Warum ist hier nix zum Tauschen?!

Ich gehe unter der Woche vor, während (in der Mittagspause) oder nach der Arbeit Cachen. Ein oder zwei Caches am Tag, damit die Pendelei nicht allzu trist ist. Am Wochenende möchte der Junior natürlich mitkommen und so versuche ich immer kinderfreundliche Caches herauszufiltern und hier dann möglichst in der Größenordnung möglichst Regular oder größer. Da wird es dann schon ziemlich leer auf der Karte. Denn wenn der Junior mitkommt, dann möchte der möglichst auch Tauschgegenstände finden und hier etwas tauschen. Ein weiteres Problem scheint die Einordnung der Behältergröße zu sein. Viele Behälter werden als Regular gelistet, dabei ist der eigentliche Cache nur eine Filmdose, ein Petling oder wenn es einigermaßen gut läuft ein Small. Die Größe des Wirtes, zum Beispiel ein Vogelhaus oder ein Insektenhotel, ist vielleicht ein Regular, aber der eigentliche Cachebehälter gibt die Größe an. Und so läuft man den einen oder anderen Cache an und stellt vor Ort fest, dass die Größe nicht stimmt.

Früher war alles besser?

Früher war bei großen Behältern fast immer etwas zum Tauschen drin, über die Wertigkeit oder die „Qualität“ der Tauschgegenstände lässt sich natürlich streiten. Heute ist fast immer nichts in den Behältern. So ist bei uns dann häufig schon nach dem zweiten oder dritten Cache nicht das große Tauschen eingetreten, sondern die große Enttäuschung. Es ist nicht leicht den Nachwuchs dann noch richtig zu motivieren die vierte oder fünfte Dose noch finden zu wollen.


Es macht dem Junior zwar auch Spaß liebevoll und kindlich gestaltete Caches zu finden, aber er möchte halt Tauschen. Ich selbst habe mal ein TB-Hotel betrieben, das groß genug war für viele Tauschgegenstände, die beim Publish auch reichlich vertreten waren. Nach gut zwei der drei Wochen habe ich vor Ort vorbeigesehen und konnte den Inhalt schon nachbestücken. Es wurde unfair getauscht oder einfach entnommen ohne etwas zu hinterlassen. Ich hatte extra im Listing darauf hingewiesen „fair“ zu tauschen:

In unserem großzügigen Souvenirshop sollte für jeden etwas dabei sein, ob Groß oder Klein. Der Souvenirshop wird anfangs gut ausgestattet, bitte tauscht fair und nehmt nur Souvenirs mit, wenn ihr auch gleichwertige oder hochwertigere Tauschgegenstände hinterlasst. Die Anfangsausstattung beinhaltet Spiele, CDs, Kuscheltiere, Bücher, und vieles mehr. Solltet ihr Kuscheltiere zum Tauschen mitbringen, packt diese bitte in einem Zip-Beutel oder zugeklebten Gefrierbeutel ein.

Einen ähnlichen Hinweis hierzu gab es auch vor Ort. Und trotzdem waren immer wieder die wertvolleren Gegenstände weg, hier waren es CDs, DVDs, Bücher, Spiele oder Kuscheltiere.

Was nach mir geschieht ist egal

Nach mir die Sintflut, ein Motto von vielen Cachern seinerzeit und heute. Ich habe zu meiner Anfangszeit beim Geocaching schon so gehalten, wie es vom Grundsatz gedacht war: Tausche gleich- und höherwertig oder gar nicht. Warum räumt man die Caches leer? Es ist ja egal, ich war ja schon da und ob ich den Cache leer geräumt habe kann man ja nicht nachvollziehen. Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, dann nehmt doch etwas zum Tauschen mit, wir haben immer 2-3 Gegenstände dabei, die die Kids entbehren können, sonst wird halt nichts entnommen.


Liebe Leute, nehmt ein bisschen mehr Rücksicht auf das, was nach euch kommt. Das gilt für den Cache und seine Tarnung an sich, für Tauschgegenstände oder für unsere Umwelt. Und vielleicht fühlt sich der eine oder andere Leser dieser Zeilen ermutigt mal wieder einen Cache zu legen der auch Tauschgegenstände aufnehmen kann, viele Kinder würde das erfreuen! Und den Yeti auch!

4 Gedanken zu „Warum ist hier nix zum Tauschen?!

  1. Ich glaube manchmal, dass die Leute die Trade Items als „Belohnung“ dafür sehen, endlose Meter zum Cache gegangen zu sein. Ich selbst fülle meine Caches seit Jahren nicht mehr nach.
    Gleichzeitig sitze ich auf einem Berg von Trade Items, die ich kaum noch los werde, weil der „Regular“ ein Petling in einem Stein ist(der dann die Größe „Regular“ hat) oder eben falsch eingestuft. Die Behältergößen sind ja nun gut dokumentiert, muss man nur mal recherchieren. Aber das scheint vielen Neuownern schon zu aufwendig zu sein.

    • Ich glaube vielen einfach egal ist was nach ihnen mit dem Cache passiert, sie selbst haben ihn ja schon. Und so wird geplündert ohne Rücksicht auf Verluste, bzw. etwas aus einem Ü-Ei reingeworfen und ein Matchbox-Auto entnommen.
      Das viele Newbies es eventuell auch als Belohnung für die 35m vom Auto bis zum Cache sehen ist vorstellbar. Früher wurde sich auf einschlägigen Seiten zum Geocaching eingelesen und sich mit dem Thema und den Regeln beschäftigt. Heute wird die App heruntergeladen und ab geht’s.
      Du könntest also durchaus Recht haben.

  2. Moin,
    ich habe mir bei einem hier nicht namentlich genannten Versandhaus drei Sets von Spielzeugfiguren bzw. -autos bestellt. Ich versuche bei jedem passenden Cache ein oder zwei Figuren abzulegen. Nicht immer denke ich dran. Man muss natürlich auch die passende Dose dazu finden.
    Gruß, Harald.

    • Die richtige Dose zu finden ist echt nicht leicht. Manchmal schleppe ich eine Coin oder einen kleinen TB 4-6 Wochen mit mir rum, bis ein Cache der Logbuch und Coin verträgt.
      Schade, viele Caches im Wald könnten mindestens ein Small sein, das würde für die Natur auch besser sein als ein Micro mit Suchspuren wie nach einer Wildschweinattacke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.