Der Trracer, ein Dank von uns.

Mal Zeit für ein großes Danke an die Orga, die Helfer und alle Spender! Und zwar unabhängig ob finanzielle Spende oder Zeitspende in Form von Postkarte u.ä.

Geile Hörer- und Leserschaft, die Spendenbereitschaft war mehr als beeindruckend. Der Trracer ist auf seinem, sicher noch etwas längerem, Weg. Vor kurzem bekam ich zum ersten Mal eine Sprachnachricht per WhatsApp und dann sogar ein Bild von ihm draußen, nach 3 Monaten Krankenhaus-Bett. Das war schon eine echt bewegende Sache! Klar, er ist immer noch geschafft und schlapp, dumme Sprüche sind aber schon wieder drin 😉 Und nicht falsch verstehen, er ist noch lange nicht fit oder „auf den Beinen“, aber nach schweren 3 Monaten immerhin mal wieder draußen. Auf diesem Weg kann ich schon mal ein großes Danke auch aus Richtung Trracer und Familie weiter geben. Seine Frau schreibt gerade mit ihm an einem Brief um auch wirklich die richtigen Worte des Dankes an euch zu finden. Wenn der fertig ist werde ich ihn natürlich hier veröffentlichen!

Aber ich möchte auch Ehre wem Ehre gebührt leben. D.h. wir haben sofort und unverzüglich zugesagt zu helfen, Initiatoren waren wir aber letztlich nicht. Das liegt nicht daran dass wir nicht helfen wollten sondern dass uns die Probleme gar nicht bewusst bzw. bekannt waren. So dicht dran sind wir da halt einfach nicht.

Aber dafür gibt es ja stille Helden die dann in die Bresche springen und die ich hier mal ans Licht zumindest unserer Öffentlichkeit zerren möchte 😎

So haben Michi Bullenherde und Hareb die wirkliche Arbeit geleistet, intensiv unterstützt (Versand) von McMario von LaserLogoShop. Dazu sofort mit Rat und Tat standen JoFrie und Louis Cifer zur Verfügung und haben uneingeschränkt unterstützt. Dafür habe ich übrigens extra noch bei Bullenherde nachgefragt um da sicher zu sein. Und so wenig Arbeit ist das gar nicht, schließlich muß eine Web-Seite her, man muß ein Auge darauf haben nicht ins Gewerbliche zu kommen und auch der Versand will koordiniert und abgewickelt werden. Daher mal ganz besonderen Dank an das Trio im Besondern aber natürlich auch den beiden Helfern die ihr Know-How beigesteuert haben! Übrigens ist das auch der Grund warum wir auf der Seite von Michi Bullenherde nicht drauf stehen da es uns peinlich gewesen wäre bei dem bischen war wir beigesteuert haben. Kurz und gut, die Gruppe war der Kern und wer immer jetzt was genau gemacht hat ist eh belanglos denn auf jeden Fall haben sie Großes angeschoben dass dann durch die Community, also euch, geleistet wurde.

So sind insgesamt rund 4500 Euro für die Coins zusammen gekommen, zusätzlich rund 700 Euro an Spenden. Das hilft natürlich extrem weiter. Klar, auf Dauer muß die Familie sich eh neu einsortieren, aber gerade in dieser Übergangszeit sind die Spenden natürlich extrem hilfreich, daher noch mal

DANKE!

Ich habe jetzt zweimal die eintreffenden Karten bei Trracers Frau abgegeben und da auch erfahren das auch noch einige Karten direkt dort eingegangen sind. Da kann ich hier noch mal ein Danke weitergeben denn die Familie freut sich wirklich sehr über die große Unterstützung und da gehören die Postkarten eindeutig auch dazu! Auch dafür ein deutliches

DANKE!

Und da es hier der Blog der schweigenden Mehrheit ist auch von den zur Zeit 1 1/2 ein kurzes Wort. Also uns hat die Sache ebenfalls echt berührt. Wir hatte natürlich schon gehofft dass Trracers guter Ruf hier hilft, aber was dann reinkam ist schon wirklich zutiefst beeindruckend gewesen. Und damit meine ich nicht nur das Geld sondern auch die Karten, Mails, Tweet und haste nicht gesehen, das war wirklich der Hammer! Da stehen wir regelrecht in der Schuld unserer Hörer/Leser noch einige Zeilen und viele Stunden abzuleisten für das was ihr da getan habt!

Neuer alter Podcast

Erfreut durfte ich feststellen das unser lieber Interceptor wieder sendet und das ist auch gut so, nur die Shownotes hier dürfen nicht leiden 😉

Im Ernst, ich höre ja viele Podcasts und von, über, für Windows gibt es da erstaunlich wenig, einzig der Onecast ist mir sonst noch ein Begriff. Allerdings finde ich von dem irgendwie gerade keine funktionierende Web-Seite, geht gerade alles in 404… Egal, es gibt ihn und wenn ihr ihn in der Podcast-App sucht werdet ihr ihn sicher finden. Den höre ich mir immer mit sehr gemischten Gefühlen an da er mir zu sehr Fanboy ist. Er war aber halt lange Zeit der einzig mir bekannte Podcast über Windows.

Um so froher bin ich dass der Interceptor jetzt endlich mal wieder Wind in die Segel bekommen hat und mit seinem Kollgegen den WPVision wieder reaktiviert hat und den höre ich gerade. Bin so zur Hälfte durch und ja, gefällt mir wirklich gut.

Daher hier der kurze Tipp, wer einen brauchbaren Podcast über Windows sucht,

HIER

seid ihr dafür schon ganz richtig 😎 Ist wie immer, reinhören und entscheiden ob es den eigenen Geschmack trifft.

Salomon Wanderstiefel selber reparieren?

Noch nicht lang her hatte ich über meine aufgebenden Salomon-Wanderstiefel berichtet und das ich mit denen bis dahin ja sehr zufrieden gewesen bin. Und wie es manchmal so ist, auf die einfachsten Ideen kommt man nicht, da muß erst ein Leser (Bademeister) einen anstupsen. Sugru könnte doch eine Lösung sein?!

Nun, keine Ahnung, bisher habe ich mit Sugru aber schon so einiges repariert und bin immer wieder erstaunt was das Zeug aushält. Dabei habe ich so um 2014 mein erstes Sugru gekauft. Da war die Firma wohl noch eigenständig?! Daher war ich dieses mal sehr irritiert als ich dauernd was von Tesa las und war mir gar nicht so sicher ob es das richtige Sugru ist. Aber es scheint wohl so dass Tesa den Laden aufgekauft hat. Ok, auf jeden Fall hatte ich eh noch etwas übrig von einer Fugenreparatur im Bad.

Allerdings habe ich mich aus zwei Gründen für weißes Sugru entschieden. Einerseits möchte ich einfach besser sehen können wie gut es hält und ob es sich u.U. löst und zum zweiten war das schwarze schlicht so alt dass es schon nicht mehr zu gebrauchen war 😎

Also ging es los

Die Stiefel sehen auf den Fotos etwas dreckiger aus als sie in Wirklichkeit waren 😉 Insgesamt ging es ganz gut, auch wenn das Sugru nicht ganz perfekt wie sonst haften wollte. Aber es ging dann doch. Nun kamen die Schuhe 1 Tag an die frische Luft und dann mal an einem normalen Arbeitstag mit anschliessender kurzer Cache-Runde zum Einsatz. Dann noch mal zu einem einzelnen Cache etwas weiter draußen.

Und siehe da, Sugru komplett verschwunden 8-/ Das hatte ich aber befürchtet, letztlich klebt das Zeug wirklich gut, aber letztlich bildet sich hier sozusagen ein Sugru-Teil und der ist nur bedingt gut verbunden. Und so kommt was kommen muß, der Schuh bewegt sich und verdreht sich natürlich auch mal und schwupps ist das Sugru ab. Schade, einen Versuch war es Wert. Eventuell könnte man es kleinteiliger anbringen, zwecks Dichtigkeit gegen Wasser, aber letztlich zu viel Kompromiss um wirklich gut zu werden.

Interessantes Film-GIFF-Event

Ich hatte vorher schon davon gehört und auf dem HHCDJ-Event kam mir nun auch noch ein Flyer in die Finger. Der war zwar schon veraltet aber dennoch erinnerte er mich wieder daran dass ich die Idee richtig gelungen fand und finde. Es geht um das Event GC8CP99 – Publish – Das Film-Spektakel.

Es geht darum einen Film für die nächste GIFF-Film-Runde zu drehen die dann wohl, falls überhaupt noch, 2021 stattfinden wird. Und für den Dreh möchte man also die Community mit einbinden. Es sollen alle Teilnehmer auf ihr Handy schauen und dann zum FTF stürmen. Das dürften wirklich coole Aufnahmen werden.

Ich gestehe mir ist das Listing etwas zu OWL-Cachestars, Film-Spektakel, Geocaching-Geschichte, gigantischen, etwas Großem, noch nie gegeben, grandiosen Drehbuch lastig. Oder anders formuliert, mir wird der Mund da etwas viel zu voll genommen und man erzähle mir jetzt nicht das sei ironisch gemeint… Aber die Idee finde ich dennoch richtig gut, da wird die Community in GIFF einbezogen und das finde ich sehr gelungen.

Wir selber werden wohl nicht vorbei schauen da wir irgendwie keine adäquate Unterkunft in Event-Nähe oder Umkreis gefunden haben, aber werden es mit großem Interesse verfolgen. Bisher halten sich die WAs noch in Grenzen was mich fast verwundert?! Denn bis auf für meinen Geschmack etwas sehr viel dicker Hose ist das doch eigentlich ein interessantes Event? Bin mal gespannt wie viele Cacher da zusammen kommen und wie das später im Film wirken wird. Wer also noch nach besonderen Events schaut, hier findet ihr schon mal eines.

Google Assistant – KI in Lenovo Smart Clock?!

Einmal im Jahr habe ich ein Problemchen. Mama und Papa möchten was zum Geburtstag schenken und ich habe irgendwie alles war ich haben möchte. Was tun? Also etwas raus suchen was ich eigentlich nicht benötige und mir nicht kaufen würde.

Schon aus beruflichen Gründen muss ich in der IT etwas auf dem Laufenden bleiben und natürlich ist es auch persönliche Neugier. So probiere ich daheim immer mal wieder mit einer Alexa und dem Google Assistant herum. Alexa ist ein gekauftes Gadget das Heike sehr lieb gewonnen hat. Allerdings nur für eine Funktion, „Alexa, spiele [irgendeine Musik]“. Den Google Assistant teste ich hingegen auf dem Handy, was aber manchmal auch unhandlich ist. Und so ergab sich ein mögliches Geschenk, ein Gadget mit Google Assistant.

Also mal geschaut und hups, die Auswahl ist gar nicht so groß. Und da es mehr oder weniger als besseres Spielzeug eingesetzt wird sollte der Preis auch nicht übertrieben hoch sein. Und so kam ich auf die Lenovo Smart Clock, Hätte ich eigentlich auch überblätter da mit rund 100 Euro viel zu teuer, aber ein Angebot beim Media Markt für 69 Euro fand ich dann gerade noch ok.

Nun ist das Teil da, sieht etwas eigenwillig aus. Ein wenig wie ein mit Teppichboden bezogener Ziegelstein 😎 Aber fasst sich dennoch recht wertig an. Insgesamt gefällt mir das Teil schon recht gut.

Also kann ich nun die KI bestaunen 😉 Eigentlich ein netter Wecker mit Spoiler und Sportauspuff. Beim Einrichten teilt er mir mit er sei nicht für dieses Land produziert wodurch es zu Problemen beim WLan kommen könnte, das ist schon etwas seltsam. Bisher läuft er aber völlig problemlos. Die Einrichtung an sich geht flott von der Hand, eine Handy-App ist zu installieren und dann ist alles baldigst am laufen. Bedienung ist einfach, Wisch nach links, recht, oben oder unten und schon sind verschiedenste Dinge erreicht, alles sehr easy. Das Display kann in 3 Helligkeitsstufen angepasst werden und auf auf automatische Reaktion auf die Umgebungshelligkeit. Warum im digitalen Zeitalter 3 Stufen und nicht stufenlos? Tja, vermutlich ein 80jähriger Designer der es nicht so mit modernem Krimskram hat?! Das ist aber schon top umgesetzt, Licht aus und die Anzeige dimmt runter, so leuchtet der Wecker nicht die ganze Nacht viel zu hell. Und er kann sogar so eingestellt werden dass er 30 Minuten vor dem Wecken heller wird. Das soll angeblich das Aufwachen verbessern da es wie ein Sonnenaufgang wirkt. Ich hatte vorher einen Philips-Wecker mit so einer Funktion, bei mir zumindest bringt die exakt gar nichts. Die Anzeige des Weckers hat auch verschiedene Varianten, ist eigentlich schon für jeden was dabei. Aber auch hier finde ich im ersten Moment keine Möglichkeit irgendwas individuell anzupassen.

Was ich jetzt schon zu schätzen weiß? „Hey Google, mein Tag“-Funktion. Die ist bei mir so konfiguriert dass er mir das aktuelle Wetter erzählt, das kann Alexa auch. Aber er sagt mir auch wie lange ich aktuell zur Arbeit benötige was interessant sein kann wenn es mal Stau gibt und das bekommt Alexa schon nicht mal eben so hin, da muss man sich das erst einrichten. Danach nennt er dann die Termine, auch etwas was bei Alexa nicht so nach dem anschalten geht. Und danach dann noch die Tagesschau in 100 Sekunden. Ginge auf dem Handy auch, aber das liegt halt nicht neben meinem Bett. Mittlerweile muß ich sagen macht Alexa genau das Gleiche ohne dass die Einrichtung kompliziert gewesen wäre, man muß halt nur den Google-Kalender freigeben.

Der Wecker an sich ist Alexa schon mal meilenweit überlegen, dachte ich. Zumindest für Teilzeitler wie mich. Es gibt nämlich Wochenende und Werktags, aber einen Wecker für Dienstag bis Donnerstag gibt es nicht. Da müsste man wohl jeden Tag einzeln anlegen, was für ein gewaltige KI… Dafür bedeutet „Wecker aus“ bei Google dass der Wecker komplett weg ist, auch nicht so richtig intelligent.

Das war es war ich bisher sehr zu schätzen weiß. Der Versuch „spiele Podcast DSM“ zeigt mir dann aber wieder sehr schnell dass die KI eher den IQ-Stand eines Frühstücksbrötchens hat. Obwohl bei Google gelistet ist der Podcast für ihn nicht zu finden. Musik nach Wunsch abspielen? Bei Alexa kein Thema, bei Google nur mit Spotify – Premium.

Aber ok, ich bin ja noch am Anfang mit der Spielerei und werde nach und nach mal rumprobieren was Google und Alexa da so können.

Die Lenovo Smart Clock macht auf jeden Fall schon mal einen recht guten und wertigen Eindruck zu einem vertretbaren Preis. Auch wenn ich mir die Geschichte etwas flexibler vorgestellt hätte. Aber mehr als guter Eindruck ist dann auch nicht, Alexa scheint mir schlicht die bessere Lösung zu sein, da scheint ein gewisse Vorsprung zu sein.

Das war es vorerst, habe halt bisher nur erste Eindrücke gewinnen können, später mehr 😉

Podcastkeller – Postkarten

Hui, wir renovieren gerade den Keller und dabei kam mir auch der Gedanke die ganzen Postkarten die von Hörern kommen mal aufzuhängen. Was ich als erstes feststellen durfte, das sind mehr als ich im Gedächtnis hatte 😎 So ein Postkarten-Vorhang hat zwar schon ganz gut Platz, aber 50 Fächer reichen vorne und hinten nicht.

Also habe ich den Dreireiher schon mit der Schere bearbeitet um jeden schmalen Platz zu nutzen, ein paar müssen ja auch für neue Karten frei bleiben.

Also wird so langsam jedes Fleckchen genutzt und es reicht immer noch nicht, jetzt muss ich mal über neue Lösungen nachdenken.

Und danach warten schon die Holzcoins, die wollen ja auch repräsentativ untergebracht werden 😎

Es gibt also noch viel zu tun, packen wir es an…

Selber Woodcoins lasern

Es ist ja kein Geheimnis dass der LaserLogoShop mein Favorit ist wenn ich mal wieder Goodies für den Podcast oder auch für mich selber benötige. Bei Mario werde ich gut behandelt und bekomme gute Ware zu, aus meiner Sicht, anständigen Preisen. Was will man mehr?

Nun, das funktioniert natürlich nur bei einer gewissen Mindest-Abnahme-Menge. Keine Firma kann wohl individuelle Goodies zu annehmbaren Preisen liefern wenn ich z.B. nur 4 oder 5 WoodCoins benötige.

Vielleicht noch mal als Einwurf, warum WoodCoins, ich habe die ja selber oft genug als Pellets für den Kamin betitelt und tue es manchmal immer noch. Ganz einfach, Coins empfand ich schon immer als sehr schön aber auch viel zu teuer. Wenn ich mir davon welche für den Podcast machen lassen möchte bin ich mit vierstelligen Summen dabei. Oder ich verkaufe einen Teil gleich über den Shop des Anbieters, aber dann bin ich schon wieder vom Geschmack der Masse abhängig und nö, das ist mir einfach zu viel Geld für die Gegenleistung. Und ja, ich hätte das Geld sogar übrig, aber das kommt auch daher dass ich unsere Geld eben nicht ganz so beliebig ausgebe 😉 Dann gibt es da noch die Token, aber ich mag einfach kein Plastik. Hat nichts mit irgendwelchen fanatischen Umwelt-Gedanken zu tun, ich mag einfach die Haptik schon nicht. Also bleiben für mich WoodCoins, die sind handlich, mittlerweile auch in Farbe zu haben und preisgünstig, das passt halt einfach.

Aber zurück zum „selber machen“. Es geht also um Einzelstücke und was überhaupt so machbar ist, man ist ja auch ein Spielkind 😎 Also habe ich etwas geforscht und letztlich ist es dann ein KKmoon 3000 Laser geworden. Warum gerade den? Ganz ehrlich? Fand ich optisch am schönsten, ansonsten fehlt mir völlig das Know How um da eine wirklich fundierte Entscheidung zu treffen. Bewertungen waren ja auch ganz ok. Und schon 1 Tag später war das Gerät da. Ich verzichte mal hier auf Fotos, die wären auch nicht anders als die die man bei Amazon anschauen kann.

Erstaunlich ist bei den Asiaten immer der Lieferumfang. Nicht nur das Gerät, nein, für die Platte die man als Sichtschutz anschraubt ist sogar noch ein Schraubenzieher dabei. Treiber und Software nicht auf antiker CD, nein, ein 120 MB USB-Stick liegt bei. Ok, dafür ist die Anleitung ein Witz und das Anleitungsvideo hat was von Kindergarten. Die Software-Einstellungen muß man sich wirklich eher selber beibringen. Apropos Software. Ein Treiber der sich problemlos und intuitiv installieren lässt und die Software eine einzige EXE die man einfach ausführt und das war es dann auch, völlig ausreichend für das was ich vorhabe.

Ein paar Experimente und das Ding lief schon mal brauchbar an. Erstes Bild ganz ok, nur etwas verrußt. Das schien mir aber an dem Holz zu liegen, 4 Holzplättchen zum experimentieren waren dabei. Dann habe ich mal einiges gebrannt und man sieht recht deutlich dass ich noch übe 😎

Hier war der Laser doch noch etwas zu „zärtlich“ eingestellt.
Hochkant war immer noch zu zärtlich, Stufe 10. Dann unten Stufe 30 und oben Stufe 50, das wurde schon besser, da bin ich schon ganz zufrieden.
Am Versuch Graufstufen ist noch optimierungsbedarf 😎 Darin liegt offensichtlich nicht die Stärke des Lasers und/oder ich bin noch zu doof dazu.

Es gibt eigentlich nur zwei Einstellungen. Die eine steuert wohl s/w oder Graufstufen, die andere wie tief der Laser brennt. Damit eiere ich gerade rum. Zu Weihnachten werde ich wohl noch nichts zusammen bekommen 😉 By the way, so eine Coin dauert durchaus schon mal 20 Minuten, eine Seite! Und es sollte auch ein Raum gewählt werden in dem Brandgeruch nicht stört 😎

Weiterhin durfte ich feststellen dass WoodCoin-Rohlinge gar nicht so richtig einfach zu bekommen sind. Am dichtesten dran waren Rohlinge mit 35 mm Durchmesser aber dann 10 mm Dicke und die Coins sind eigentlich 7 mm. Da es ja nun schon etwas Zubehör gibt um Coins zu präsentieren wollte ich natürlich schon gerne 35 * 7 mm haben. So habe ich meine letztlich beim LaserLogoShop bekommen, hätte ich auch gleich dran denken können 😎

So, das war ein erster Einblick, ich werde sicher noch mal von Erfahrungen berichten, jetzt wird erstmal weiter gelasert 😉

Neues auf Amazon, Netflix und Co. finden

Bei uns sind es Amazon und Netflix, sozusagen die Nachfolger des altertümlichen TVs. Nur war es irgendwie nie so richtig einfach heraus zu finden was es eigentlich an Neuigkeiten gibt. Dazu war die Schwemme an neuen Filmen doch sehr groß und dabei ist leider oft auch viel Mist. Und so machte ich mich irgendwann mal auf die Suche im großen Netz ob es da nicht irgendetwas übersichtliches gibt über dass ich dieses Problem lösen kann.

Und siehe da, es ward etwas gefunden 😎 Just Watch, eine Seite die täglich die Neuigkeiten diverser Sender aufzeigt. Und nicht nur Netflix und Amazon, auch Sky und diverse andere Sender sind hier enthalten. Dazu gibt es auch noch diverse Filter und Listen, sozusagen wieder mal so eine eierlegende Wollmilchsau. Dabei kann ich die Funktionen kaum beurteilen, ich nutze sie kaum. Mir reicht nämlich vollkommen die Möglichkeit auf die schnell schauen zu können was die letzten 2-3 Tage neu dazu gekommen ist und dies bei Interesse auf die Watchlist zu packen.

Wer also ebenfalls nach etwas sucht das ihm hilft die Übersicht zu behalten solltet ihr dort mal schauen, hat wirklich was.

Podimo – Podcaster-Paradies?

Plötzlich gab es Mail von Podimo. Es wurde sozusagen das Podcaster-Paradies angeboten, die hosten einen kostenlos und schütten auch noch eine anteilige Beteiligung aus?! Wow! Ach hups, das tun sie aber nur wenn man exklusiv bei ihnen ist. Bekommen hat die Mail wohl jeder Podcast der bei iTunes gelistet ist denn über die EMail-Adresse kam die Werbung rein. Schon dieses EMail abgreifen ist eher so lala.

D.h. ab Januar 2020 soll es für Hörer Geld kosten und zack wäre eine exklusiv gelisteter Podcast nur noch für zahlende Hörer und nur noch bei Podimo zu hören. Dafür bekomme ich dann 50% von irgendwas bei dessen Abrechnung ich mich auf den Anbieter verlassen muß denn ich kenne die Zahlen ja letztendlich nicht. Wobei ich da sogar vermute dass es sauber laufen wird. D.h. Podimo behält „nur“ 50% der Einnahmen die sie durch die Podcaster generieren. Dafür stellen sie lediglich das Hosting zur Verfügung und ob das mit einem normalen WordPress-Blog mithalten kann? Keine Ahnung.

Variante 2 wäre offen dort zu listen, dann gibt es noch 20% von irgendwas. Nur welcher Hörer sollte meinen Podcast dann kostenpflichtig hören wenn er ihn doch auch umsonst hören kann? Und wenn Podimo einen Teil der Einnahmen dafür ausschüttet, ist das nicht eher unfair gegenüber den exklusiven Podcasts?! D.h. nutzt die App für irgendeinen kostenpflichtigen Podcast. Und weil er die eh schon zahlt hört er auch kostenlose dort gelistete Podcasts. Dann bekommen die Geld obwohl sie gar nicht wirklich was für Einnahmen getan haben, als exklusiver Podcast würde ich das zumindest merkwürdig finden.

Ich habe also die Wahl für eher Kleingeld in ein geschlossenes System zu wechseln oder noch kleineres Geld in ein halb offenes System. Letzteres könnte ich ja noch nachvollziehen, nur ist mir das alles viel zu kleine um mir den Verwaltungsaufwand anzutun denn man sollte sich klar sein dass man mit so einem Wechsel auch schnell mal gewerblich werden kann und das zieht so einiges nach sich!

Wer sich nicht entscheiden kann, Podimo „hilft“. Die greifen dann den RSS-Feed einfach mal so ab. D.h. dann ist man halt dort gelistet ohne überhaupt gefragt zu werden, dickfälliger geht es kaum noch. Aber nehmt es denen nicht übel, man merkt dort eigentlich eh bei jeder Interaktion dass die eigentlich mal so gar keine Ahnung von Podcasting haben. Wozu auch, für meinen Geschmack will man da einfach mit einem Hype-Thema Geld verdienen und ich bin gespannt wie lange es dauern wird bis die wieder dicht machen. Podcasting lebt nicht nur von der Vielfalt sondern mal ganz klar auch von dem Faktor kostenfrei!

Mir ist es letztlich egal ob wir da nun gelistet sind oder nicht, ich werde uns da auf jeden Fall nicht anmelden.Viel wichtiger, wir sind und werden immer kostenfrei bleiben! Und auch allen Hörern kann ich nur empfehlen die lieber links liegen zu lassen, es bringt keinen Vorteil. Es sei denn die exklusiven Podcasts sind euch wirklich Geld wert?! Aber dann gibt es meist Alternativen mit Spenden-Button, da kommt das Geld dann wenigstens den Podcaster direkt zu Gute und ihr entscheidet selber wieviel.

Motorola Mod-Konzept Handy

Da ich nun rund 2 Jahre ein Handy und ein Akku-Mod in Nutzung habe dachte ich mir ich könnte mal über die Erfahrung schreiben.

Seit dem 29.08.2017 habe ich eine Motorola Moto Z Play Smartphone. Es war zu der Zeit ein Auslaufmodell weil gerade der Nachfolger erschienen war. Ich wollte aber lieber die erste Version da der Akku etwas größer war. Und das ist bei mir ein wichtiger Grund mich für ein Handy zu entscheiden. Das es ein Motorola wurde lag ebenfalls am Akku denn mir war das Mod-Konzept von Motorola durchaus sympatisch, mit dem es einfach möglich ist einen zusätzlichen Akku anzuhängen. Und zwar nicht wie eine Powerbank mit nervendem Kabel sondern einfach anklicken. Mir ist es eh schleierhaft warum der Trend „immer dünner“ immer weiter geht. Moderne Handys kann man für meine Geschmack kaum noch richtig festhalten da sie so dünn sind dass sie sich schon nicht mehr gut halten lassen. Und ein paar Gramm mehr sind mir sogar lieber um es satter in der Hand zu haben. Grundsätzlich war das Z Play eine gute Entscheidung, das Handy ist echt stabil und tut nun 2 Jahre klaglos seinen Dienst.

Kurz nach dem Kauf des Handys folgte dann das Akku-Pack als Mod. Und ja, wirklich super, einfach anklicken und Laufzeit verdoppelt. Das Gerät war 1 1/2 mal so schwer wie vorher und etwa doppelt so dick. Für meine Wurstfinger fühlte sich das erheblich besser an als vorher, also ein doppelter Gewinn! Selbst mit durchgehender GPS-Nutzung, ansonsten ja ein Akku-Killer, lief das Handy locker 12 Stunden durch, ein Traum. Nach rund 6 Monaten gab es dann aber leichte Probleme, das Mod wurde nicht mehr stabil erkannt. Also reklamiert und schwupps, am 03.09.2018 war ein Ersatz da mit dem alles sauber funktionierte.

Mittlerweile funktioniert es mehr oder weniger gar nicht mehr, teilweise meldet das Handy dann ununterbrochen Kontakt und sofort wieder Kontaktverlust. Dazu ergibt sich das Problem dass sich das Handy dabei immer anschaltet und dann in der Tasche anfängt selber zu bedienen wenn man Pech hat. Schon mehr als einmal war so einiges verstellt.

Insgesamt empfinde ich das Mod-Konzept als eine tolle Idee, gerade mit dem Akku-Pack. So kann ich z.B. das Akku-Pack laden und gleichzeitig das Handy weiter nutzen, auch sehr angenehm. Im Prinzip funktioniert das Akku-Pack wie eine normale Powerbank, ist aber besser integriert. So lädt er das Handy immer nur auf 80% auf um den Akku zu schonen, auch eine durchdachte Funktion. Dennoch ist das Konzept für mich nur zum Teil geglückt. Das Problem ist dass der Kontakt trotz der wirklich starken magnetischen Verbindung doch niemals wirklich bombenfest ist und das wird wohl auch kaum zu erreichen sein. Und das nervt über längere Zeit halt immer wieder ein wenig und aus immer wieder ein wenig wird irgendwann „es nervt einfach“.

Beim nächsten Handy-Kauf werde ich eher auf den Hauptakku schauen. D.h. eher ein Handy aus der Nische mit wirklich großem Akku. Z.B. ein No Name mit ganz fettem Akku und Outdoor-Fähigkeit. Die Laufzeit wäre mir dabei wichtiger als das aktuellste Android. Mal sehen was kommt. Oder halt ein „normales“ Handy mit einer Hülle die einen Akku integriert hat.