Grenzenlos oder Eier ab

Tja, da ist doch glatt der Eier-Cache archiviert worden. Lange lag er da in Ruhe vor sich hin und wurde auch fleißig gefunden.

Da fiel dem Herrn Staubfinger ein, dass er nun doch den Rücktritt vom Abschied, das Comeback, oder wie immer man das ganze Gewirr nun einstufen mag vollziehen möchte. Die „ich mach die Kohle nun mit Escape-Room“-Idee hat wohl nicht so wirklich funktioniert, so wird es nun wieder über Groundspeak versucht. Ach ja, falls wieder das Geplapper kommt, dass er es ja eigentlich nur aus Gutherzigkeit macht, könnte man sich auch fragen, warum er dann nicht einfach zu Opencaching geht?! Aber gut, Kohle machen ist da halt auch nicht erlaubt.

Hat er was gelernt? Offensichtlich nicht. Schon werden die ersten Cacher angeschrieben und höflich gedrängt bei dem merkwürdigen Platzhalter-Dexter-Tradi nur zu loggen, wenn sie auch den eigentlichen Multi gemacht haben, der ja nicht mehr gelistet ist. Ok, das ist ein so seltsames Konstrukt, das muss man sich erst aufmalen. Aber manchem ist halt nichts zu erniedrigend um Fame und Kohle zu ernten.

Zurück zum Eier-Cache, da war eigentlich nie was los. Bis zu dem Moment wo der Herr Staubfinger nun wieder zurückmöchte. Da hat er dann erstmal den Owner befragt ob der vielleicht seinen Cache wegnimmt, damit Dexter 4 dort wieder loslegen kann. Das wollte dieser aber nicht. Dann gab es plötzlich erst NAs mit eher dümmlichen Gründen, aber versuchen kann man es ja mal. Nun hat es wohl „irgendjemand“ geschafft den Grundstücksbesitzer dazu zu bringen sich an Groundspeak zu wenden damit der Tradi nun archiviert wird. Ein Schelm wer da jetzt den Herrn Staubfinger hinter vermutet?!

Ich muss offen gestehen ich frage mich manchmal, ob der geistige Gesundheitszustand einiger Menschen wirklich noch in der Norm liegt. Damit meine ich natürlich nicht Herrn Staubfinger, sondern den Arsch, der jetzt den Tradi erfolgreich hat abräumen lassen.

Ob Caches nun gut sind oder nicht, überlegt mal, ob ihr manch Owner wirklich unterstützen wollt, indem ihr ihre Caches macht, irgendwo sollte doch mal eine Grenze sein?!

P.S.: Falls jetzt diverse deutliche Kommentare geplant sind, immer dran denken zwischen den Kommentaren kurz die Internet-Verbindung zu kappen. Sonst ändert sich die IP nicht und es ist entsetzlich peinlich.

DSM 2 1/2 – Folge 022 – PowerMulti

Heute war es voll in der PodWG, die Cachefrequenz hatte Geburtstag und so waren gleich zwei Chats vor Ort. Trotz Corona-Abstand reichte der Platz aber noch.

Tipps

Cache-Tipps

Download-Link MonoDownload-Link Stereo

Immer weiter, immer weiter

geht es auch dieses Jahr. Denkt also daran, am Donnerstag, 07.01.2021 (übrigens gibt es dafür auch einen Google-Kalender), ist es wieder mal so weit. Um 20.00 Uhr, für so ca. 2 Stunden, länger wird es ja selten. Es muss dringend mal wieder über dieses komische Geocaching gesprochen werden! Und dazu versammeln wir uns und die Gemeinde hoffentlich möglichst vollzählig in unserer Live-Kathedrale. Wie immer würden wir uns natürlich über einen vollen und aktiven Chat sehr freuen.

Frühes kommen sichert die besten Plätze!

DIE HARDau

Traditionen sind ja nicht jedermanns Sache, zu Weihnachten gehören sie aber irgendwie dazu wie das Logbuch zum Cache. Für viele ist Weihnachtszeit nicht komplett, wenn im TV nicht „Die Hard Stirb langsam“ läuft. Ansichtssache. Ich habe den arbeits- und kinderfreien Tag genutzt um in den Landkreis Uelzen zu fahren und rings um den Hardausee und im Hardautal zu Cachen. Das Suderburger Land hat, was Geocaching angeht, einen guten Ruf – das wollte ich dann mal überprüfen.

Die Hardausee-Runde

Mein Tagesziel war die Hardausee-Runde, da mir das von der Größe der Runde in Verbin-dung mit dem Beifang als machbar erschien, die Tage sind kurz vor Weihnachten recht kurz und vor dem Mittagsstunden konnte ich nicht dort sein. Direkt am See gibt es einen großen, gut ausgewiesenen, Wanderparkplatz.

Von dort ist man in zwei Minuten am See und auch am ersten Cache der Runde. Der hatte es für mich gleich in sich, habe ich mich mal richtig schön auf die Fresse gepackt. Trotz gutem Profil der Schuhe bin ich auf dem nassen Laub ausgerutscht. Glücklicherweise hatte ich meine Handschuhe schon an, so landete mein Hin-terteil auf meinen Händen. Ob ich die Hände zufällig oder aus Reflex unterm Hintern hatte kann ich nicht mal sagen.
Bevor es jetzt wieder mit dem Gezeter losgeht: bei den derzeitigen Verhältnissen mit ordent-lich nassem Laub und halb zersetzten Pilzen trage ich beim Suchen nach Petlingen in natür-lichen Erdfällen gerne Handschuhe.
Die ersten Caches waren recht gut zu finden, war ich im Bereich des Sees aber recht allein. Im Sommer wird das hier bestimmt eine andere Nummer sein. Der, laut Wikipedia kleinste Stausee Deutschlands, hat auf der Staumauer, wenn man das so nennen mag, einen Cache, den ich als Beifang mitnahm.


Die Runde ging ab der Staumauer in nordöstlicher Richtung durch das Hardautal, an einigen Feldern vorbei hauptsächlich durch den Wald.

Immer das Gleiche

Auf der Seerunde tauchte dann ein Multi der zweiten Reihe auf, die ich mit auf dem Plan hatte. Die IDG-Caches vom selben Owner. Diese Runde verlief genau in die andere Richtung, sodass ich mit dem ersten Multi gleich ein kurzes Stück zurückgehen musste. Die-ser Cache machte aber soviel Spaß, dass ich nun die Uferseite der Hardau wechselte und mich erstmal den Caches der #IDG#-Serie widmete. Die Tradis waren alle abwechslungs-reich, handwerklich gut ausgearbeitet und kreativ. Es blieb leider bei dem einen Multi, für den Zweiten auf der Strecke benötigt man eine Kamera mit gutem Zoom oder besser ein Fernglas. Letzteres hatte ich leider nicht. Und meine Kamera im Smartphone reichte nicht aus.

So führten mich die Caches der Reihe durch den Wald und über einen kurzen Bohlenweg im moorigen Gebiet in Richtung Suderburg. Anschließend beschäftigte ich mich, auf dem Rück-weg zum Parkplatz, wieder mit dem verbleibenden Teil der Seerunde. Diese führten auf der anderen Uferseite am See zurück zum Parkplatz, den ich nach einem etwas über 8km lan-gen Zickzackkurs wieder erreichte.

Führerscheinprüfung und andere Beschäftigungen

Den Aussichtsturm wollte ich mir auch noch ansehen. Kurz vor Eintritt der Dämmerung bin ich die 180 Stufen hinauf, das diesige Wetter ließ leider keine Weitsicht, wie ich diese vom Wilseder Berg gewohnt bin, zu, aber die 15km entfernte Zuckerfabrik könnte ich noch erken-nen.

Als ich das Logbuch den feuchten Klumpen des Mysterie-Caches signiert hatte, stieg ich wieder hinab und wurde schon erwartet. Der Turm wird nämlich bei beginnender Dämmerung geschlossen, der Schließer war aber geduldig. Vermutlich wartet der hier im Laufe des Jahres einige Stunden seiner Lebenszeit auf Besucher des Turms.

Auf dem Rückweg machte ich noch einen Zwischenstopp an einem interessant klingendem Tradi, bei dem mir ein historischer Ort gezeigt wurde. Wenn man so bedenkt, wie gut die alten Bauherren gearbeitet haben und solche Bauwerke in tadellosem Zustand die Zeit überstehen, da kann sich mancher Handwerker ein paar Scheibchen von abschneiden.
Auf der Anfahrt am Mittag habe ich noch meine Prüfung zum Geomaschinenführerschein gemacht und im vierten Durchgang bestanden. Ein Cache, der seine hohe Favoritenpunkt-quote zurecht erhalten hat. Sollte man unbedingt mal besuchen. Die Infozelle habe ich mir dann für die Rückfahrt aufgespart, ein ebenfalls lohnenswerter Cache, auch wenn ich aus dem Versteck mehr heraus geholt hätte. Aber vielleicht wird der ja irgendwann mal gepimpt.
Das Suderburger Land ist nicht nur zum Cachen einen Besuch wert, auch landschaftlich eine sehr reizvolle Gegend.

Habt ein schönes Weihnachtsfest und genießt es dieses Jahr. So wenig bucklige Verwandtschaft werdet ihr vermutlich nie wieder an den Feiertagen sehen!

Lab-Caches, GSAK und Locus Kurztipps

Normalerweise bin ich nicht so der Blog-Zitierer, aber diese Woche kamen interessante Nachrichten durch die Caching-Welt, die ich hier mal erwähnen möchte. Falls sie noch jemand nicht mitbekommen hat.

Lab-Caches

Seit einiger Zeit gibt es das GSAK-Makro „AdventureLabCreates.gsk“ mit dem man gemachte Lab-Caches in GSAK bringen konnte. Das lief stabil, war aber irgendwie dennoch immer ein gewisse Gefrickel mit den Koordinaten. Insgesamt nicht so wirklich intuitiv. Jetzt gibt es ein Makro „ImportAdventureLabs.gsk“ und da sieht es schon ganz anders aus. Damit ist es kein Problem sowohl offene als auch gemachte Lab-Caches in GSAK zu holen. Da mache ich mir jetzt aber nicht die Arbeit alles noch mal aufzubereiten, das könnt ihr bei Ferrari-Girl nachlesen.

Locus

Ich fand Software im Abo noch nie wirklich schlimm da sie meist besser entwickelt wird. Warum? Ganz einfach, bei „einmal zahlen Software“ ist es irgendwann gar nicht mehr möglich sie weiterzuentwickeln da irgendwann jeder einmal gezahlt hat und nicht mehr genug Geld reinkommt. Also wird selten zu Ende entwickelt, sondern jede neue Version bekommt oftmals teils sinnlose Erweiterungen, um darüber noch etwas zu verdienen. Abo-Software wird viel öfter sanft immer weiter entwickelt. Und so wird Locus demnächst umgestellt wie ihr bei wegeundpunkte.de nachlesen.

Beides für mich sehr nützliche Tools und daher wollte ich auch hier noch mal kurz davon berichten damit es niemand verpasst.

Somit wünsche ich euch allen frohe Weihnachten!

es Weihnachtet sehr

Advent, Advent, es brennen schon so einige Lichter. Wieder mal geht ein Jahr zu Ende. Dieses wird man dank eines verschissenen kleinen Virus wohl leider so schnell nicht vergessen. Aber was hilft alles jammern? Wie dieses Jahr zeigt, exakt gar nichts und wir haben es in diesem Land wirklich intensiv getestet.

Und was soll ich schreiben, man muß halt einfach auf die positiven Dinge schauen und die gab es ja nun auch, zumal der Sommer ja noch relativ unbeschwert verlief. Heike und ich hatte gar das Glück im Februar noch im Harz einen Kurzurlaub verbringen zu können bevor dann der erste Lock-Down kam und auch unser Pyrenäen-Urlaub im September klappte noch, wir können uns also gar nicht so recht beschweren. Ok, danach fielen 3 Kurzurlaube durch das Beherbergungsverbot aus, aber letztlich hat uns das sogar noch Geld gespart. Und klar, irgendwie würde sich immer noch ein Weg finden zu reisen, aber zur momentanen Zeit empfände ich das schon als arg asozial wenn alle daheim bleiben sollen und man selber durch die Weltgeschichte reist. Das überlasse ich dann lieber anderen Bloggern die sich wohl über der „normalen“ Gesellschaft sehen 😉

Unser Jahr 2020, also als Podcast, können wir eigentlich nur recht positiv sehen. So ist Holger wieder zurück und auf dem Weg der Besserung und in der Zeit, die er fehlte, konnten Andre und ich ja doch regelmäßig eine kurze Aufnahme in den Feed bringen, mehr wollten wir doch gar nicht erreichen.

Die Hörerschaft ebenso wie die Chat-Teilnehmer ist erstaunlich stabil, d.h. die Anzahl zeigt erstaunlich wenig Schwankungen. Das kann man nun negativ sehen in dem man sagt wir schaffen es nicht mehr Hörer zu generieren. Wir sehen das eher positiv, wir schaffen unseren Level zu halten und damit die Hörer zu binden 😉 Eigentlich ist es auch egal, es macht uns und offensichtlich auch den Hörern Spaß und das zählt.

Auch die Technik läuft stabil vor sich hin, sowohl der Blog, die PodWG als auch der Feed und auch das ist ja nicht immer selbstverständlich, also wieder etwas Positives. Ich hatte kurz überlegt noch allein eine Weihnachtsfolge in der PodWG zu machen in der Hörer mal Fragen stellen können, aber ich hatte dann doch eher das Gefühl das wäre ein bisserl zu viel, das hat irgendwie was von „wir müssen noch unbedingt irgendwas zu Weihnachten machen“ 😎 So bleibt es bei ein paar warmen Worten in die ihr euch jetzt einkuscheln könnt.

Kurz und gut, Corona hin, Corona her, wir sind eigentlich ganz zufrieden und auch für das nächste Jahr durchaus positiv gestimmt. Wir danken für die rege Teilnahme, sowohl Konserve als auch Live-Chat als auch Kommentare. Gerade bei den Kommentaren war das dieses Jahr schon echt beeindruckend. Und nächstes Jahr kommen ja bestimmt auch wieder mehr Postkarten, wenn Urlaub wieder möglich ist, ODER 😎 Also, Ohren steif halten und was sonst noch so geht und positiv denken.

Nächster Termin

Es ist so weit. Nach wochenlangen intensivsten Beratungen haben wir einen Termin finden können. Der Donnerstag, 07.01.2021, 20.00 Uhr wird es sein an dem wir wieder mal die Weisheiten des Geocachens verbreiten werden! Also, reicht Urlaub ein, nehmt einen Gleittag oder kündigt um pünktlich im Chat zu erscheinen!

DSM 2 1/2 – Folge 021 – Geocash

Holger wurde heute bei seiner Physio so durch die Mangel gedreht, dass er eine Pause eingelegt hat. So haben Andre und ich ein paar Minuten zusammen gepodcastet und übergeben euch hiermit das gewohnt harmonische Machwerk. Viel Spaß beim Hören.

Tipps

Cache-Tipps

Download-Link MonoDownload-Link Stereo

Sie naht, die nächste Folge

Schwups ist der Monat rum, so schnell geht das. Und so kommt es wie es kommen muss, am Donnerstag, 03.12.2020 um 20.00 Uhr ist es wieder so weit, die 3 von der Tankstelle füllen eure Tanks wieder auf!

Und selbst bei Corona-Lockdown-Light haben sich wieder genug Themen ergeben. Da gibt es wieder Reviewer aus dem einen oder anderen Bundesland die meinen sie müssen die Cacher mal wieder bevormunden. Weil nur sie verhindern können, dass die ganzen dummen Cacher Rudel bilden und veröffentlichen daher zurzeit mal wieder keine neuen Caches. Natürlich wieder viele Cacher die berühmt werden wollen, was wir ja immer gerne unterstützen. Staubfinger ist auch wieder mal dabei, die grasenden Cacher aus Hamburg sind jetzt Profis und grasen reisen auch während Corona, unterstützt vom Geocaching-Magazin. Und selbst Untote wie die Dosenfischer tauchen wieder auf, also es ist wirklich einiges geboten. Und ein Strauß weiterer Themen wartet, mal sehen, ob wir die 2 Stunden, wie ja fast immer, einhalten.

Ihr merkt sicher schon, eine weihnachtliche Schmuse-Folge oder so ähnlich.

Wer also live dabei sein möchte, wir freuen uns auf euch im Chat.

HINTerher ist man immer schlauer

Der Hint, Freud und Leid. Obwohl er ja Freude, nämlich den bisher nicht erfolgten Fund bringen soll, bringt er nicht selten Leid. Viele Owner möchten hier ihre sadomasochistische Ader ausleben, einfach witzig sein oder zeigen, dass sie irgendetwas nicht verstanden haben.

Beispiele gefällig?

Was bringt es mir, wenn ich mitten im Wald stehe und der Hinweis „Baumstamm“, „unten am Baum“ oder „Baumwurzel“ ist. Warum nicht präzise angeben, die Baumart nennen oder sein Aussehen beschreiben. Zur Not dem Listing einfach ein Spoiler Foto anhängen.

Der Hinweis auf „Moos“ ist häufig auch ein Spaßgarant, kommt Moos ja eher selten als einzelnes Pflänzchen vor.

Mein persönlicher Liebling ist immer „Stein“

Und im Hint den Hinweis geben, dass man einen spezielles Tool benötigt (Angel/Folien Stift nicht vergessen, Schraubenzieher mitbringen) bringt mich vor Ort nur dahingehend weiter, dass ich dann endgültig weiß: hier kann ich aufhören zu suchen.

Der Hinweis „Stift mitbringen“ soll mir bitte was sagen? Der Cache ist so klein, da passt kein Stift hinein? Oder der Owner hat keinen Stift gehabt, den er dem Cache spendieren kann? Welcher Cacher hat denn keinen Stift dabei!?

Hinweise mit sadomasochistische Bezügen zur Befriedigung des Owners, die quasi inhaltslos sind: „Das Suchen gehört dazu“, ja… Aber erst recht das Finden!

„Nicht erforderlich“ ist so ein Hint, der sich selbst auflösen möchte. Wie die Katze, die sich in den Schwanz beißen will. Dann lass das blöde Feld leer!

Das sind sie also, diese Hinweise, die eine nicht vor sondern eher zurück bringen. Ein schweres Versteck kann auch als Suchender durchaus Spaß. Für eine gewisse Zeit. Und, zumindest geht mir das häufig so, brauche ich den Hint doch bei Caches mit einer kleinen D-Wertung. Beiße ich mir oft die Zähne an einem 1,5er aus.

Halbherzige Hints

Dann gibt es ja auch noch diese Owner, die einen Hinweis angeben, der aber nur in die Kategorie ‚gut gemeint‘ fällt. „sooM retnU, muaB ma skniL“….Junge, ich möchte einen Hint lesen und kein Scrabble spielen. Dank diverser Owner, die noch das große Latinum gelernt haben, kann ich heimische Bäume und Pflanzen nach ihren wissenschaftlichen Namen benennen. Ist halt nur blöd, wenn man dann nach 12km Multi am Hintern der Heide steht, kein Internet oder das Lateinlexikon zu Hause gelassen hat und „Betula“, „Quercus“ sowie „Populus tremula“ nicht übersetzen kann. Da nützt mir dann, im Falle des fehlenden Empfangs auf meinem Mobiltelefon der Hint mit der Nummer des Owners auch wenig. Davon mal abgesehen wollte ich den Cache finden und keinen Gesprächspartner.

Wenn ich den Hint nutzen möchte, dann mache ich das sehr bewusst. Ich muss den Hinweis ja auch manuell entschlüsseln, also möchte ich diesen lesen. Ich komme nicht aus Versehen auf den Hint. Also ist ein Hint im Listing auch nicht gleichzusetzen mit dem Gefühl, dass ein kniffliger Cache dadurch verraten oder ‚entmachtet‘ wird. Ich kann mich viel mehr daran erfreuen, einen gut getarnten Cache zu finden, als mit einem DNF nach Hause zu gehen, weil es mal wieder keinen Hinweis gab.

Es müsste verpflichtend sein

Nicht selten sieht man die Natur unter Caches leiden, die keinen Hint haben. Suchspuren schon nach wenigen Logs wenn das Versteck sehr gut in die Natur integriert wird. Schlimm wird es natürlich bei Trails, bei denen dann Filmdosen, Petlinge oder sonstige Mikros im Wald ohne Hinweis versteckt werden. An umgestürzten Bäumen wird gesucht wie das Wildschwein im Gemüsegarten: Rinde wird abgerissen, Baumpilze ebenfalls, das Erdreich wird umgegraben, Holz wird zerschreddert.

Wenn ich so etwas sehe wünsche ich mir eine Änderung der Guidelines. Geocaches mit den Größen Micro, Small oder Other werden nur dann vom Reviewer freigeschaltet, wenn das Feld beim Hint ausgefüllt ist. Oder aber ein Spoilerfoto hochgeladen ist.

Stark frequentierte Dosen führen häufig zu den bekannten Geocacheautobahnen, bei etwas schwereren Verstecken, oder zu kleinen Dosen, leidet schnell die Natur unter der Suche. Das war schon vor zehn Jahren so und ist heute nicht anders. Das Abgreifen des Statistikpunkts ist oftmals wichtiger als ein wenig mehr Rücksicht auf die Natur zu nehmen.

Freunde, macht eindeutige Hinweise und alle profitieren davon:

Der Suchende findet, der Owner muss seltener schauen ob der Cache wirklich noch da ist und die Natur zeigt weniger Abnutzung! Und langfristig zu einem problemloseren Hobby…