Hups, Kalender weg

Ja, der niedliche Google-Kalender ist verschwunden, warum nur? Ganz einfach, ich mag diese blöden Cookie-Banner nicht und daher habe ich mal geforscht, ob noch irgendwas im Blog Cookies setzt und das war der Google-Kalender. Daher ist dieser jetzt nicht mehr embedded, sondern nur noch als Link vorhanden damit auch der letzte Rest Google-Datenkrake entfernt ist. Wenn ich jetzt mit einem nackigen Browser auf unsere Seite zugreife, scheint kein Cookie mehr gesetzt zu werden. Entdeckt jemand doch noch was würde ich mich über eine kurze Mitteilung freuen.

By the way, ohne Statistik geht natürlich gar nicht, wir sind doch Geocacher! Aber auch das hat sich ein Weg gefunden, Matomo, früher Piwik genannt. Dort kann man Cookies abstellen und so wird nur über JavaScript Statistik gemacht. Und es wird auch auf ein gesetztes „No Track“ vom Browser geachtet, d.h. wer nicht in die Statistik will, der kommt auch nicht rein. Wobei ich das immer ein wenig schade finde. Wie soll man seinen Blog optimieren, wenn einem Besucher so gar keine Spuren hinterlassen?

Wir sehen ja eh nicht wer zugegriffen hat, sondern nur einige Meta-Informationen um zu erkennen welcher Artikel gut angekommen ist und welcher nicht. Bzw. was interessiert die Leute am Blog und was kann weg. Mehr schauen wir da letztlich nicht nach, wenn überhaupt.

Gehupft wie gesprungen, jetzt ist es so. Da mich selber zu viel Neugier der Webseiten-Betreiber genauso stören wie dieser Cookie-Quatsch habe ich die Technik jetzt mal dementsprechend umgebaut. Zumindest hoffe ich, dass es mir gelungen ist.

Kickstarter – Geocaching Card Game

Ich liebe unsere Telegram-Gruppe, sie bringt uns immer wieder Content für den Podcast. So stolperte ich dieses Mal über den Link zu einem Projekt bei Kickstarter, einem Geocaching Karten Spiel.

Kurze Zusammenfassung:

  • 2-4 Spieler
  • >= 12 Jahre
  • ca. 60 Minuten

Dein Ziel ist es im Zusammenspiel mit Spielkarten einen Multi mit mehreren Stationen zu legen für den es am Ende des Spiels Punkte gibt.

Keine Ahnung ob so ein Spiel gut funktioniert, aber ich halte es für eine interessante Idee. Der Publisher möchte dafür 8000 Euro zur Verfügung haben, dann würde die Umsetzung beginnen. Stand gerade eben waren es 57 Unterstützer, 1732 Euro und es verbleiben noch 25 Tage. Ob die 8000 Euro zusammen kommen weiß ich nicht, ich habe mich mal mit 30 Euro angemeldet. Es gibt nämlich verschiedene Spendenvarianten:

  • ab 1 Euro, einfach unterstützen, ohne etwas dafür zu bekommen
  • ab 15 Euro gibt es das Spiel in einer Retail-Edition
  • ab 25 Euro gibt es das Spiel und ein paar Goodies
  • das lest ihr am besten auf der Seite nach

Mir gefällt die Idee wirklich gut. Man muss sich natürlich klar sein, dass man bei Kickstarter-Projekten immer ein nicht ganz kleines Risiko hat, dass das eingesetzte Geld komplett verloren geht, weil irgendwas nicht funktioniert!

Also, schaut es euch mal an, vielleicht ist es ja auch was für euch.

Clubhouse – WARNUNG

Der 100 Sekunden Podcast lädt ins Clubhouse. Ich möchte auf einen Artikel hinweisen. Der ist eigentlich ein Kommentar, aber ich denke mal der eine oder andere der das liest wird noch mal überdenken ob er das wirklich möchte…

Und nein, das geht nicht gegen den 100 Sekunden Podcast, sondern soll eine wichtige Sicht aufzeigen.

Kann man also sicherlich machen, aber man sollte sich bewusst sein was es bedeutet.

Telegram-Gruppe

Also, kurz und knackig, Telegram ist es geworden. Wovon ich rede? Davon dass wir nach langem (DSM-Definition von lang) Überlegen die Idee vom Glider (manchmal hat der richtig helle Momente) umsetzen und einen Telegram-Kanal einrichten.

Warum Telegram

Als Erstes ging es darum welchen Messenger wir denn nun nutzen, da wollten wir dann schon einen nutzen der bekannt und aktuell ist, ICQ z.B. ist sicher auch der Burner, aber na ja… In die Auswahl kamen Threema, Signal, Telegram und WhatsApp.

Datensicherheit

Da empfehle ich mal den Ct-Uplink der hier eine schöne Übersicht als Podcast hat. Wer GENAU aufpasst und nicht nur hört, was er hören möchte wird schnell ernüchtert feststellen, dass keiner wirklich absolut sicher ist. Ich empfehle aber eh elektronisch nur Dinge von sich zu geben, die ich auch draußen auf der Straße sagen würde bzw. jemandem auch ins Gesicht sagen mag. Aber gut, genau hier flog dann WhatsApp raus, weil ja der erneute Versuch ganz offiziell WhatsApp und Facebook zu verbinden gerade aktuell alle Nutzer ins Überlegen bringt. Ok, vermutlich haben gleich nach der Bekanntgabe sich 80% davon auf Facebook darüber ausgelassen wie schlimm das ist. ITler haben den Witz bestimmt gleich erkannt. Aber gut, mögen viele nicht mehr nutzen, raus damit. Die anderen nehmen sich nicht viel. Zwar gilt Signal als besonders sicher und ist auch noch mit dem Super-Duper-Zauberwort „Open Source“ belegt, aber wirklich sicher macht es das auch nicht. Am suspektesten ist da wohl Telegram, die Software zweier russischer Brüder / Oligarchen die man wohl als unklar einstufen könnte. Das machte es für uns natürlich gleich sympathisch.

Usability

Kurz und klar, die ist für uns viel entscheidender gewesen. Schließlich wollen wir in der Gruppe keine geheimen Missionen starten oder Kinderpornos tauschen, sondern uns einfach nur über Geocaching austauschen. Threma im Playstore geöffnet, da steht was von 3,99 Euro, adieu. Weiter also zu Signal. Tja, zur Zeit nicht ganz stabil da überlaufen, das gibt schon gleich mal zu denken. Kein Web-Client, das ist dann auch schon der KO. Ich möchte nämlich auch auf der Arbeit mal in die Gruppe schauen und da kann ich mittlerweile nicht mehr jede beliebige Software installieren und Handy ist nicht erlaubt. Und damit blieb Telegram das sofort einen guten Eindruck machte und in der Geocaching-Welt ja auch schon von anderen genutzt wird.

Und nun

Und so fiel die Entscheidung dann letztendlich leicht, zumal auch die bisherige Resonanz genau in diese Kerbe schlug. D.h. nahezu alle mögen Telegram. Somit wurde der Kanal eingerichtet und ihr könnt jetzt gerne beitreten.

Warum überhaupt eine Gruppe

Weil wir es können! Im Ernst, wir sehen das als Feedback-Kanal. D.h. weniger wir wollen die Gruppe bespielen als eher Leser und Hörer sollen hier ihr Feedback geben damit wir für uns auch einschätzen können wo wir noch Ecken und Kanten glätten können. Ist halt ein Versuch, wenn nichts kommt, kommt halt nichts. Dicht machen können wir den Kanal ja jederzeit, wenn er nicht genutzt wird.

Ändert das ansonsten etwas

Ja, aber nur wenig. Der Instagram-Kanal bleibt bestehen wird aber kaum noch bespielt. D.h. ich werde da ab und an mal Fotos posten aber eher für mich damit ich die in Facebook als „an diesem Tag“ habe und das war es dann auch. War eh eher so ein Experiment und irgendwie ist Instagram für uns kein brauchbarer Kanal. YouTube lassen wir mal so vor sich hin vegetieren, vielleicht machen wir da ja irgendwann noch mal was. Twitter bleibt, wie es ist, für das übliche Geplänkel. Die Facebook-Gruppe bleibt ebenfalls, wird wie zuletzt eh nur noch als besserer RSS-Feed genutzt für die, die lieber dort benachrichtigt werden als über einen RSS-Reader. Somit wäre dann die Telegram-Gruppe der Haupt-Kanal und für jeden leicht zugänglich auch, wenn er z.B. Twitter und / oder Facebook nicht mag.

WO

Na, HIER

Kanäle-Kuddel-Muddel

Der liebe Glider kam auf die Idee einen Signal-Kanal DSM 2 1/2 zu eröffnen, ein guter Anstoß um mal über so etwas nachzudenken!

Der aktuelle Stand ist ein rechtes Kuddel-Muddel von Kanälen auf denen DSM sich so tummelt. Da ist natürlich zuerst der Blog und klar, der bleibt Anlaufstelle Nummer 1. Warum? Ganz einfach, da haben wir die Hand drauf und hier können wir machen, was wir möchten. Dazu ist es auch die einzig richtige Stelle um längere Texte zu veröffentlichen. Von daher, der bleibt die Nummer 1.

Dann wäre da Instagram. Aber was soll ich sagen, ist / war eher ein Experiment und mehr als ein paar Bilder von aktuellen Cache-Touren wird es da nie geben. Ehrlich gesagt nutze ich es nur noch weil es gleich mit Facebook teilt und ich dadurch immer mal wieder nette Bilder in „an diesem Tag“ in Facebook angezeigt bekomme. Also ein richtiger Kanal ist das eigentlich nicht.

Weiter ist da der Twitter-Account, hier plaudern wir einfach drauf los und auch hier gibt es viele Bilder von Cache-Touren. Aber so ein richtiger Kanal für große Veröffentlichungen ist es tatsächlich auch nicht.

Kommt die Facebook-Gruppe. Die hat zwar viele Mitglieder, aber realistisch gesehen ist da schon recht tote Hose, warum kann ich gar nicht so richtig sagen.

Also irgendwie ein kleines Sammelsurium ohne rechte Festlegung. Damit ist der Einwurf von Glider schon mal ganz berechtigt, vielleicht würde ein direkterer Kanal als der Blog Sinn ergeben. Da stellt sich dann Frage 1, möchten die Hörer so etwas wirklich haben und was würde dort erwartet. Aus meiner Sicht würde das wenig Sinn ergeben, dass wir Podcaster dort etwas raushauen, sondern ich sähe es eher als Feedback-Kanal. D.h. dort könnten die Hörer ihre Kritik und Anregung veröffentlichen können. Schon ein etwas direkterer Weg also über die Kommentare des Blogs.

Wäre also Interesse vorhanden?

Falls ja, wäre die nächste Frage welcher Messenger. Ich denke mal WhatsApp ist durch Facebook gestorben. Signal würde schon vom Namen passen und wird ja seht positiv gesehen. Mich überzeugt es hingegen nicht so, läuft nicht auf meinem Android-Tablet, eine richtige Web-Variante gibt es nicht was die Nutzung auf der Arbeit bei mir nahezu unmöglich macht. Da sähe ich dann Telegram leicht vorn, flexibler und in der Geocaching-Szene ja wohl schon anderweitig in Nutzung, haben also eventuell schon viele Nutzer!?

Was meint ihr so, lasst mal hören. Vorerst noch hier oder auf Facebook oder auf Twitter.

Blog-Statistik

Da wir ja immer gerne möglichst gläsern sind und Geocacher ja recht offensichtlich auf Zahlen stehen, hier mal eine kleine Jahresstatistik unseres Blogs. Ich denke ich brauche da nicht viel sagen, die Zahlen sprechen ja für sich. Ob wir nun ein großer oder kleiner Blog/Podcast sind, kann ich dabei eigentlich gar nicht beurteilen da wir wohl mehr oder weniger die einzigen sind die überhaupt Zahlen herausgeben. Warum auch immer.

Dieses Bild umfasst alle Folgen der neuen Podcast-Variante und wie den meisten bekannt sein dürfte, könnt ihr hier tagesaktuell nachschauen wie die Download-Zahlen so sind. Die bereiten dabei nicht wir auf, sondern Leute die wissen, was sie tun.

Hier dann mal eine Übersicht der Abrufe der Blog-Seite, seitdem es die neue Seite gibt. Wie kaum zu übersehen, ein „leichter“ Anstieg seitdem der Podcast begann.

Und als Abschluss noch mal eine detaillierte Ansicht auf das Jahr.

Ich denke das reicht dann auch, noch detailliert würde es eher langweilig. So seht ihr also selber was hier so in etwa los ist. Was man daraus erkennen kann oder wie man es einordnet überlasse ich dann gerne euch, ich weiß es eigentlich nicht so wirklich.

es Weihnachtet sehr

Advent, Advent, es brennen schon so einige Lichter. Wieder mal geht ein Jahr zu Ende. Dieses wird man dank eines verschissenen kleinen Virus wohl leider so schnell nicht vergessen. Aber was hilft alles jammern? Wie dieses Jahr zeigt, exakt gar nichts und wir haben es in diesem Land wirklich intensiv getestet.

Und was soll ich schreiben, man muß halt einfach auf die positiven Dinge schauen und die gab es ja nun auch, zumal der Sommer ja noch relativ unbeschwert verlief. Heike und ich hatte gar das Glück im Februar noch im Harz einen Kurzurlaub verbringen zu können bevor dann der erste Lock-Down kam und auch unser Pyrenäen-Urlaub im September klappte noch, wir können uns also gar nicht so recht beschweren. Ok, danach fielen 3 Kurzurlaube durch das Beherbergungsverbot aus, aber letztlich hat uns das sogar noch Geld gespart. Und klar, irgendwie würde sich immer noch ein Weg finden zu reisen, aber zur momentanen Zeit empfände ich das schon als arg asozial wenn alle daheim bleiben sollen und man selber durch die Weltgeschichte reist. Das überlasse ich dann lieber anderen Bloggern die sich wohl über der „normalen“ Gesellschaft sehen 😉

Unser Jahr 2020, also als Podcast, können wir eigentlich nur recht positiv sehen. So ist Holger wieder zurück und auf dem Weg der Besserung und in der Zeit, die er fehlte, konnten Andre und ich ja doch regelmäßig eine kurze Aufnahme in den Feed bringen, mehr wollten wir doch gar nicht erreichen.

Die Hörerschaft ebenso wie die Chat-Teilnehmer ist erstaunlich stabil, d.h. die Anzahl zeigt erstaunlich wenig Schwankungen. Das kann man nun negativ sehen in dem man sagt wir schaffen es nicht mehr Hörer zu generieren. Wir sehen das eher positiv, wir schaffen unseren Level zu halten und damit die Hörer zu binden 😉 Eigentlich ist es auch egal, es macht uns und offensichtlich auch den Hörern Spaß und das zählt.

Auch die Technik läuft stabil vor sich hin, sowohl der Blog, die PodWG als auch der Feed und auch das ist ja nicht immer selbstverständlich, also wieder etwas Positives. Ich hatte kurz überlegt noch allein eine Weihnachtsfolge in der PodWG zu machen in der Hörer mal Fragen stellen können, aber ich hatte dann doch eher das Gefühl das wäre ein bisserl zu viel, das hat irgendwie was von „wir müssen noch unbedingt irgendwas zu Weihnachten machen“ 😎 So bleibt es bei ein paar warmen Worten in die ihr euch jetzt einkuscheln könnt.

Kurz und gut, Corona hin, Corona her, wir sind eigentlich ganz zufrieden und auch für das nächste Jahr durchaus positiv gestimmt. Wir danken für die rege Teilnahme, sowohl Konserve als auch Live-Chat als auch Kommentare. Gerade bei den Kommentaren war das dieses Jahr schon echt beeindruckend. Und nächstes Jahr kommen ja bestimmt auch wieder mehr Postkarten, wenn Urlaub wieder möglich ist, ODER 😎 Also, Ohren steif halten und was sonst noch so geht und positiv denken.

Es Folding@home(t) weiter

Der geneigte Leser mag sich vielleicht erinnern das DSM 2 1/2 sich irgendwann dazu entschlossen hatte beim Kampf gegen Corona, mit Rechenleistung, zu helfen. Nachzulesen hier im Blog.

Wir rechnen immer noch fleißig und das DSM-Team ist zurzeit auf Platz 6721 von 255103, ist doch gar nicht mal so schlecht. Der olle Rollsplittkalle lässt die anderen Teilnehmer durch seine Grafikkarte eher alt aussehen, aber wir hecheln hinterher! Mittlerweile hat mich 7MiD2 überholt, man merkt meine fehlende Grafik-Power, die brauche ich halt sonst für nichts. Aber egal wer hier an welcher Position steht, helfen tut jeder!

Daher hier mal wieder dieser kurze Artikel für diejenigen die es noch nicht wussten und vielleicht auch noch teilnehmen wollen, gleichzeitig ein Dank an alle Teilnehmer.

Anonym, Geheim, Whistleblower

Auf unserer Homepage findet ihr im Menü den Eintrag „Anonyme Hinweise senden“. Benutzt bitte den Link da es sein kann, dass sich die Adresse ändert, falls sie in irgendeiner Weise in Spam-Listen gerät.

„Wo sind wir / Cachetipps / Podwg“ und darunter findet sich jetzt der Eintrag „Anonyme Hinweise senden“. Damit muß jetzt nicht mehr die Datenschutz-Adresse verwendet werden. Wer also etwas anonym an uns übermitteln möchte, dort klicken, dann öffnet sich euer EMail-Programm mit der richtigen Adresse. Alles was über diese Adresse reinkommt wird behandelt als wäre es anonym eingeworfen worden ohne dass ihr extra darauf hinweisen müsst.

Ach ja, eine Anmerkung noch. Klar, wir machen Boulevard, aber d.h. nicht, dass wir hier irgendwelche Dinge verwursten, die wir nicht nachvollziehen können. D.h. wir schauen uns die an uns weitergegebenen Sachen an und schauen, inwieweit sie belegt und nachvollziehbar sind. Wir dienen nicht dazu irgendwelche Streitereien für andere auszutragen! Also bitte nur Beiträge, die zumindest glaubhaft belegt werden können.

Und jetzt macht langsam Feierabend damit ihr euch auf die heutige Live-Sendung vorbereiten könnt!

Komoot, Wander-App

Bisserl rumprobiert hatte ich schon mal, gehört ebenfalls viel, jetzt war es mal an der Zeit vor dem Urlaub noch mal Komoot zu testen um zu entscheiden, ob wir die App im Urlaub nutzen wollen.

Was ist Komoot?

Einfach gesagt eine App mit der es nötig ist Wanderungen, Rad-Touren u.ä. zu planen oder vorhandene Touren auszuwählen. Ähnliches gibt es bei Outdooractive oder GPSies z.B. auch. Dies kann beliebig auswendig werden. So nutzten wir es heute mal auf die einfachste Weise, vordefinierte Tour und ab ging die Tour. Aber man kann auch Mehrtages-Touren und dabei noch das Wetter beachten, ganz wie man mag.

Warum jetzt Komoot?

Für meinen Geschmack überzeugte Komoot mich dabei am meisten. Da sind die Touren die bereits auswählbar sind, die sind einfach qualitativ gut. Bei GPSies hatte ich einfach zu oft Wege die es gar nicht mehr gab weil dort Touren nicht gepflegt wurden. Hier hatten wir den Effekt das bei der von uns getesteten Tour die neuesten Sperrungen schon drin und ein Neubaugebiet bereits auf den Karten vorhanden war, wirklich top! Wir könnten das auch alles mit Locus machen, nur die Touren-Vorschläge gibt es halt bei Komoot.

Kosten?

Erstmal nicht. Aber natürlich will auch Komoot leben! So gibt es immerhin einen lokalen Bereich kostenlos auszuwählen, in unserem Fall Kreis Harburg. Die Karten sind dann im Paket enthalten. Und um vernünftig zu testen reicht das auch. Später kommt dann die Überlegung auch mehr als einen Kreis zu nutzen und dann kann man darüber nachdenken zu erweitern. Da gibt es die Möglichkeit für zur Zeit rund 30 Euro Karten der gesamten Welt auf Lebenszeit zu kaufen oder für rund 60 Euro im Jahr Premium-Funktionen zu nutzen. Ohne das ins Endlose durchkauen zu wollen, schaut euch Premium genau an, meiner Meinung nur für wirklich intensive Nutzer sinnvoll. Für uns wird es wohl das 30 Euro Paket werden, mal sehen.

Unsere Test-Tour

Direkt vor der Haustür gab es zwei Touren die in unseren gesetzten Filter passten, rund 10 km. Komoot baut die Touren dann scheinbar, sodass der Weg zum Startpunkt „hinzugerechnet“ wird. D.h. die Tour beginnt normal nicht vor unserer Tür, aber Komoot lässt sie dennoch tatsächlich an der Haustür starten, sehr cool!

Was gleich zum Start auffiel, ist die Qualität in der Wandernavigation. So gehen wir über einen Busbahnhof uns Komoot klebt nicht auf der Straße, sondern führt einen schon vor der Kurve rechts hoch. Klingt wie Kleinkram, ist es aber nicht. Denn man merkt daran, dass hier wirklich auf Fußweg geachtet wird und man nicht auf unnützen Straßen läuft.

Auf der Tour kamen wir dann tatsächlich auch an eine Stelle wo die Navigation uns rund 50 Meter Weg entlang führen wollte der gesperrt war. Und wow, selbst da kann Komoot gefallen, die Meldung solcher Stellen ist super einfach. Bin mal gespannt, ob und wann die Tour angepasst wird. Grundsätzlich scheint es zu funktionieren denn ein anderer Teil des Weges ist noch nicht lange, wegen Renaturierung, gesperrt und der war bereits eingeflossen.

Der Akku-Verbrauch hielt sich in Grenzen, die App war geschmeidig zu bedienen und lief rund und das Kartenmaterial war sehr gut. Am Ende der Tour dann eine nette, einfache Übersicht der Wanderung und die Möglichkeit sie sogar als Story zu teilen. Da schnippelt Komoot so einige Bilder zusammen und macht daraus ein bessere GIF-Filmchen für z.B. Twitter. Und ich war erstaunt, fand ich gar nicht so schlecht.

Warum ist Komoot gut / besser?

Ein echtes Highlight ist für uns die Genauigkeit der Angaben zu einer Tour. So kann man vorher schauen wie z.B. der Untergrund ist, also wie viel Straße, wie viel Wanderweg usw. Das ist ein echtes Pfund denn 20 Kilometer Asphalt ist sicher nicht so unser wie 20 Kilometer Waldweg! Dazu kommt die Bedienung die App, die geht wirklich gut von der Hand und lässt keine große Fragen offen. Da es zum Einstieg kostenlos ist, würde ich es auf jeden Fall empfehlen!