Live-Podcast – Erinnerung

Als kleiner Reminder, Donnerstag, 24.10., 19.00 Uhr startet die nächste DSM 2 1/2 – Podcastfolge live in der PodWG. Wer also live zuhören möchte, herzlich willkommen!

Wie das funktioniert ist bei der PodWG eigentlich sehr gut beschrieben! Der Chat funktioniert mittlerweile einfach so in der TeamSpeak-Software, also kein Problem. Eigentlich nur die Software installieren, Verbindungsdaten wie beschrieben eingeben und los geht es. Ansonsten einfach hier nachfragen.

Mini-Runde nahe Hanstedt und wieder ein Wood-Coin draussen

Heute mieses, kühles, nasses Wetter, da blieb nur eine sehr kleine Runde. Und so ging es in die Nähe von Hanstedt, dort liegen 6, mit Beifang 8, einfache Dosen. Kreativ mit „Mein 1ter…“ bis „Mein 6ter…“ benannt. Die Namensgebung hat wahrscheinlich viele Stunden gedauert 😉

Wie gesagt, 6 Caches einer Serie und ein Tradi und ein kurzer Multi als Beifang. Alle Dosen völlig ok. Nichts wirklich Besonderes aber schon gepflegt. Lediglich der Multi ist durch Sturmschäden zur Zeit etwas gerupft und dort ist das Logbuch auch arg nass. Dafür eine schöne Gegend, aber schon nicht mehr ganz so einsam. Der Abstand von den Dosen völlig ok.

So kommen auf der Runde also rund 3 km zusammen. Für eine Wanderung etwas knapp, aber als etwas größerer Spaziergang passt es wieder. Die Coin findet ihr in einem der Beifang-Caches 😉

Eckerlochstieg am Brocken, nicht ungefährlich!

Bald ist ja wieder das Mega Brockenfrühstück, übrigens immer einen Besuch wert. Allerdings nur wenn man wirklich zum Sonnenaufgang oben ist und den Weg zu Fuß hinter sich gebracht hat. Das ist natürlich nur meine eigene Meinung, für mich ist die Sissy-Variante (also mit der Bahn hoch und Mittags erscheinen) eine einzige Peinlichkeit. Denn nur dann hat man wirklich das komplette Paket. Also Nachtwanderung, tolle Panoramen auf lange Lichterketten und die Befriedigung es zu Fuß geschafft zu haben. Und wer es so nicht schafft, wo ist das Problem? Es gibt halt Dinge die kann man nicht, dann lässt man sie halt?!

Hoch zum Brocken gibt es so einige Wege und eben einen sehr beliebten aus Schierke. Dort gibt es die „einfachere“ Variante über die Teerstraße oder die etwas kürzere über den Eckerlochstieg. Beim letzten Brockenfrühstück war das eigentlich ein NoGo, viel zu viel Schnee. Aber wie immer wenn eine große Menge Menschen zusammen kommt gibt es immer auch eine kleine Gruppe die aus unerfindlichen Gründen (man munkelt es wird auf überraschendes Wachstum der Genitalien gehofft) meint man müsse unbedingt dennoch beweisen wie cool man ist und läuft auch dann über den Eckerlochstieg. Und da meine unsichtbare Heike gerade über einen Bericht vom NDR gestolpert ist möchte ich den hier noch mal verlinken ->HIER<-.

Ich kann es allen nur ans Herz legen, bewegt euch Outdoor mit Sinn und Verstand! Wem hilft es wenn mal wieder einer auf dicke Hose macht und dann gerettet werden muss? Außer dass er sich lächerlich macht und danach eher als Witzfigur rumläuft…

Kleine Runde bei Schneverdingen und wieder ein Coin abgeworfen

Ich habe mal wieder Cache-Tag gemacht und dieses mal war das Ziel eine kleine Runde nahe Schneverdingen. Die schien meine Wünsche zu erfüllen, schön im Grünen und etwas abgelegen und damit einsam gelegen. Es handelt sich um GC8BCTR und folgende. Insgesamt 10 Tradis und ein Bonus. Der erste Cache ist dabei ein Biltema-Cache. Aber der Owner hat es gut gemacht, für den Bonus benötigt man den Cache nicht, er kann also bei mangelnder ECA auch einfach ignoriert werden. Ansonsten auch ein Biltema in normaler Höhe und Ausführung, also keiner dieser ach so bemühten besondern Caches die dann nicht funktionieren.

Wie zu sehen ist ein großer Teil Naturschutzgebiet. Dazu ist es etwas abgelegen, hier ist also auch nicht zu sehr mit Muggeln zu rechnen. Mir ist gerade mal ein Dame mit Fahrrad und Hund begegnet, das war allerdings auch eher unangenehm. Erst hatte sie arge Probleme ihren unerzogenen aggressiven Köter von mir fern zu halten, dann brüllte sie mich regelrecht mit „Guten Morgen“ an. Als ich sie schlicht ignorierte kam dann ein gekeiftes „oder auch nicht“ hinterher und weiteres Geschwafel. Keine Ahnung warum manche Menschen einfach keine Ruhe geben können? Aber wie auch immer, hier ist man recht allein unterwegs.

Durch die Abgelegenheit ist es allerdings auch manchmal etwas schwer die Wege zu finden die es übrigens zwischen allen Caches gibt. D.h. es muss nicht quer Feld ein gegangen werden! Aber die OSM-Karten kennen viele der Waldwege halt leider nicht. Wer hier mal einen guten Tipp für Offline-Karten für Locus hat, können auch was kosten, immer hier damit!

Die Caches sind letztlich alle mehr oder weniger Petlinge hinterm Baum. Schon teils etwas besser versteckt, aber eben nichts Besonderes. Dafür aber sehr gepflegt, der Owner scheint hier wirklich darauf zu achten dass alle findbar und logbar sind. Die Entfernungen zwischen den Caches liegen bei 300-700 Meter, also schon ok um auch mal etwas ins Laufen zu kommen. Dazu handelt es sich hier um eine wirklich sehr schöne Ecke. Für die Cacher mit Hund, der kann hier auch ganz gut laufen.

Den Bonus hatte ich erst bei Cache 7 bemerkt, da fehlten mir natürlich schon sämtliche Zahlen 😎 Aber von Cache 11 zum Start waren es rund 700 Meter und den Logs nach war der Bonus wohl etwas Größeres. Also hielt ich ab 200 Meter weiter mal die Augen auf nach besondern Stellen und / oder Stellen wo man sah das schon jemand gegangen ist. Und manchmal klappt so etwas dann auch halt, schwupps, Bonus gefunden. Mir persönlich hat der nicht gefallen, ich fand ihn eher extrem nervig. Da müssen zwei Schlösser geöffnet werden, hat schon was von Mystery, ist aber lösbar. Aber ich bin sicher das wird den meisten Cachern ausgesprochen gut gefallen!

Die Runde hatte bei mir 5,71 km die sich durchaus gelohnt haben, allein schon wegen der schönen Gegend. Eine richtige Empfehlung würde ich nicht aussprechen da es halt dann doch nichts so überragendes hat. Wer aber 1-2 Stunden gemütlich durch schöne Gegend marschieren mag und dabei ein paar findbare Caches mag, der ist hier durchaus gut aufgehoben.

Ach ja, auch hier habe ich wieder mal eine unserer Wood-Coins abgeworfen. Hier kann ich sogar mal verraten in welchem Cache genau. Na klar, in dem nervigen Bonus 😎

Mega-Kollision – Update – Reviewer unschuldig 8-)

Also da muss ich jetzt mal was korrigieren nachdem ich (für mich) neue Infos bekommen habe. Ausnahmsweise sind die Reviewer unschuldig.

Die Reviewer haben mit den Terminen von Mega-Events nichts zu tun. Die Freigabe erteilt das HQ, dort wird das Datum gesetzt. Reviewer können nur maximal 6 Monate vorher publishen. Es gibt durchaus Orga-Teams, die im Vorfeld gar keinen Reviewer kontaktieren, sondern das Listing nach Freigabe von Groundspeak direkt in die Queue stellen. Das ist aber nicht der Normalfall. Da die Reviewer in unterschiedlichen Regionen arbeiten, wissen wir vor Vergabe des Mega-Icons auch nicht, dass in einer anderen Region ein Mega stattfindet.

Kurz und einfach, die Überschneidungen können sie wirklich kaum verhindern.

Mega-Kollision, oder auch nicht

Hui, zwei Mega-Events an einem Tag, irgendwie ja schon unglücklich? Da ist der Geburtstag vom Geheimpunkt und das Event im tiefen Osten in der Lausitz. Aber ist das wirklich ein Problem? Ich denke nicht, die Events sind schon sehr unterschiedlich und auch weit auseinander. Klar wird es ein paar Cacher geben die gern zu beiden Events gehen würden, aber ob das wirklich so viele sind? Aber ich kann auch beide verstehen, wahrscheinlich wurde lange geplant, endlich ein Termin gesetzt und der ist dann auch nicht so einfach mehr umzuwerfen. Aber hätten die Reviewer das nicht gleich zu Beginn der Planung merken können? Die Interna sind mir nicht bekannt, daher kann ich dazu natürlich auch nur wenig schreiben, aber die Termin-Kollision zeigt zumindest an dass es Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Planung großer Events gibt.

Ich schaue da immer auf uns selber. Und da war unverzüglich klar welches Event wir nehmen, auch für die unsichtbare Heike, überhaupt kein Thema. Die Lausitz wird es! Hotel haben wir bereits gebucht, von dort wird es dann wohl mit dem Fahrrad zum Event-Ort gehen und wir sind schon sehr gespannt.

Warum nicht Hannover obwohl es doch so viel näher für uns ist? Eigentlich recht einfach, in unseren Augen ist das Event dort reiner Kommerz. Das meine ich nicht mal negativ behaftet. Es ist halt eine Firma, die will und muss Geld verdienen und daher kommt man gar nicht daran vorbei sich auch zu präsentieren. Oder mit anderen Worten, natürlich ist so ein Event dann immer auch eine Art Werbe-Veranstaltung. Das kann durchaus positiv umgesetzt werden wie ich es auf der Städte-Meisterschaft in Hannover schon erleben durfte, der Kern bleibt aber letztlich dennoch Kommerz und Werbung und das mögen wir halt nicht, bzw. bevorzugen wir dann eher die Lausitz da das Event im großen Nichts für uns mehr unser Geocaching vertritt. Wie gesagt, soll überhaupt nicht bedeuten dass das Mega in Hannover nicht sehr gut sein kann.

Die Unterschiedlichkeit der Events macht in meinen Augen das Problem zumindest nicht ganz so groß. Den Listings und Einschätzungen nach wird das Hannover Event eher das eher „Techniklastigere“ mit vielen Gimmicks und die Lausitz tendiert eher mehr Richtung „Naturverbundenheit“. Klar, viele Cacher mögen beides, aber meist wird ja doch eines von beiden bevorzugt und danach kann man halt entscheiden was einem wichtiger ist.

Bin mal gespannt wie sich da die Cacher entscheiden und hoffe es gibt nicht allzu viel meckerei. Ein Log beim Lausitz-Event das nichts anderes tut als zu kritisieren dass am gleichen Tag ein Mega in Hannover statt findet und das schon eher gelistet war?! sorry, kann man sich sparen! Dazu kann man ja mit dem Kommerz umgehen wie man mag, aber da dann gleich ausfallend zu werden empfinde ich ebenfalls als reichlich daneben. Der Geheimpunkt möchte halt sein Hobby zum Beruf machen und als Firma mit Angestellten muss er Geld verdienen, so einfach ist das. Mir gefällt Kommerz im Hobby eigentlich auch nicht, aber letztlich stört es mich auch nicht sonderlich. Im Gegenteil, mit einigen wie dem Gründel und dem LaserLogoShop habe ich ja selber positiven Kontakt. Bei mir ist es glaube ich eher das „wie“ die Leute agieren und bei Mario und dem Gründel z.B. habe ich immer das Gefühl sie tun es im Schwerpunkt für das Hobby und ohne dass es Einfluss auf die Caches nimmt. Aber das ist wieder eine eigene Geschichte, vielleicht im nächsten Podcast 😎

Wir freuen uns auf jeden Fall und ich werde wohl vorher schon mal für ein Wochenende in die Lausitz fahren um mir mal ein Bild für den Podcast zu machen 😎

ein Update gibt es noch -> hier

Warum ist der Yeti eigentlich der Yeti?

Auf dem letzten Event am Wilseder Berg wurde mir irgendwann klar dass viele Teilnehmer gar nicht so wirklich wussten warum der Yeti eigentlich der Yeti ist.

Daher hier mal eine kurze Übersicht wie es dazu kam.

Es begann hiermit

Es folgte

und auf dem Event kam es dann hierzu

Ich hoffe das macht einiges klarer 😎

Kleine Runde bei Lübberstedt und unsere neue Wood-Coin

Komischer Mix, stimmt. Aber erklärt sich recht einfach. Wir haben bei Super-Mario wieder eine Wood-Coin für unseren Podcast machen lassen. Und ich für meinen Teil habe mir überlegt die nicht im Gießkannen-Prinzip zu verteilen sondern irgendwie anders als üblich. Und so kam mir die Idee immer mal wieder eine einzelne Coin in irgendeinem Cache zu hinterlassen und dass dann im Blog aufzuzeigen. Für Cacher von weiter weg natürlich unpraktisch, aber der Trracer und der Poilettentapier haben ja auch noch welche und ich werde sicherlich auch mal so eine übergeben, genug für alle da. Aber die erste Coin habe ich heute in einem Cache hinterlassen der auf einer kleinen Runde bei Lübberstedt lag da ich eh darüber schreiben wollte.

Es geht um die Caches

Die Runde liegt verkehrsgünstig gelegen, zwischen 3 Dörfern und sehr nah an der A7.

Man kann wunderbar vor dem Waldstück parken und diese Caches angehen. Es ergibt sich am Ende eine Runde von rund 3,5 km.

Es sind keine Über-Caches, aber schon alle etwas Besonders. Und dabei vor allem auch lösbar, das muss man ja heutzutage teilweise wirklich schon dazu sagen. Der einzige Cache der da etwas aus der Reihe fiel war „Verflixt und zugenagelt“ dessen Öffnungs-Mechanismus ich eher als nervig einstufen würde und wie ich per Twitter von Poilettentapier hörte (der ja eher als ich auf Bastelarbeiten steht) ging es ihm da nicht viel anders. Die anderen sind allerdings alle völlig problemlos machbar und erfordern nicht so viel Geschick. Bei einem muss man noch etwas nachdenken, aber nur kurz. Und der Rest ist eher schön versteckt, wobei die teilweise gar nicht so einfach zu finden sind.

Die Caches an sich würden für mich noch nicht für eine Empfehlung reichen, aber die Kombination von sehr schön gemacht, sehr schöne Gegend ohne viel Muggel und alle gut findbar, das reicht dann schon. D.h. nichts was einen vom Hocker haut aber schöne überschaubare Runde die für einen sehr schönen Waldspaziergang sorgen kann.

UND?!

Ja, in einem dieser Caches habe ich unsere erste neue DSM 2 1/2 Holzcoin abgelegt. Wer also FTF-Geier gern als erster eine haben möchte und das Glück hat in Schlagweite zu sein, auf gehts 😎 Aber wie gesagt, es sind noch einige vorhanden 😉

Spenden-Transparenz

Ich habe die DSM 2 1/2 Seite mal um die bisherigen Spender aktualisiert, gehört ja irgendwie zur Transparenz dazu! Bitte immer kurz mitteilen falls ihr nicht genannt werden wollt, im Standard werden wir die Spender/n nennen. Auch wenn ihr an PodWG oder Podseed sozusagen etwas in unserem Namen spendet bitte kurze Info an uns damit wir einschätzen können ob da in unserem Namen schon was angekommen ist oder wir selber noch mal was tun müssen.

Auphonic ist dank wirklich extrem großzügiger Spenden jetzt übrigens mit 32 Stunden gut gefüllt, das sollte 2-3 Jahre reichen da wir ja monatlich 2 Stunden kostenfrei bekommen, reicht also vorerst 😉

Außerdem müssen wir jetzt ja erstmal noch ein wenig liefern bevor ihr weiter so großzügig spendet 😎

Cachen mit Handy ist doof – Legenden

Wenn ich so manchmal auf Twitter und Facebook so lese was irgendwelche (sorry) Schwachköpfe da als scheinbares Wissen von sich geben wird mir wirklich schlecht. Es geht hier mal nicht darum ob Handy oder GPS besser sind. Für beides gibt es Argumente, dazu ist es oft eine persönliche Vorliebe und hängt auch vom Einsatzzweck ab. Aber ein paar Behauptungen sind so dumm das sie halt schon weh tun.

Der Empfang vom Handy wäre schlechter

Schwachsinn, nichts anderes. Fragt man nach einem aktuellen Beleg dafür kommt auch meist nur dümmliches Gestammel. Die benutzen heute meist den gleichen Chipsatz und die Software dazu haben die Hersteller mittlerweile locker im Griff. Da steht es meist eher unentschieden, d.h. beide Geräte-Arten nehmen sich nichts. Bei vielen Handy-Tests, z.B. notebookcheck.com, wird sogar das Handy-GPS gegen ein Garmin Edge getestet und die Vergleich gehen mal für, mal gegen das Handy aus und selbst das nur sehr knapp, die Technik ist einfach für Handy und GPS-Gerät ausgereift.

Wenn kein Handy-Empfang dann alles doof

Nein, ebenfalls Schwachsinn denn es gibt jede Menge Software die offline genauso gut funktioniert wie ein GPS-Gerät. D.h. ob da Empfang ist oder nicht ist belanglos. Im Gegenteil, wenn Empfang da ist kann ich z.B. mit Locus Live sogar noch schauen ob ein neuer Cache raus gekommen ist seit der letzten PQ. Da sieht ein GPS-Gerät dann mal so richtig alt aus.

Handy ist ganz dolle empfindlich

Wenn ich Zeltnägel in den Boden hauen will mag das sein. Ansonsten soll mir mal einer zeigen was ein GPS mehr aushält als ein Outdoor-Handy oder ein normales Handy in richtiger Outdoor-Hülle!

Aber der Akku, da ist doch wenigstens doof?

Nein, die Handys halten heute auch länger. Mein Motorola mit extra Akku-Aufsatz hält locker einen Cache-Tag durch. Einzig wenn alle kann ich halt nicht mit AA Batterien so ganz locker weiter machen. Die Frage ist wie viele Cacher wirklich mehr als 12 Stunden am Stück cachen gehen ohne Auflademöglichkeiten oder Powerbank?!

Fazit

Ich mag GPS-Geräte, hatte selber noch lange ein Garmin Montana. Ich halte es auch für falsch die abschreiben zu wollen denn spätestens bei mehrtägigen Wanderungen habe ich immer ein GPS-Gerät als Fallback dabei. Aber diese ganze Mythen warum ein Handy so schlecht wäre sind schlicht veraltet. Und nur weil einige Dummbratzen meinen sie müssten ihr teuer bezahltes GPS-Gerät irgendwie rechtfertigen werden sie nicht wahrer. Also bitte, hört mit diesen dummen Geräte-Klassen-Kriegen auf, damit zeigt ihr höchstens dass ihr keine Ahnung habt. Sorry für die deutlichen Worte, aber es nervt einfach.