Legal, Illegal, Scheißegal?!

Heute war ich mal kurz raus cachen und stieß dabei auf einen Cache den ich subjektiv ok finde. Er soll eigentlich auch nicht das Thema des Artikels werden sondern eher so eine Art „Symbol“. D.h. bitte nicht drauf rumhacken, bei diesem Cache ist nämlich nicht mal ganz klar ob er wirklich ein Problem hat. Er bietet sich aber halt wunderbar an um ein grundsätzliches Problem zu beschreiben. Es handelt sich um den Cache „Corona Tour #1: Stadersand“.

Worum geht es denn nun? Also, um den Cache zu machen läuft man zu einem Leuchtturm.

So weit, so gut. Der Weg ist weder gesperrt noch ist sonst irgendwo der Zugang verboten, d.h. völlig in Ordnung. Vorne angekommen steht man dann aber vor einem Gitter das den Zugang verwehrt und der Cache ist hinter dem Gitter. Klar, theoretisch kommt man auch ran wenn man den Betonpodest umrundet und von hinten eine Leiter ran stellt, aber das ist wirklich eher eine theoretische Möglichkeit den der Untergrund sind dort die üblichen Ufer-Befestigungs-Steine auf denen man wohl lieber keine Leiter anhängt. Vielleicht gibt es auch noch die Möglichkeit sich lang zu machen oder man Harry Potters Zauberstab dabei. Kurz und klar, kein wirklicher Grund für einen NA weil es ja eine legale Möglichkeit gibt. Und die Dose wird sich eh nicht lange halten da sie bereits jetzt ein feuchtes Logbuch hat. Aber es ist eben auch ein gutes Beispiel weil eben exakt keiner die legale Möglichkeit nutzen dürfte sondern so wie auch ich, mal eben rum ums Gitter und gut ist. Hier sieht einen so schnell niemand und so lange man den Turm nicht zu betreten versucht wage ich zu prognostizieren dass es auch niemanden interessiert.

Die Frage ist, wie seht ihr das? Ist es für euch so eine Dose ein Problem? Und seid bitte ehrlich, ein fragwürdiges Licht aufs Hobby wird so eine Dose kaum werfen da sie wirklich niemanden „belästigt“, also kommt bitte nicht mit Pseudo-Argumenten sondern schreibt mal was ihr wirklich darüber denkt. Wie immer lasse ich alles was nicht beleidigend ist stehen.

Nachdem ich mich jetzt eine Weile mit der Frage beschäftigt habe bin ich mir klar geworden dass ich die Dose jederzeit wieder machen würde in dem ich das Gitter kurz umklettere. Dabei achte ich schon peinlichst genau drauf das gerade niemand in Blickentfernung ist, aber mehr auch nicht. Und ich habe nicht mal ein wirklich schlechtes Gewissen danach. Warum nicht? Weil ich das pragmatisch sehe, d.h. die Sperre soll den Zugang zum Turm verhindern und den versuche ich ja auch gar nicht erst zu betreten. Man kennt das ja, so baut sich jeder seine eigene Moral, das was man macht ist immer gerade noch so in Ordnung… Und nicht zu sehr an diesem konkreten Cache aufhängen, er ist wirklich eher ein Symbol, davon gibt es nun wirklich reichlich.

Also ein Artikel bei dem ich mich wirklich mal über Kommentare freuen würde!

D-Buddi

View Comments

  • Hallo,
    ich glaube, dass diese Dose stark am Rande der Legalität ist, aber noch ok. Es ist ja auch manchmal schwierig mal eine herausfordernde Lokation zu finden. Hier ist es gelungen, denke ich.
    Dennoch würde ich die Dose ungehoben liegen lassen. Ich hätte schlicht keinen Bock darauf, mich vor irgendwelchen Leuten (ob mit oder ohne Uniform) rechtfertigen zu müssen.
    Aber wer die Dose heben möchte … auf und los.
    Rechtlich sehe ich da kein Problem.

  • Ich hab die Sache mit dem Sendemast gelesen ( vertikal Limit) : Auch hier bestätigt sich wieder meime Einstellung:: Ich übelegt mir bei Dosen immer vorher sehr genau, welche evt. Konsequenzen ich erwarten kann und wäge dann ab, ob es das wert ist wenn ich hier die Dose mache und logge. Ich bin mittlerweile auf dem Standpunkt, dass ich nicht alles machen muss, was mir in den Weg kommt.
    Aber letztendlich muss das jeder für sich entscheiden und dann mit den Konsequenzen klar kommen.

  • Ich bin neu hier und gleich so eine Frage ! Ich bin allerdings nicht neu als Geocacher ! Nur diesen Cache sollte der beurteilen , der ihn freigegeben hat ! Denn im Grunde werden ja alle neuen Cache von jemand frei gegeben und diese sollten eigentlich dafür sorgen das nicht gemacht wird was verboten ist ! Das ist dazu meine Meinung !

  • Für mich waren genau solche Caches „ganz frech quasi am Rande der Legalität“ damals das Hauptargument um überhaupt mit dem Cachen anzufangen.
    Die ganzen „moralisch einwandfreien“ Dosen mit behördlicher, forstamtlicher uns sonstiger Genehmigung sind mir meist zu langweilig.
    Jedenfalls so lange keine Gefahr für Leib, Leben und Umwelt besteht, versteht sich.

  • Moin!
    Die Ownerin (ich schlussfolgere vom Nick auf das Geschlecht) hat 24 Funde... Der Cache ist mit 1,5/1,5 angegeben, der Standard-Angabe. Weder aus der Beschreibung, noch aus der Wertung erkenne ich, dass man sich sonderlich anstregen muss, weder körperlich, noch mit Hilfe einer Ausrüstung (Leiter, Angel, Magnetstab, Greifzange etc.). Vielleicht ist die Dose einfach nicht am angedachten Ort und kann normalerweise, würde sie richtig liegen/hängen/magnetisch halten, durch das Gitter erreicht werden? Oder die Ownerin weiß es nicht besser und hat falsche Angaben gemacht.
    Mein erster Weg, wenn ich sehe, dass etwas nicht "geht" - natürlich immer nach meinem Empfinden - schreibe ich ihn oder sie an. Kommt dann nichts, kann ich immer noch handeln. Direkt im Listing "Herr Lehrer, ich weiß was!" zu spielen finde ich einfach nur peinlich.
    Just my 2 cents

  • tjaaa …. das ist die Sache mit „jeder macht sich seine eigene Moral“ …
    Kennen wir sicher alle, da ist man schon vor Ort, man ist ja auch sportlich genug, flott umklettert, mich sieht ja keiner und schwupp hat man sich sauber ins Logbuch eingetragen, „Klack“ die Magnetdose sitzt wieder richtig gut, und nun schnell weg

    und wie das immer so ist, irgendwann kommt es zu der berühmten Verkettung unglücklicher Umstände und der Angler auf hoher See siht den „Klack“ und sich schnell auffällig unauffällig entfernende Person … die 110 ist schnell getippt und dann ist das Bombenräumkomanndo da ;-(
    …das hatten wir schon mehrfach!
    Soweit ich weiß haben die Richter meist Milde walten lassen, aber darauf kann man nicht spekulieren!
    Ich entsinne mich auch an den Fall irgendwo im Westen auf/an einem Sendemasten der Telekom: man hätte an dem defekten Zaun oder nur nur noch teilweise vorhandenen Zanpfählen erkennen müssen, dass hier ein Zutritt nicht gewünscht ist … irgendwie so lauteten die Berichte und damit die Urteilsbegründung für eine knapp vierstellige Summe ;-(

    hier hätte sich ein zusätzlicher magnetischen Steg in den Zaun angeboten – kein Betreten notwendig und beim Kontakt mit Ordnungshütern gibt es große Augen was die Caher an Aufwand für ein „albernes“ Spiel betreiben 😉

  • Was dem einen recht ist dem anderen billig. So oder so ähnlich läuft es doch in der Cacherszene, und immer wieder komm auch ich in Situationen wo ich mich frage: soll, kann oder darf ich?. Ich denke, das muss jeder Vorort selbst entscheiden, denn jegliche Konzequenzen trägt man ja bekanntlich selbst. Auch wenn der Owner vielleicht zur Haftung miteinbezogen wird, letzendlich ist es immer die eigene Entscheidung, wie weit ich gehen will. Sich als Moralapostel aufzuspielen ist nicht wirklich hilfreich. Und was bringt es mir dann, wenn der Cache archviert wird? Neider, Hasser oder nur eine kurze Befriedigung.
    Also: machen, lassen oder ignor
    Happy Hunting

  • Das Ding hat ja ziemlich spitze Spitzen am Gitter - wie deutlich muss ein Eigentümer noch zeigen, dass er nicht will, dass da jemand drauf rum macht?

    Ich hab schon Caches ungesucht liegen gelassen, wo es weniger eindeutig war.

    • Wie gesagt, theoretisch müsste man auch von hinten mit einer Leiter ran kommen. Letztlich aber dann auch fragwürdig da man letztlich zwar kein Gitter überklettert aber doch an eine Stelle gelangt wo man nicht hin sollte. Aber wie auch schon geschrieben, ist halt auch nur ein Beispiel dass auf gar nicht so wenig Caches ebenfalls passt.

  • Ich finde es sehr Fragwürdig und ist es ja Abgesperrten ist Abgesperrt ja Zutritt verboten und diese Philosophie der Geocacher besagt ja betreten des Privatgrund und Gelände, die abgesperrt sind Tabu, also ein No Go, kann auch Ordnungshüter auf den Plan rufen, es ist eine Straftat, die falls der Eigner Zur Anzeige bringt vollzogen werden kann.
    Wie gesagt wo kein Kläger ist ist auch kein Richter und man sollte es auf eigene Gefahr einschätzen, ob man es tut. Ihr definitiv gehören bei Abgesperrte Bereiche auf dem Gelände keine Cahe hin. Wir wollen ja sauber sein. Glaube sowas in den Regeln steht ja auch drinnen, dass der Cache frei zugänglich sein sollte und nicht vergraben oder angebunden ist in Groundspeak und co sowas, wenn ich mich Recht intsinne... Und Punkt.
    Sonnst schadet es nicht ein DNF zu schreiben und Needs Archive, wenn man so drastisch ist und den Reviewer Anschreiben....., Es ist ein massiver Regelverstoß, da braucht man erst gar nicht zu diskutieren.

    • Diskutieren können sollte man immer, davon lebt eine freiheitliche Demokratie!

Recent Posts

DSM 2 1/2 – Folge 017 – Sonderfolge Geburtstag

Kaum zu glauben, aber ein Jahr ist schon wieder rum seitdem wir mit diesem Podcast…

2 Wochen ago

DSM 2 1/2 – Folge 016 – Cache nicht da

Heute mal kurz und bündig, oder so. Immerhin unter 3 Stunden und eigentlich sogar recht…

2 Wochen ago

Reminder

Es ist mal wieder so weit, am 10.09. wollen wir um 20.00 Uhr wieder mal…

2 Wochen ago

Mystery-Trail A-Z

Ja, ihr lest richtig, Mystery. Wie kommt es zu dazu? Ich habe in stundenlanger Arbeit…

3 Wochen ago

Warum? Die Liebe zum Hobby.

Heute war mal wieder so ein Tag, der mich ins Überlegen brachte. 90 Kilometer Anfahrt…

4 Wochen ago

Freeda – schwappt noch ein wenig

Manchmal muss ich auch über "böse" Kommentare grinsen. Speziell, wenn der Autor nicht vom hellsten…

4 Wochen ago