Vögeln mit Kamera

Sorry für die Überschrift, aber ich konnte irgendwie nicht anders. Sozusagen ein Elfmeter, der nur noch versenkt werden musste und auch irgendwie zur aktuell üblichen Berichterstattung passt.

Um was geht es also nun wirklich? Um die Beobachtung von Vögeln mit Hilfe von Kameras. Wir machen das schon eine ganze Weile und es kamen immer mal wieder Fragen wie wir das umgesetzt haben. Daher hier ein paar Worte dazu.

Eine Hofüberwachung haben wir ja schon länger, d.h. es laufen zwei Kameras die vorne und hinten Bewegung aufzeichnen. Das läuft jetzt seit Jahren absolut stabil vor sich hin. Natürlich ist der „boah, neu“ Effekt vorbei, aber es ist dennoch immer wieder interessant zu sehen, was sich nachts auf dem Hof so tut. Fuchs, Igel, Frösche, Waschbär, Marder, alles hatten wir da schon mal vor der Linse.

Dafür nutzen wir Kameras von Instar da deren Software richtig gut ist, etwas sehr Wichtiges bei Überwachungskameras! Die sind etwas teurer, aber ich kann nur dringend raten auf die Software zu achten, falls ihr ähnliches plant. Es ist einfach Gold wert, wenn die Kameras einen HTTPS Zugang ohne große Add-in haben, dann kann man nämlich mit jeden Browser drauf zugreifen, leider fast eher unüblich. Aber darüber habe ich schon öfter berichtet, schaut selber nach.

Zur Beobachtung von Vögeln taugen die Kamera wenig, viel zu große Klopper. So machte ich mich auf die Suche nach etwas passendem. Ich bin da nicht so der Bastel-Freund, daher wollte ich was Fertiges haben und wurde fündig, bei Oertl. Zu der Zeit war es eine HiKam S5 in einem Vogelkasten der wirklich nach allen Regeln der Kunst gebaut war. So eine Art ISS der Vogelkästen. Belüftung, verstellbares Einflugloch und haste nicht gesehen.

Was soll ich sagen, wir haben diverse Vogelkästen auf dem Hof und alle werden bebrütet, bis auf diesen. Warum? Keine Ahnung. Papas ältester Kasten, da kann man von der Seite aus durch den ganze Kasten schauen so gammelig ist der, der wird meist als erstes bezogen, scheinbar stehen die Viecher auf lost places.

Unser top moderner Kasten wird mittlerweile aber immerhin von einer Blaumeise als Übernachtungsplatz genutzt, ist ja auch schon was Wert. Und es ist wirklich cool zu sehen wie sich so eine Blaumeise bettfertig macht, das hat schon was von Gremlins wenn sie ihr Gefieder so lange hin und her bearbeitet bis sie wie ein Tennisball aussieht.

Nachdem wir gemerkt hatten, dass das spannend ist, habe ich mir die Technik noch mal genauer angeschaut. Der Kasten ist halt wirklich Hightech und durchdacht, die Kamera hingegen bekommt man in der aktuellen S6-Version bereits für 30 Euro und wenn man sie bewertet bekommt man sogar noch einen Teil zurückerstattet.

Natürlich ist das nicht mit der Instar zu vergleichen, aber für ihren Zweck ist die völlig ausreichend. Kameras in der Größe haben keinen HTTPS Stream, darüber muss man sich klar sein, da passt schlicht nicht so viel Hardware rein, um das zu realisieren. Sie laufen über WLan. Aber es gibt ONVIF und darüber ist schon einiges möglich. Die sind übrigens auch nicht wasserdicht oder so, aber den Winter haben sie bei uns im Futterhäuschen problemlos überstanden. Nachtsicht ist natürlich auch vorhanden und die HiKam-App (Android) ist wirklich sehr gelungen. Aber wie gesagt, direkt auf dem Browser schauen ist nicht, das geht über die App. Dafür nimmt diese aber ggf. auch auf mit Bewegungserkennung.

Das soll hier aber kein Technik-Kurs werden, daher mal einfach der Weg aufgezeigt wie man sie auch auf Browser oder sogar ins Internet bekommt.

Kamera kaufen, und aufbauen, wo immer man sie nutzen möchte. Dann muss man Port 554 der jeweiligen Kamera nach außen freigeben. Jetzt gibt es Dienste wie IPCamLive, kostenlos in der Basic-Variante, da kann man den Stream umsetzen lassen. Man bindet die Kamera per RSTP-Stream ein und dort wird er auf HTTPS umgesetzt. So sieht das dann nach der Einrichtung aus, ich nutze da die Möglichkeiten der Fritzbox nach außen.

Und dort kann man dann schauen wie die Adresse nach außen aussieht, hier z.B. https://ipcamlive.com/5e2efc59f12dd

Bei mir laufen die Streams nicht nach draußen, mir reicht die App. Es war mehr ein Test wie das technisch realisierbar ist. Wer also Interesse hat, die HiKam S6 reicht völlig aus und kostet nicht die Welt.

Locus 4 ist da, lasst es vorerst „da“

Ja, nun ist es auf dem Markt, Locus Map 4. Ohne Abo eher so unteres „Mittel“, da muss man schon Silber oder Gold Abo abschließen. Das wird viele abschrecken. Mich offen gestanden nicht. Das Problem ist einfach, wie soll sich eine „einmal Bezahlen“ Software länger als 2-3 Jahre halten, wenn irgendwann kaum noch neue Käufer dazu kommen, der Bestand aber Pflege erwartet?! Aber das ist eine Diskussion, die passt hier nicht so wirklich rein.

Auf jeden Fall habe ich mir die App gleich installiert und das Gold-Abo abgeschlossen. Kostet im Moment noch 12 Euro für ein Jahr, danach dann „Normal“-Preis wohl 24 Euro. Kann ich mit Leben, wir nutzen Locus nicht nur für das Geocaching und wenn die Software dafür regelmäßig gepflegt wird finde ich das angemessen.

Bisher habe ich sozusagen nur im Büro getestet. Es gibt durchaus

Licht

  • Ein altes Backup konnte ich problemlos einspielen
  • Die Oberfläche wirkt modern
  • Insgesamt kann man ohne Eingewöhnung loslegen und weiter nutzen
  • Plug-Ins laufen sofort problemlos weiter so weit ich welche nutze
  • es gibt ein paar durchaus gute LoMaps-Karten kostenlos dazu
  • OneDrive geht endlich vernünftig und wird dadurch erst richtig nutzbar bei GPX-Import
  • Routen können auf einen WebApp angelegt werden

aber auch (zu viel) Schatten

  • Backup wurde zwar angenommen aber die Einstellungen waren nicht alle übernommen
  • Modern wirkt die Oberfläche, ich fand die vorherige aber intuitiver
  • Die Apps sind zu verzahnt, zerlegt man etwas in der neuen Version ist die alten auch betroffen
  • Backup-Sync zerlegte bei mir Punkte und Tracks, bisher völliger Murks
  • Die WebApp-Routen-Anwendung ist nicht rudimentär, die ist einfach nur Müll. Da kann ich dann Routen anlegen aber ohne meine Punkte, großartig sinnlose Variante
Die Karten sind ok.
Die Oberfläche, na ja.

Backup-Sync war etwas auf das ich mich richtig gefreut hatte da ich dann nicht mehr in Handy UND Tablet GPXe pappen muss. Und dann habe ich es angeworfen. Auf dem Tablet läuft es sehr lange und danach waren alle Punkte und Tracks weg, dafür immerhin zwei Tracks da die ich in der Web-App mal testweise angelegt habe. Auf dem Handy bleibt er bei 1% stehen und zwar länger als 30 Minuten, dann habe ich abgebrochen. Er hat dann zwar nichts synchronisiert aber schon mal brav die Punkte und Tracks gelöscht…

Ich will gar nicht nur darauf herumhacken, ich bin überzeugt auch diese Locus-Version wird ihren Weg machen. Nur im Moment bringt sie schlicht nichts und wieder nichts. Also ich würde empfehlen noch ein paar Updates abzuwarten bis die Funktionen, die dazu gekommen sind wenigstens annähernd funktionieren und sinnvoll nutzbar sind.

und so bearbeitet er in einer Woche wahrscheinlich immer noch auf dem Handy

Hups, Kalender weg

Ja, der niedliche Google-Kalender ist verschwunden, warum nur? Ganz einfach, ich mag diese blöden Cookie-Banner nicht und daher habe ich mal geforscht, ob noch irgendwas im Blog Cookies setzt und das war der Google-Kalender. Daher ist dieser jetzt nicht mehr embedded, sondern nur noch als Link vorhanden damit auch der letzte Rest Google-Datenkrake entfernt ist. Wenn ich jetzt mit einem nackigen Browser auf unsere Seite zugreife, scheint kein Cookie mehr gesetzt zu werden. Entdeckt jemand doch noch was würde ich mich über eine kurze Mitteilung freuen.

By the way, ohne Statistik geht natürlich gar nicht, wir sind doch Geocacher! Aber auch das hat sich ein Weg gefunden, Matomo, früher Piwik genannt. Dort kann man Cookies abstellen und so wird nur über JavaScript Statistik gemacht. Und es wird auch auf ein gesetztes „No Track“ vom Browser geachtet, d.h. wer nicht in die Statistik will, der kommt auch nicht rein. Wobei ich das immer ein wenig schade finde. Wie soll man seinen Blog optimieren, wenn einem Besucher so gar keine Spuren hinterlassen?

Wir sehen ja eh nicht wer zugegriffen hat, sondern nur einige Meta-Informationen um zu erkennen welcher Artikel gut angekommen ist und welcher nicht. Bzw. was interessiert die Leute am Blog und was kann weg. Mehr schauen wir da letztlich nicht nach, wenn überhaupt.

Gehupft wie gesprungen, jetzt ist es so. Da mich selber zu viel Neugier der Webseiten-Betreiber genauso stören wie dieser Cookie-Quatsch habe ich die Technik jetzt mal dementsprechend umgebaut. Zumindest hoffe ich, dass es mir gelungen ist.

OSM Unterstützungs-App

Nachdem wir über den Telegram-Kanal darauf kamen und es im letzten Podcast auch schon mal kurz angerissen haben kam ich jetzt über einen Kommentar zu einer Android-App im Play Store, die dabei hilft OSM zu unterstützen. Und das dem ersten Eindruck nach auch noch recht einfach. Es ist die App OSM-Tracker.

Mit 4 Sternen schon mal gut bewertet. Sollte man aber auch immer mit etwas Vorsicht genießen, oft nutzen halt nur Fans solche Apps und bewerten sie dann etwas optimistisch. Aber egal, mal sehen, was das so ist.

Schnell mal installiert, ist ja kostenlos. Gestartet und nun ja, für meinen Geschmack etwas arg „einfach“ gehalten. Irgendwas erinnert mich da an die Startseite von opencaching.de. Im Ernst, etwas „hübscher“ wäre nun wirklich nicht verkehrt.

Auch die weiteren Seiten sind, ähm, öhm, sagen wir mal ablenkungsfrei gestaltet.

Auch nach einer Tour bricht die App nicht unmittelbar in Party-Stimmung aus.

Aber das Wichtigste ist wohl auch eher das sie funktioniert. So soll sie die gesamte Wanderung mit tracken und man kann ggf. überall noch Informationen eintragen und das ist ja wohl der Kern der Sache. Also auf zum Cachen. Wie immer läuft bei mir Locus für das Cachen und im Hintergrund läuft Komoot mit, um die Tour aufzuzeichnen und nun eben auch noch diese App. Etwa 10 Minuten funktionierte das ganz gut und ich fügte über die App auf der Tour 2-3 Bilder hinzu. Tja und dann stürzte die App beim Aufruf ab. Ein Neustart führte dazu, dass der bisherige Track gespeichert war und ich einen neuen hätte starten müssen. Und da habe ich vorerst abgebrochen, das ist so eine Stabilität, mit der ich nicht so um kann. Ich werde das sicherlich noch mal weiter testen, aber das kann etwas dauern.

Kurz und gut, die Idee überzeugt mich absolut, Umsetzung und Praxis nicht so richtig. Aber ich wollte sie dennoch mal hier verarbeiten, weil sie für Leute die OSM unterstützen wollen sicherlich schon mal ein guter Anfang ist und vielleicht läuft sie bei anderen ja auch stabiler als bei mir.

Update, siehe auch Kommentare: Wer es genau wissen will schaue mal hier!

Lab-Caches, Bug or Feauture

Gerade entspann sich auf Twitter und dann auf Telegram ein Gespräch, dass eine erstaunliche Tatsache zutage förderte. Besucht man einen Labcache und kann diesen nicht lösen, weil man aus irgendwelchen Gründen die Antwort nicht richtig hat, kann man das scheinbar auch daheim lösen. Entscheidend ist einfach, dass man einmal in der Zone war.

Das ist übrigens nicht meine weise Erkenntnis, sondern der schwarze Kater hat uns drauf gebracht, nachdem ich zu doof war eine Frage eines Labcaches zu beantworten. Keine Ahnung, ob das nun ein Bug oder ein Feature ist, aber ihr wisst es jetzt auch.

Clubhouse – WARNUNG

Der 100 Sekunden Podcast lädt ins Clubhouse. Ich möchte auf einen Artikel hinweisen. Der ist eigentlich ein Kommentar, aber ich denke mal der eine oder andere der das liest wird noch mal überdenken ob er das wirklich möchte…

Und nein, das geht nicht gegen den 100 Sekunden Podcast, sondern soll eine wichtige Sicht aufzeigen.

Kann man also sicherlich machen, aber man sollte sich bewusst sein was es bedeutet.

Telegram-Gruppe

Also, kurz und knackig, Telegram ist es geworden. Wovon ich rede? Davon dass wir nach langem (DSM-Definition von lang) Überlegen die Idee vom Glider (manchmal hat der richtig helle Momente) umsetzen und einen Telegram-Kanal einrichten.

Warum Telegram

Als Erstes ging es darum welchen Messenger wir denn nun nutzen, da wollten wir dann schon einen nutzen der bekannt und aktuell ist, ICQ z.B. ist sicher auch der Burner, aber na ja… In die Auswahl kamen Threema, Signal, Telegram und WhatsApp.

Datensicherheit

Da empfehle ich mal den Ct-Uplink der hier eine schöne Übersicht als Podcast hat. Wer GENAU aufpasst und nicht nur hört, was er hören möchte wird schnell ernüchtert feststellen, dass keiner wirklich absolut sicher ist. Ich empfehle aber eh elektronisch nur Dinge von sich zu geben, die ich auch draußen auf der Straße sagen würde bzw. jemandem auch ins Gesicht sagen mag. Aber gut, genau hier flog dann WhatsApp raus, weil ja der erneute Versuch ganz offiziell WhatsApp und Facebook zu verbinden gerade aktuell alle Nutzer ins Überlegen bringt. Ok, vermutlich haben gleich nach der Bekanntgabe sich 80% davon auf Facebook darüber ausgelassen wie schlimm das ist. ITler haben den Witz bestimmt gleich erkannt. Aber gut, mögen viele nicht mehr nutzen, raus damit. Die anderen nehmen sich nicht viel. Zwar gilt Signal als besonders sicher und ist auch noch mit dem Super-Duper-Zauberwort „Open Source“ belegt, aber wirklich sicher macht es das auch nicht. Am suspektesten ist da wohl Telegram, die Software zweier russischer Brüder / Oligarchen die man wohl als unklar einstufen könnte. Das machte es für uns natürlich gleich sympathisch.

Usability

Kurz und klar, die ist für uns viel entscheidender gewesen. Schließlich wollen wir in der Gruppe keine geheimen Missionen starten oder Kinderpornos tauschen, sondern uns einfach nur über Geocaching austauschen. Threma im Playstore geöffnet, da steht was von 3,99 Euro, adieu. Weiter also zu Signal. Tja, zur Zeit nicht ganz stabil da überlaufen, das gibt schon gleich mal zu denken. Kein Web-Client, das ist dann auch schon der KO. Ich möchte nämlich auch auf der Arbeit mal in die Gruppe schauen und da kann ich mittlerweile nicht mehr jede beliebige Software installieren und Handy ist nicht erlaubt. Und damit blieb Telegram das sofort einen guten Eindruck machte und in der Geocaching-Welt ja auch schon von anderen genutzt wird.

Und nun

Und so fiel die Entscheidung dann letztendlich leicht, zumal auch die bisherige Resonanz genau in diese Kerbe schlug. D.h. nahezu alle mögen Telegram. Somit wurde der Kanal eingerichtet und ihr könnt jetzt gerne beitreten.

Warum überhaupt eine Gruppe

Weil wir es können! Im Ernst, wir sehen das als Feedback-Kanal. D.h. weniger wir wollen die Gruppe bespielen als eher Leser und Hörer sollen hier ihr Feedback geben damit wir für uns auch einschätzen können wo wir noch Ecken und Kanten glätten können. Ist halt ein Versuch, wenn nichts kommt, kommt halt nichts. Dicht machen können wir den Kanal ja jederzeit, wenn er nicht genutzt wird.

Ändert das ansonsten etwas

Ja, aber nur wenig. Der Instagram-Kanal bleibt bestehen wird aber kaum noch bespielt. D.h. ich werde da ab und an mal Fotos posten aber eher für mich damit ich die in Facebook als „an diesem Tag“ habe und das war es dann auch. War eh eher so ein Experiment und irgendwie ist Instagram für uns kein brauchbarer Kanal. YouTube lassen wir mal so vor sich hin vegetieren, vielleicht machen wir da ja irgendwann noch mal was. Twitter bleibt, wie es ist, für das übliche Geplänkel. Die Facebook-Gruppe bleibt ebenfalls, wird wie zuletzt eh nur noch als besserer RSS-Feed genutzt für die, die lieber dort benachrichtigt werden als über einen RSS-Reader. Somit wäre dann die Telegram-Gruppe der Haupt-Kanal und für jeden leicht zugänglich auch, wenn er z.B. Twitter und / oder Facebook nicht mag.

WO

Na, HIER

Es Folding@home(t) weiter

Der geneigte Leser mag sich vielleicht erinnern das DSM 2 1/2 sich irgendwann dazu entschlossen hatte beim Kampf gegen Corona, mit Rechenleistung, zu helfen. Nachzulesen hier im Blog.

Wir rechnen immer noch fleißig und das DSM-Team ist zurzeit auf Platz 6721 von 255103, ist doch gar nicht mal so schlecht. Der olle Rollsplittkalle lässt die anderen Teilnehmer durch seine Grafikkarte eher alt aussehen, aber wir hecheln hinterher! Mittlerweile hat mich 7MiD2 überholt, man merkt meine fehlende Grafik-Power, die brauche ich halt sonst für nichts. Aber egal wer hier an welcher Position steht, helfen tut jeder!

Daher hier mal wieder dieser kurze Artikel für diejenigen die es noch nicht wussten und vielleicht auch noch teilnehmen wollen, gleichzeitig ein Dank an alle Teilnehmer.

Nächster Termin und PodWG-Chat im Handy-Client

Heute mal zwei kurze Dinge. Da wäre der nächste Live-Termin, das ist der 10. September um 20.00 Uhr, wie üblich so knapp 2 Stunden lang.

Und im Kommentar von AndyHandyCap ist nachzulesen wie man den Chat im Handy-Client von Teamspeak nutzt.

Das war es dann auch schon, somit weiterhin einen schönen Tag, wir lesen und hören uns.

PodWG, wie geht das eigentlich?

Tja, wir haben festgestellt dass durchaus nicht jedem klar ist wie das mit dem Live zuhören bei der PodWG eigentlich funktioniert. Nun gab es den Gedanken eine Anleitung zu schreiben, aber das gehört wahrlich nicht zu meinen Stärken. Dann bot Louis Cifer an uns zu unterstützen und seine Anleitung mit unseren Logos und Farben zur Verfügung zu stellen damit wie die einbinden können. Darüber habe ich kurz nachgedacht und es verworfen. Warum? Ganz einfach, das ist SEINE Anleitung und damit steht auch IHM der „Fame“ zu! Und daher mache ich es mir mal ganz furchtbar einfach und verlinke hier seine Anleitung die analog für unseren DSM-Raum gilt.

Hier also eine verständliche Anleitung!

Ach ja, bei uns gibt es nur noch eine Kleinigkeit. Unter dem DSM-Raum richten wir kurz vor der Live-Aufnahme einen Raum „Aufnahme“ ein, der ist für die Nutzer und dort ist dafür gesorgt dass ihr nichts falsch machen könnt da ihr dort keine Talk-Power habt also auch nicht versehentlich reinreden könnt. DORT müsst ihr rein.

Darunter gibt es dann noch kurzzeitig einen weiteren Raum, der ist nur für uns Podcaster damit wir kurz vorher noch letzte Absprachen treffen können.

Also Dank an Louis Cifer an dieser Stelle dass er eine derart verständliche Anleitung gebastelt hat.

Update 21.07.2020

Wem es zu viel Pling, Pling macht, unter Extras – Optionen – Meldungen kann man sehr genau einstellen wann man was hören möchte.