YouTube, Telegram, Instagram, alle verrückt? Was bedeutet das für DSM?

YouTube – gerade gelesen, es gibt wohl die Überlegung YouTube kostenpflichtig zu machen. Kein Wunder, ich habe mich schon lange gefragt, wie sich das ansonsten je rechnen soll.

Telegram – da werden im Moment Kanäle ohne Ende gelöscht, da will man wohl gerade vermeiden abgeschossen zu werden.

Instagram – empfinde ich langsam als nicht mehr nutzbar, da bekomme ich eine derartige Schwemme von Werbung, dass man eher von einzelnen Beiträgen zwischen der Werbung sprechen kann.

Facebook – schafft es irgendwie das Niveau jeden Monat weiter zu senken, obwohl man glauben könnte es ginge nicht weiter runter.

Was bedeutet das nun für uns?

Das bedeutet vor allem, dass wir mal aufräumen. Aber wie immer halten wir uns da an unser Vorbild Groundspeak. Im Ernst, wie immer wird es sehr sparsam werden und es wird sich nicht wirklich viel ändern.

YouTube – bleibt, wie es ist, so eine Art Opencaching von DSM, nämlich ein totes Pferd 😉 Im Ernst, die Filmchen die es gibt bleiben da stehen, aber es wird eher nichts mehr dazu kommen. Ist ja aber eigentlich eh schon so, wir haben da ja lange nichts gemacht. Die Verlinkung im Blog bleibt, fertig ist.

Telegram – bleibt, bisher betrifft uns die Lösch-Arie noch nicht. Und Telegram macht so es einem halt auch schön einfach eine Gruppe zu betreiben. Dazu empfinden wir die Gruppe auch immer noch als recht „fruchtbar“ und ein Umzug wäre doch schon sehr aufwändig und kompliziert. Kurz und gut bleibt erstmal wie es ist.

Instagram – da ist die Grenze jetzt wirklich überschritten. Den Account werden wir stehen lassen, aber der wird jetzt ebenfalls zum toten Pferd und auch aus der Verlinkung fliegen, den Müll möchte ich einfach nicht mehr unterstützen.

TikTok – der Kanal macht bisher Spaß, da geht es also auf jeden Fall weiter.

Facebook – kommt mir langsam vor wie die grüne Hölle, irgendwann ist das so eingeschlafen, dass fast nur noch Trolle übrig sind. Daher werden wir da weiter die Artikel und neue Folgen posten, ansonsten ebenfalls Modell totes Pferd.

Fazit

Eigentlich ändert sich so gut wie nichts, denn eigentlich ist es schon so wie oben beschrieben. Wir fokussieren uns auf Telegram und Twitter, das sind die Schwerpunkte wo man uns am besten erreicht.

2 Gedanken zu „YouTube, Telegram, Instagram, alle verrückt? Was bedeutet das für DSM?

  1. Die Welt ist ein Irrenhaus …

    YouTube
    In den Kanal von euch habe ich immer gern reingeschaut, gerade die „Antik“ Serie hatte schon was für sich.
    Bezüglich der Monetarisierung, die Sau wird doch schon seit Jahren durchs Dorf getrieben. Ich gehe davon aus, dass wirklich nur diverse Zusatzangebote kostenpflichtig gemacht werden. Google wäre ja doof, die ganzen Zuschauer wegzuschicken, mit denen sie ihr Geld machen durch das Einblenden der ganzen Werbung.
    BTW
    Ich hatte letztens mal meine Ad- und Scriptblocker aus und musste mich schon sehr wundern, was einen da um die Ohren geballert wird.

    Instagram
    Ist ein Dienst, den ich nie nutzen werde, weil er zwingend mit einem Login verbunden ist. Das alleine ist für mich ein Nogo. Für viele Inkontinenzler ähm Influenzler ist das ja der heilige Gral aber den Hype habe ich nie verstanden. Bin da scheinbar auch zu alt dafür.

    Facebook
    War mal ne gute und interessante Plattform, die im Laufe der Jahre „kaputtoptimiert“ wurde. Alleine schon für das Deaktivieren gewisser Nachrichten (früher ein Klick) muss man heutzutage studieren.

    Telegram
    Ja, der Dienst den man sich gar nicht mehr traut in den Mund zu nehmen ohne die Befürchtung haben zu müssen, dass die Stasi (nee, die nennen sich ja jetzt anders) kurz danach vor der Tür steht.
    Ich benutze Telegram schon seit vielen Jahren und sogar mein neuestes Projekt 8hat nix mit Terror, Drogen oder so was, sondern einfach nur mit Podcasten zu tun) hat als erstes nen Telegram Kanal bekommen.
    Der Dienst ist einfach super und Nutzerfreundlich und nur weil die EU es schwer hat Daten abzufassen, sollten wir uns hier nicht die Laune verderben lassen.

    • Die letzten Zeilen sollten so aussehen:
      Ich benutze Telegram schon seit vielen Jahren und sogar mein neuestes Projekt (hat nix mit Terror, Drogen oder so was, sondern einfach nur mit podcasten zu tun) hat als erstes nen Telegram Kanal bekommen.
      Der Dienst ist einfach super und nutzerfreundlich und nur weil die EU es schwer hat Daten abzufassen, sollten wir uns hier nicht die Laune verderben lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.