DSM 2 1/2 – Folge 037 – Versprecher

Die Ton-Qualität sollte schon mal besser geworden sein, wir sind also auf dem richtigen Weg. Heute war es auch eine etwas kürzere Folge, zurzeit ist auch Themen seitig etwas „Winterloch“. Dennoch hatte zumindest wir viel Spaß und hoffen, dass ihr das jetzt auch haben werdet.

Von uns also ein frohes Fest und einen guten Rutsch und wir hoffen ihr hört uns in 2022 weiterhin zu.

Show-Notes

Tipps

  • Komoot Regionenpaket Code: FILDECOUV2021

Cache-Tipps

Download-Link MonoDownload-Link Stereo

9 Gedanken zu „DSM 2 1/2 – Folge 037 – Versprecher

  1. Albanien war in den Jugoslawien Krieg nicht involviert, da es ein eigenständiges Land schon damals war.
    Zu Jugoslawien gehörte damals: Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien- Herzegowina und Mazedonien.
    Albanien ist eigentlich ein schönes, aber auch armes Land.

    Zu den Rettungspunkte in A.: Die sind eigentlich wenig bis gar nicht verbreitet. Maximal bei Großbaustellen (Autobahn, Bahn,… ) gibt es solche LOTSENPUNKTE. Die sind aber für Rettung und Feuerwehr.

  2. Moin!
    Mono vs. Stereo, das Thema ist nicht neu und in der Podcast-Szene durchaus umstritten.
    Einen interessanten Fred – unabhängig von Eurer Hörer-Bubble – gibt es hier:
    https://sendegate.de/t/debatte-stereo-oder-mono-versenden/246

    Ich bevorzuge bei reinen Gesprächspodcasts mono. Es benötigt weniger Speicherplatz und ist, ob mit Kopfhörer, einem Earpad oder im Auto bei Nebengeräuschen einfacher/besser zu hören. Auch wirkt es ingesamt lauter. Stereo bringt es m.E. nur bei Stereo-Einspielern von Musik, Atmo o. ä. und auch dann nur, wenn der Hörer es auch mit entsprechendem Kopfhörer „genießen“ kann.
    Die Entscheidung sollte man dem Hörer überlassen.

    Ich habe daher (für mich) entschieden, Podcasts in Mono auszuliefern und nur wenn es Hörern einen (ggf. theoretischen) Mehrwert bringt, sie auch in Stereo bereitzustellen.

    Eine strikte Kanaltrennung empfinde ich als zu hart. Darum habe ich mir diese Episode auch nach wenigen Minuten nochmals in mono heruntergeladen.
    Mit einer leichten r/l-Verschiebung wäre ich klar gekommen.

    Wie ich las, habt ihr Euch bereits für die Mono-Variante entschieden.
    https://d-buddi.de/2021/12/12/qualitaet-stereo-ergebnis/

    Dennoch würde ich je nach Aufnahmesituation (ggf. live / Draußenaufnahmen) Stereo nicht kategorisch ausschließen.

    Euch auch eine Schöne Adventszeit, schöne Feiertage und einen guten Rutsch.

    Viele Grüße
    TJ.

    • Stereo und Mono haben wir schon immer zur Verfügung gestellt, wobei beide gleich groß sind. Es fiel nur nicht wirklich auf weil die Links-/Rechts-Verschiebung nicht an war. Somit ist wieder alles beim Alten, es gibt Stereo- und Mono-Feed und jeder wählt wie er mag.

  3. Eine kurze Rückmeldung von einem „Stammhörer“ zu einem Weihnachtsgeschenk, sprich dem Stereo-Podcast.
    Mir ging es mit der iTunes Stereo-Folge ganz ähnlich wie Michael, außer dass ich 30 Minuten durchgehalten habe.
    Dann wurde es mir zu viel und ich habe eure Statistik ruiniert und mir die Mono-Folge geladen.
    Die ist mit Kopfhören tatsächlich sehr viel angenehmer zu hören.
    btw. Das soll natürlich keine negative Kritik sein, sondern lediglich das, was ich am Anfang geschrieben habe … eine Rückmeldung.

  4. Wenn man mit Kopfhörern hört, dann ist es fast nicht auszuhalten, wenn der eine Sprecher nur auf dem linken und der andere Sprecher nur auf dem rechten Ohr zu hören ist. Ich habe knapp 10 Minuten ausgehalten und musste dann abschalten … sorry.

  5. Minen sind überwiegend in Bosnien ein Problem, aber auch Kroatien ist betroffen. Normalerweise sind die Gebiete gekennzeichnet. Ob man aber den „nicht gekennzeichneten Gebieten“ trauen kann, ist in anbetracht der latent vorhandenen Korruption so eine Sache. So mancher Euro, der zur Minenräumung genutzt werden sollte, ist wo anders hin verschwunden und so wurden vielleicht lustige Schilder aufgestellt, dass die Gebiete von Minen geräumt wurden, aber ob es wirklich so ist, weiß keiner. In Bosnien sollte daher gelten: außerhalb der Ortschaften verlässt man keine Wege. Allerdings ist die Cachedichte dann auch überschaubar.

    Hier mal ein aktueller Bericht dazu: https://www.dw.com/de/180000-mal-todesgefahr-f%C3%BCr-migrierende/a-58774211

    Albanien ist überhaupt kein Problem – Albanien gilt seit 2009 als minenfrei.

    Hier kann man sich auch sehr gut zum Thema informieren: https://www.demira.org/de/laenderprogramme/

    Im Gegensatz zu den Minen, ist in allen Ländern mit Schlangen zu rechnen 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Josef Scharnitz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.