DSM 2 1/2 – Folge 022 – PowerMulti

Heute war es voll in der PodWG, die Cachefrequenz hatte Geburtstag und so waren gleich zwei Chats vor Ort. Trotz Corona-Abstand reichte der Platz aber noch.

Tipps

Cache-Tipps

Download-Link MonoDownload-Link Stereo

13 Gedanken zu „DSM 2 1/2 – Folge 022 – PowerMulti

  1. Warum sind die einzelnen LAB-Cache Stationen jeweils ein Fund? Kann mir das jemand erklären? Bei Multi’s ist doch auch nicht jede Station ein Fund?
    Sehr eigenartig.

  2. Moin,

    auch wenn es vermutlich etwas zu weit für Euch ist, wenn Ihr auf Kurzmultis steht würde ich Euch einen Tagesausflug an die Thüsfelder Talsperre ans Herz legen. Neben Tradis und Mysteries gibt es dort eine wirklich schöne runde um die gesamte Talsperre mit 14 Kurzmultis von Bohnie, der bekannt für seine Earthcaches ist. Stellvertretend für die Runde ist dieses der Link zur Nummer 1: https://coord.info/GC7GT80 Mir hat sie ausgesprochen gut gefallen, tolle abwechslungsreiche Landschaft und unterschiedliche Verstecke und immer Start – Final ohne Rätselei oder Rechnerei, meistens noch mit einem Hauch Humor. Vielleicht ist das ja was für einen Familienausflug?!

  3. Multi vs. Traditrail: Ich ertappe mich selber dabei, dass ich bei der Suche nach einer Cachetour schnell an einer Stelle hängen bleibe, wo ein Traditrail liegt. Das fällt einfach mehr auf auf der Karte. Ein Mutliicon auf der Karte sieht unspektakulär aus und man muss erst mal das Listing lesen, um zu wissen, ob es eine lohnende Runde ist oder nur ein kurzer Start-Ziel-Multi. Also von der Ausenwirkung sind Tradirunden deutlich präsenter (das trifft natürlich auf Mysterieserien auch zu, besonders wenn es ein GeoArt ist).
    Ein Multi, den ich gerade erst mit dem Rad abgefahren bin: GC3XJC4 Handel und Wandel. Schön gestaltete Geschichte mit Ablese-/Zähl-Stationen unterwegs. Leider waren nicht alle Stationen in Ordnung aber zum Glück konnte ich die Lücken durch einen TJ füllen. Wenn das wieder in Ordnung ist, ist es ein empfehlenswerter Multi mit zwei Bonuscaches.

    Stempel vs. Stift: Ich bin bekennender Stempelabdruckhinterlasser. Der Stempel ist schnell greifbar an einem Halter an der Jacke und die Richtung des Stempels sieht man an der Beschriftung auf dem Stempel. Also kein Problem. Den Stift müsste ich erst aus der Jackentasche pulen und dann den Namen und Datum einzeln schreiben. Das ist für mich mehr Aufwand. Was das Verwischen angeht, betrifft das einfache Stifte genauso wie Stempel. Bei einem trockenen Logbuch ist ein Stempel kein Problem. Also sollte jeder Owner dafür sorgen, dass sein Cache möglichst trocken bleibt.

    Listings anlegen: Das dauert bei Tradirunden (oder Mystery-Trails) recht lange, die erst mal einzurichten. Den Text kann man dann ja per drag and drop einfügen. Bei einem Multi muss man ebenfals die Koordinaten für die Zwischenstationen eingeben. Da ist der Aufwand gleich. Nur braucht man nicht das ganze Drumherum eines Listings mehrfach einrichten. Dafür braucht man mehr Zeit für die Texte. In der Summe ist es wohl ähnlich vom Aufwand. Was den Fame angeht, ist Masse besser als Klasse (s.o.).

    Meine Kommentare werden genausolang wie eurer Podcast 😉

    • Ich habe das ja in der letzten Folge auch vermutet: einen zeitlichen Vorteil bringt es nicht wenn man das Bearbeiten der Listings zu Grunde legt. Die Stationen eine Multis müssen ja genauso eingepflegt werden wie die einzelnen Tradis. Es wird wohl tatsächlich so sein: eine Tradirunde zieht einfach mehr….. Olle Statistiker 😉

  4. Ungepflegt oder verfolgt?

    Wenn der Owner Ratschläge über seit Monaten ungepflegte und deaktivierte Caches mit „Verfolgung“ interpretiert, ist ihm nicht mehr zu helfen!

  5. Geocaching in Bayern

    Tatsächlich besagt Art. 38 BayNatSchG, dass es nicht erlaubt ist, bewegliche Sachen in der freien Natur außerhalb der dafür vorgesehenen Einrichtungen zurück zu lassen.

    Gemeint ist vermutlich eher Müll und Unrat, aber es betrifft tatsächlich auch Caches.

    Art. 57 (2) Mit Geldbuße bis zu fünfundzwanzigtausend Euro kann belegt werden, wer (….)
    2.
    bei Ausübung des Rechts nach Art. 26 (….)
    b)
    entgegen Art. 38 Abs. 1 Sachen zurücklässt,

    Das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat dazu was auf seiner Homepage:

    https://www.stmuv.bayern.de/service/freizeittipps/ratgeber/geocaching.htm

    „Einen Cache einfach in der freien Natur zurückzulassen kann unzulässig sein (Art. 38 Abs. 1 BayNatSchG) und erfordert daher jedenfalls die Zustimmung des Grundeigentümers.“

    Bedeutet, dass man in Bayern sich immer eine Erlaubnis des Eigentümers / der Behörde holen muss, da es im NatSchG so festgeschrieben ist.

    Aus anderen Landesnaturschutzgesetzen kenne ich das so nicht

    • Auch in den Waldgesetzen anderer Länder ist das Zurücklassen von Gegenständen nicht durch das allgemeine Betretungsrecht abgedeckt, auch wenn Geocaching nicht ausdrücklich benannt ist. Wohingegen das Suchen als Teil der ausdrücklich in eigentlichen allen Waldgesetzten benannten „Erholung“ abgedeckt sein dürfte. Letztlich bedeutet das ja nur, dass eine Genehmigung gebraucht wird, was ja ohnehin jeder Owner beim Einreichen des Caches bestätigt (ja, ja ich weiß… wird einfach angeklickt… usw. – aber das steht seit Anbeginn des Cachens in den Regeln, vielleicht sollten wir uns einfach mal dran gewöhnen, das auch einzuhalten). Zumindest in Hessen ist das auch gar nicht so schwierig, diese Genehmigung zu erhalten, wenn man sich an die Regeln hält, die durch Hessen Forst formuliert wurden (https://www.hessen-forst.de/geocaching/).

  6. Moin,
    die Folge hat mir gut gefallen. Zu meiner E-Mail als Ergänzung.
    -Ich gebe schon noch FPs, nur kündige ich sie meistens nicht mehr an.
    -Zu meinem Vorschlag für Logbewertungen: das könnte anonym laufen und es wird nur ein Durchschnitt angezeigt. Eigentlich möchte ich nur den Deppen eine schlechte Bewertung reindrücken die mir mein Logbuch mit ihren ätzenden „Kunstwerken“ aus Satzzeichen, „Bedanken“ in 160 Sprachen oder sonstigen Schwachsinn zumüllen. Es liest sich einfach sehr zäh.
    Es ist klar das man nicht immer weiß was man schreiben soll, ich weiß es nur zu gut da ich selber ein schlechter Logschreiber bin.
    -Locken eines archivierten Caches:
    Ich denke das es nicht mein Problem als Owner ist wenn jemand es, in sagen wir mal zb. zwei Monaten, nicht schafft seine Logs zu schreiben und dann der Cache dicht ist. Ich dachte auch immer das es natürlich um die Location bzw. um ein Rätsel geht und nicht um den Punkt.

    • „-Ich gebe schon noch FPs, nur kündige ich sie meistens nicht mehr an.“

      Wo, im Log (nicht Lock)? Ich logge einen Cache…
      Das erleichtert das Zurückziehen von FP’s (wenn der Cache deaktiviert wird), da sie ja nicht im Listing stehen.
      Egal, ob aktiv oder deaktiv, wenn der Cache mir früher gefallen hat, gab’s auch einen FP!

      • > Das erleichtert das Zurückziehen von FP’s

        Wenn man bei Project-GC zahlendes Mitglied ist und die entsprechende Benachrichtigung aktiviert hat, bekommt man es trotzdem mit, wenn du einen FP zurückziehst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.