Neues aus der Geocaching-Gadget-Welt

Eines gleich vorweg! Werbung? Ein klares Jain 😉 Im Ernst, wir werden hier weiterhin keine Werbung im eigentlichen Sinn machen. D.h. wir werden nichts loben was wir nicht selber mögen oder gar irgendwas dafür nehmen! ABER, wenn mir etwas gefällt berichte ich auch gerne darüber. Und wenn mir ein Shop so richtig sympathisch ist dann lobe ich ihn auch. Also keine Sorge, wenn wir so etwas wie Werbung machen dann nur ohne Gegenleistung und weil wir die Produkte oder den Shop jederzeit empfehlen würden. So hätte ich in diesem Artikel sicherlich auch einen anderen Notizblock nehmen können als den vom Laser-Logo-Shop, aber einerseits war ich bisher mit jedem Kauf zufrieden und andererseits war es der erste A5-Block in Griffweite und den fand ich gut um die Größenverhältnisse klar zu machen.

Aber nun mal Butter bei die Fische, worum geht es hier? Wir haben mal wieder den Gründel und seine bessere Hälfte die Wunram gesehen und zwei Produkte in die Hand gedrückt bekommen. Hier sei gleich erwähnt dass wir die natürlich nicht für uns behalten, die werden auf dem Wilseder Berg mit verlost 😎 Warum nicht hier? Ihr wisst doch, wir haben es eigentlich nicht so mit „Gewinne, Gewinne, Gewinne“, unser eigenes Event ist da die Ausnahme und so richtig ernst zu nehmen sind die Gewinne dort ja auch nicht wirklich. D.h. nicht dass sie schlecht wären aber sie lohnen sich nun wirklich nicht per Post zu versenden, bei dem hier gleich beschriebenen Tool wäre das Porto schon viel zu hoch!

Da ist also zum einen der bekannte Mikro-Logbuch-Aufwickler in einer vergrößerten Version mit praktischer Befestigung aus dem Angelsport. Den kannte ich schon als Mini-Version. Im Prinzip finde ich ihn cool als Idee, in der Praxis nutze ich ihn allerdings nicht, das klappt mit den Fingern auch noch ganz gut. Viel interessanter fand ich das zweite Gadget, Sakrotank in klein für die Finger!

Bisher hatte ich immer kleine Tücher mit für die Finger, allzu oft waren die aber auch über die Zeit ausgetrocknet so dass sich nicht mehr funktionierten. Dann hatte mir die unsichtbare Heike mal eine Flasche Sakrotan in den Rucksack gepackt, aber da hatte ich immer etwas Sorge dass die kaputt oder auf geht und dann der ganze Rucksack eingesaut ist. Blieb noch die Flasche Wasser, aber Wasser reicht halt manchmal nicht. da finde ich dieses Mini-Sprühfläschchen eigentlich noch besser als im ersten Moment gedacht! Und dazu noch ein bisserl Papier, in Plastik-Tütchen gesichert gegen auslaufen, das hat schon was. Und dabei einfach schön klein!

Also ich finde die Idee gelungen und werde beim nächsten Treffen mal 1 Fläschchen zum Testen kaufen denn ich glaube das ist praktischer als ich im ersten Moment gedacht hätte. Diese Flasche war geschenkt, daher geht sie auch in die Verlosung, aber ich werden zum Testen noch eine kaufen und dann irgendwann noch mal berichten.

Ach ja, durchaus erwähnenswert ist sicherlich auch die Tatsache der Wiederverwendung, das Fläschchen ist auffüllbar. Wie praktikabel das ist kann ich noch nicht sagen, aber das werde ich mir dann auch noch mal anschauen.

Auf jeden Fall ist somit schon mal ein Mini-Gadget-Paket für unser Event gepackt 😎 Damit dann auch genug der Werbung 😉

GIFF? – Nein, das kann weg ;-)

Natürlich ist die Überschrift wieder etwas reißerisch, aber sonst lockste ja niemanden an 😎

[Political Correctnes Disclaimer] … alle Gewinner die im Finale… …alle ganz dolle viel Arbeit rein gesteckt… …alle Helden der Community… …keiner kann es besser…[end]

[eigene Correctnes Disclaimer] Ich kann es nicht besser und ich habe gegen keinen der Filmemacher etwas, denn kennen tue ich keinen von ihnen. Die Beurteilung hier ist ein völlig subjektiver eigener Geschmack und soll niemandem auf gezwängt werden. Aber ich habe einen Blog, eine Meinung und somit schreibe ich halt darüber 😎 [end]

So, nun war ich auf dem GIFF-Event in Burgdorf und habe die GIFF-Filme sehen dürfen. Wobei bei einem nicht ganz kleinen Teil die Aussage erleiden müssen fast besser passen würde. Kein Witz, für meinen Geschmack waren dieses Jahr die Filme erheblich schwächer. Ob das nun an den Filmemachern oder den Vorstellungen Groundspeaks geschuldet ist, keine Ahnung. Im Normalfall lassen sie ja nur glatt geschmirgelte Kinder-geeignete Filme zu die nicht den Hauch einer Kritik enthalten dürften. Und so kamen mir die dieses mal auch extrem vor.

Einzig der Film der Werbung für Cachen in Tschernobyl macht kam uns schon arg absurd vor. Die Gegend ist verstrahlt und Groundspeak lässt einen Film zu der Werbung macht dort zu cachen? Wer in der Schule etwas aufgepasst hat sollte eigentlich wissen was Strahlung so alles nettes verursachen kann?! Von mir aus soll ja hinfahren wer mag, nur bitte sollte danach die Krankenkasse nicht die Kosten für Spätschäden zahlen müssen! Klar, „der Russe“ hat das Gebiet ja wieder freigegeben, was soll da schon schief gehen 8-(

Aber genug mit den nicht so guten Seiten, es gab ja auch gute Filme.

Auf jeden Fall gut anzuschauen waren “ TFTC 2019 • treasurehuntergd “ und “ go GEOFIT • ninalestone & rosidr3 „. Mit ein paar Abstrichen auch “ A normal GEOday • AlboGIFF_Team “ aber da war das Schauspiel schon eher dünn.

Unsere Nummer 3 wäre „Cache Police • Northern Rivers Caching Community“. Witzig umgesetzt und mit einem Stück Aufklärung zum Benehmen. Manchmal etwas dürftiges Schauspiel, insgesamt aber doch ganz gut gelungen.

Nummer 2 und das nur knapp an 1 vorbei wäre der gute alte Finne mit “ Geocaching Documentary from Finland – Being Stealth • weellu & Harjus “ der eher schwach begann aber dann umso stärker zulegte, vor allem der Schluß war schon sehr cool.

Und die Nummer 1 “ Looking for a New Love • harogs & geocachingclown „. Der hatte zwar keine eigentliche Aussage, war aber einfach knackig auf den Punkt gebracht und, war so richtig witzig und hatte die besten Schauspieler.

Und bevor schon wieder einer die Messer wetzt, sind nur persönliche Eindrücke und sehr subjektiv. Insgesamt fanden wir die Qualität auf jeden Fall eher schwach und nach 30 Minuten hoffte ich das erste mal es würde bald zu Ende sein. Und das lag mit Sicherheit nicht am Event sondern nur an den Filmen 😉 Bin schon gespannt wer dieses Jahr gewinnt.

Stirbt Geocaching mal wieder?

Der Tod des Hobbies wird ja immer wieder gern ausgerufen, bisher ist es dafür noch erstaunlich fidel. Aber eine gewisse „Schrumpfung“ merkt man für mein Gefühl schon. Wobei ich das eher für eine gesunde Konsolidierung als für den baldigen Tod halte. Dieses Jahr ist mir immer mal wieder aufgefallen wie selten abgelegene Caches gemacht werden, sogar der FTF dauert immer länger. Klar, auch früher wurden abgelegene Caches nicht gerade überrannt, aber gerade zu Beginn schon häufiger besucht. Das hat für meinen Geschmack schon sehr nachgelassen und ich bewege mich hier immerhin im Einzugsbereich einer Großstadt.

Auch bei Events fällt mir auf dass sie nicht mehr so überrannt werden wie früher. Wobei früher nicht mal lange her ist, da wurde doch teils in Stunden gerechnet bis bei Megas die 500 WAs erreicht wurden und das nicht nur bei den ganz großen Events. Jetzt schaue ich als Beispiel mal auf zwei Megas im nächsten Jahr die ich aus anderen Gründen eh im Auge halte. Da ist Geheimpunkt-Geburtstag mit jetzt (wenn ich das hier schreibe) 231 WAs und die Lausitz mit 350 WAs. Und das sind beides wohl durchaus als gute Megas anzusehende Events die beide auf ihre Art Besonderes zu bieten haben. Doch obwohl sie nun schon einige Zeit Online sind haben sie gemeinsam gerade mal die 500 WAs überschritten und das liegt wohl kaum an dem Auftritt.

Aber auch im Kleinen sieht es nicht so anders aus, siehe z.B. das GIFF-Event in Burgdorf. Klar, ist ein Montag und liegt damit nicht gerade perfekt, aber dennoch?! Liegt örtlich günstig, ein richtiges Kino, alles gegeben. Kurz vor dem Event gerade mal 100 WAs. Empfinde ich tatsächlich als wenig gegenüber den Vorjahren bei vergleichbaren Events. Anders Beispiel, Dark Night in Lüneburg, da hätte ich in den Vorjahren schon fast auf Mega getippt. Klar, sind nicht wenige gekommen, aber für meinen Geschmack dennoch weniger als erwartet bei dem enormen Aufwand der da getrieben wurde. Schlimm genug dass es auch immer mehr Cacher werden die sich überall anmelden, alle Unterkünfte reservieren die man stornieren kann und denen dann 2 Tage vorher einfällt dass sie doch nicht kommen und damit anderen vielleicht das Kommen verbaut haben indem sie Unterkünfte belegt hatten. Und nun stehen die Owner da und können ihre Kosten nicht decken weil so viele abgesprungen sind, traurig!

Was folgert man? Ich glaube gerade beim Cachen selber ist es ein durchaus gesundes zusammenschrumpfen das sich konsolidieren wird. Event-Owner werden aber umdenken müssen und mit anderen Zahlen planen müssen, da führt wohl kein Weg dran vorbei. Wobei das aber auch so manchem Event sogar gut tun könnte. Wenn ich z.B. an das Brockenfrühstück denke empfand ich meine erste Teilnahme als wesentlich schöneres Erlebnis als die weiteren Teilnahmen bei denen es dann zum Teil doch schon arg überlaufen wurde. Das ist natürlich nur meine Sicht, andere mögen halt lieber wenn es richtig voll wird, ich mag halt eine gewisse Überschaubarkeit.

Man kann also gespannt sein wie es wohl weiter gehen wird, an ein Sterben glaube ich allerdings weiterhin nicht 😎

Wenig beachtet obwohl sehr schöner Multi in Dänemark

1 Woche Dänemark, da geht man natürlich auch cachen. Und wir hatten Glück, hier im Bereich nördlich von Odense war die Cache-Qualität erstaunlich gut. Von tricky Dosen über tricky Verstecke war alles dabei, lieblos hingeworfene Dosen eher die Ausnahme. Und wenn auch viele Mun-Boxen wie in Dänemark üblich waren sie selten einfach nur hinter den Baum gestellt. Aber letztlich dann auch nichts was einen nun völlig umgehauen hätte. Insgesamt ist nördlich Odense die Cache-Welt auf jeden Fall noch sehr in Ordnung.

Aber wie so oft, einer stach heraus. Ein Multi am Kartoffelmuseum. Als ich den gesehen habe dachte ich erst das wird so ein langweiliger Museumsbesuch oder so. Ich wurde deutlich eines Besseren belehrt!

Der Cache ist jetzt nicht der Hammer und die Final-Dose ist die übliche Mun-Box die in diesem Fall tatsächlich einfach hinter einem Baum steht. Aber die Location ist wirklich außergewöhnlich und war für uns recht unerwartet. Es ist nämlich ein abgelegenes Gut, viele Kühe, Landwirtschaft halt. Aber eben ein Gut, uralt, toll erhalten und top gepflegt. Umgeben von einem Park mit sehr unterschiedlichem und wunderschönem Baumbestand, wirklich ein Träumchen. Hier läuft man nun 8 Stationen an und jede hat einfach was. Wie gesagt, nichts mit Feuerwerk und Tam Tam aber schöne Bäume, das Museum selber, ein Aussichtspunkt, ein versteckter kleiner Garten, eben liebevolle Ecken in einem wunderschönen Park. Wie unerwartet die Location ist sieht man auch daran dass der Cache gerade mal 3-4 mal im Jahr besucht wird da die Location offensichtlich gar nicht so bekannt ist und die Bezeichnung „Kartoffelmuseum“ jetzt sicher auch nicht gerade so verlockend klingt 😎 Aber wenn ihr hier oben mal in Gange seid möchte ich euch den Multi einfach ans Herz legen, der macht wirklich Spaß!

Event-Werbung / -Planung

Also die unsichtbare Heike und ich werden wohl wieder mehr auf Events gehen, das gehört ja für einen Podcaster dann doch auch irgendwie dazu um am Puls der Cacher zu bleiben 😎

Gestartet hätten wir gerne bei Hartwig in Lüneburg, aber da sind wir in Dänemark, bzw. auf dem Weg dahin. Aber dort sind wohl Poilettentapier und der Trracer. Mal sehen, vielleicht haben die beiden ja Zeit da was aufzunehmen?!

So starten wir wohl mit dem noch zu publishenden Event von DSM 2 1/2, da ist der Poilettentapier der mit dem Hut auf. 29.02.2020 ist geplant, ein kleines Event am Wilseder Berg, eher für Insider. Dieses mal mit dem üblichen Schrottwichteln Gewinne, Gewinne, Gewinne. D.h. ausgewählter Sperrmüll wertvolle Gegenstände die irgendwie was mit DSM zu tun haben werden verlost. Ein potthässlicher Weihnachts-Pullover ist natürlich gesetzt. Ich denke mal Mandy wird die Lose ziehen, oder irgendwie so 😉

Dann kommt NATÜRLICH mein Lieblingsevent, das Mega völlig ohne jedes Programm aber mit geilem Piraten auf der Hüpfburg. Genau, das Event am Meer. Auf Groundspeak sind immerhin schon über 500 WAs im Listing. Hotel haben wir, die Heike kommt mit, wunderbar. Für mich ein richtiges Geocaching Event. Kein Volksfest mit GC-Aufkleber sondern hier kommt man her wenn man Cacher treffen und mit ihnen klönen will, was anderes gibbet hier nicht.

Und dann hatten wir uns sehr schnell für das Mega in der Lausitz entschieden. Warum? Weil „Natur pur“, also auch hier so ein richtiges Geocaching-Event und keine aufgepeppte Werbeveranstaltung. Bzw. vielleicht schon Werbung, aber eben nicht für irgendeine Firma sondern für die Lausitz. Da sind wir wirklich sehr gespannt was man uns da so bieten wird, auch hier ist das Hotel bereits gebucht.

Und das war es dann bisher auch schon. So schaue ich immer mal was so an Events läuft, aber da ist bisher nichts gewesen was mich so richtig angesprochen hätte, 30 Minuten Events oder irgendwelche Meets&Greets sind für mich keine Events sonder eher Punkte-Geierei und damit halt nicht so mein Ding. Aber nicht falsch verstehen, wer meint solche Events wären auch ok, ich will sie gewiss niemandem verbieten oder ausreden!

Mal sehen, vielleicht kommt ja noch wieder ein Event ins Blickfeld und ich erweitere die Liste. Wenn wirklich interessiert auf welchen Events wir sind der findet das auch im DSM-Kalender, zumindest von mir.

P.S.: Stimmt, ich fahre mit der unsichtbaren Heike noch zum GIFF-Event nach Burgdorf, hatte ich hier ganz vergessen 😎

DSM 2 1/2 Folge 003

Nun ja, kurz können wir irgendwie nicht. Aber so lang sind 3 Stunden dann ja auch nicht und die Auphonic-Zeit will ja genutzt werden. 30 Minuten Technik haben wir immerhin nicht aufgezeichnet, unser Raum war nämlich plötzlich verkonfiguriert wodurch wir keine Sprech-Berechtigung hatten. Aber die PodWG – Mama Raidinger hat zum Glück blitzartig reagiert und uns das schnell repariert.

Und in weiser Voraussicht schreibe ich vorweg schon mal den berühmten Trracer-Satz:

Manches in der Show ist auch nur Show 😉

Cachetipps

DSM 2 1/2 Event am Horizont

So ein Podcast braucht natürlich auch ein Event. Und daher haben wir uns entschlossen mal wieder ein solches zu veranstalten. Fragt man sich natürlich zwei Dinge…

Wann?

Wie wir es immer gern machen, in der Zeit wo man sehr sicher schlecht Wetter hat. Unsere Wahl fiel da auf den 29.02.2020 weil das Datum ja doch irgendwie auch ausgefallen ist, wie wohl auch wir ja eher schräge Typen in einem „etwas anderen“ Podcast sind 😎 Und ja, wir wissen dass es zu gleicher Zeit irgendein Mega gibt, aber wen interessiert das schon 😉 Im Ernst, unsere Events haben meist 30-40 Besucher, ich denke nicht dass wir da mit einem Mega ins Gehege kommen. Zumal unsere typischen Event-Besucher eh nicht gerade die „Mega“-Event-Typen sind.

Wo?

Wo schon?! Da gibt es wohl keine zwei Meinungen, der Wilseder Berg wird es wieder sein. Es ist also nötig sich bei schlechten Bedingungen an den Arsch der Welt zu begeben, genau wie wir das mögen!

Fazit

Wie immer wählen wir natürlich die Variante, 0 Unterhaltungsprogramm, einfach ein Treffen von Cachern. Immerhin werden wir mit Sicherheit wieder Fresskram in Form von Mega-Kalorien-Bomben mitbringen, die Wahrscheinlichkeit auf Nussecken zu treffen ist also extrem hoch.

Da fällt mir ein, etwas Unterhaltungsprogramm wird es geben! Es wird mal wieder Zeit für völlig wertlose und überflüssige Gewinne, Gewinne, Gewinne 😎 Ein Preis ist schon klar, ich habe da noch einen todschicken Pullover den ich vorher nur einmal zu Weihnachten auftragen werde damit die Gäste nicht so lange bleiben.

Kurz und gut, alles wie immer, der übliche Wahnsinn 😎

Mini-Runde nahe Hanstedt und wieder ein Wood-Coin draussen

Heute mieses, kühles, nasses Wetter, da blieb nur eine sehr kleine Runde. Und so ging es in die Nähe von Hanstedt, dort liegen 6, mit Beifang 8, einfache Dosen. Kreativ mit „Mein 1ter…“ bis „Mein 6ter…“ benannt. Die Namensgebung hat wahrscheinlich viele Stunden gedauert 😉

Wie gesagt, 6 Caches einer Serie und ein Tradi und ein kurzer Multi als Beifang. Alle Dosen völlig ok. Nichts wirklich Besonderes aber schon gepflegt. Lediglich der Multi ist durch Sturmschäden zur Zeit etwas gerupft und dort ist das Logbuch auch arg nass. Dafür eine schöne Gegend, aber schon nicht mehr ganz so einsam. Der Abstand von den Dosen völlig ok.

So kommen auf der Runde also rund 3 km zusammen. Für eine Wanderung etwas knapp, aber als etwas größerer Spaziergang passt es wieder. Die Coin findet ihr in einem der Beifang-Caches 😉

Eckerlochstieg am Brocken, nicht ungefährlich!

Bald ist ja wieder das Mega Brockenfrühstück, übrigens immer einen Besuch wert. Allerdings nur wenn man wirklich zum Sonnenaufgang oben ist und den Weg zu Fuß hinter sich gebracht hat. Das ist natürlich nur meine eigene Meinung, für mich ist die Sissy-Variante (also mit der Bahn hoch und Mittags erscheinen) eine einzige Peinlichkeit. Denn nur dann hat man wirklich das komplette Paket. Also Nachtwanderung, tolle Panoramen auf lange Lichterketten und die Befriedigung es zu Fuß geschafft zu haben. Und wer es so nicht schafft, wo ist das Problem? Es gibt halt Dinge die kann man nicht, dann lässt man sie halt?!

Hoch zum Brocken gibt es so einige Wege und eben einen sehr beliebten aus Schierke. Dort gibt es die „einfachere“ Variante über die Teerstraße oder die etwas kürzere über den Eckerlochstieg. Beim letzten Brockenfrühstück war das eigentlich ein NoGo, viel zu viel Schnee. Aber wie immer wenn eine große Menge Menschen zusammen kommt gibt es immer auch eine kleine Gruppe die aus unerfindlichen Gründen (man munkelt es wird auf überraschendes Wachstum der Genitalien gehofft) meint man müsse unbedingt dennoch beweisen wie cool man ist und läuft auch dann über den Eckerlochstieg. Und da meine unsichtbare Heike gerade über einen Bericht vom NDR gestolpert ist möchte ich den hier noch mal verlinken ->HIER<-.

Ich kann es allen nur ans Herz legen, bewegt euch Outdoor mit Sinn und Verstand! Wem hilft es wenn mal wieder einer auf dicke Hose macht und dann gerettet werden muss? Außer dass er sich lächerlich macht und danach eher als Witzfigur rumläuft…

Kleine Runde bei Schneverdingen und wieder ein Coin abgeworfen

Ich habe mal wieder Cache-Tag gemacht und dieses mal war das Ziel eine kleine Runde nahe Schneverdingen. Die schien meine Wünsche zu erfüllen, schön im Grünen und etwas abgelegen und damit einsam gelegen. Es handelt sich um GC8BCTR und folgende. Insgesamt 10 Tradis und ein Bonus. Der erste Cache ist dabei ein Biltema-Cache. Aber der Owner hat es gut gemacht, für den Bonus benötigt man den Cache nicht, er kann also bei mangelnder ECA auch einfach ignoriert werden. Ansonsten auch ein Biltema in normaler Höhe und Ausführung, also keiner dieser ach so bemühten besondern Caches die dann nicht funktionieren.

Wie zu sehen ist ein großer Teil Naturschutzgebiet. Dazu ist es etwas abgelegen, hier ist also auch nicht zu sehr mit Muggeln zu rechnen. Mir ist gerade mal ein Dame mit Fahrrad und Hund begegnet, das war allerdings auch eher unangenehm. Erst hatte sie arge Probleme ihren unerzogenen aggressiven Köter von mir fern zu halten, dann brüllte sie mich regelrecht mit „Guten Morgen“ an. Als ich sie schlicht ignorierte kam dann ein gekeiftes „oder auch nicht“ hinterher und weiteres Geschwafel. Keine Ahnung warum manche Menschen einfach keine Ruhe geben können? Aber wie auch immer, hier ist man recht allein unterwegs.

Durch die Abgelegenheit ist es allerdings auch manchmal etwas schwer die Wege zu finden die es übrigens zwischen allen Caches gibt. D.h. es muss nicht quer Feld ein gegangen werden! Aber die OSM-Karten kennen viele der Waldwege halt leider nicht. Wer hier mal einen guten Tipp für Offline-Karten für Locus hat, können auch was kosten, immer hier damit!

Die Caches sind letztlich alle mehr oder weniger Petlinge hinterm Baum. Schon teils etwas besser versteckt, aber eben nichts Besonderes. Dafür aber sehr gepflegt, der Owner scheint hier wirklich darauf zu achten dass alle findbar und logbar sind. Die Entfernungen zwischen den Caches liegen bei 300-700 Meter, also schon ok um auch mal etwas ins Laufen zu kommen. Dazu handelt es sich hier um eine wirklich sehr schöne Ecke. Für die Cacher mit Hund, der kann hier auch ganz gut laufen.

Den Bonus hatte ich erst bei Cache 7 bemerkt, da fehlten mir natürlich schon sämtliche Zahlen 😎 Aber von Cache 11 zum Start waren es rund 700 Meter und den Logs nach war der Bonus wohl etwas Größeres. Also hielt ich ab 200 Meter weiter mal die Augen auf nach besondern Stellen und / oder Stellen wo man sah das schon jemand gegangen ist. Und manchmal klappt so etwas dann auch halt, schwupps, Bonus gefunden. Mir persönlich hat der nicht gefallen, ich fand ihn eher extrem nervig. Da müssen zwei Schlösser geöffnet werden, hat schon was von Mystery, ist aber lösbar. Aber ich bin sicher das wird den meisten Cachern ausgesprochen gut gefallen!

Die Runde hatte bei mir 5,71 km die sich durchaus gelohnt haben, allein schon wegen der schönen Gegend. Eine richtige Empfehlung würde ich nicht aussprechen da es halt dann doch nichts so überragendes hat. Wer aber 1-2 Stunden gemütlich durch schöne Gegend marschieren mag und dabei ein paar findbare Caches mag, der ist hier durchaus gut aufgehoben.

Ach ja, auch hier habe ich wieder mal eine unserer Wood-Coins abgeworfen. Hier kann ich sogar mal verraten in welchem Cache genau. Na klar, in dem nervigen Bonus 😎