun in Form der 10. Generation auf mich zu und den wirklichen Vorteil sehe ich schon mal in der Wasserdichtigkeit und darin dass der Bildschirm jetzt wohl glatt mit der Hülle abschließt. Beim alten war da ein geringer Versatz und da sammelte sich schon mal unschöner Staub und Krümel. Auf den Rest bin ich mal gespannt und werde mit Sicherheit in einiger Zeit noch mal was dazu schreiben wenn ich die ersten Erfahrungen gesammelt habe.