Wiezucker (Xylit)

Und mal wieder ein ganz anderes Thema 😎 Man wird ja (leider) älter und älter. Die ersten Zimperlein kommen und man macht sich Gedanken über die Gesundheit. Ok, ich gebe zu, bei mir hält sich das in engen Grenzen, ich habe gar nicht den Wunsch steinalt zu werden. Aber wie auch immer, man kann ja mal nach gesunder Ernährung Ausschau halten.

Als ziemlicher Zuckerjunkie las ich irgendwann mal was von Stevia. Schmeckt wie Zucker hieß es, wäre aber viel gesünder. Also ausprobiert und mich fast übergeben von dem eklig bitteren Zeug. Sorry, aber nach was immer das schmeckt, Zucker wäre nicht mein erster Gedanke! Nur weil etwas süß ist, ist es noch lange kein Zucker.

Jetzt mal wieder über etwas gestolpert, Xylit. Toller Name und es gibt zig Bezeichnungen dafür. Um es mal platt zu formulieren, wieder ein Zuckerersatz, aus Birke gewonnen. Ich bin mir nicht ganz sicher ob die Gewinnung wirklich derart aufwändig ist oder ob nicht einfach mal wieder ein großzügiger Aufschlag für das Thema Gesundheit erfolgt. Auf jeden Fall ist das Zeug nicht gerade kostengünstig. Hat aber ein gutes Stück weniger Kalorien und soll sogar gegen Karies helfen. Wie geil, Zucker zu sich nehmen um sich gegen Karies zu schützen, da war mir der Kram sofort sympathisch 😎 Hätte es das doch nur schon in meiner Kindheit gegeben.

Also mal auf die Suche gegangen. Man kann gegen Amazon ja sagen und haben was man möchte, aber die haben so gut wie alles. Dabei zumindest nicht überteuert und Bestellung und Lieferung funktionieren recht problemlos. Also bin ich dort auch schnell fündig geworden und habe mir für € 9,99 Wiezucker bestellt. Übrigens wie immer in diesem Blog kein Link an dem ich was verdienen würde oder der mir irgendeinen Vorteil bringt!

Nun haben wir Xylit also rund 3 Monate in Gebrauch. So ist langsam eine Beurteilung möglich. Und dieses mal lief es wesentlich besser als mit dem Stevia-Zeug, dieser Birkenzucker kommt richtigem Zucker schon erheblich näher. Allerdings näher, nicht wirklich dran! Es schmeckt nämlich eher wie Puderzucker, ist etwas süßer als normaler Zucker. Dazu ist die Konsistenz auch eher wie Puderzucker. D.h. merkt man bei Zucker noch ab und an die Kristalle zwischen den Zähnen ist das bei Xylit nicht so. Damit ist der Kram aber doch schon recht gut nutzbar. Esse ich Dinge bei denen der Zucker durchschmeckt bevorzuge ich immer noch normalen Zucker, nutze ich ihn nur zum süßen dann nehme ich mittlerweile Xylit. Dabei ist es ja gar nicht so übel dass Xylit nicht für alles geeignet ist denn der Preis würde manches Gericht mit viel Zucker schon arg verteuern.

Ob es nun wirklich den Zähnen hilft kann ich nicht beurteilen, dass ist mit Ü50 wohl auch etwas zu spät. Die u.U. abführende Wirkung wäre mir bisher auch nicht aufgefallen obwohl ich z.B. Crepes zum Essen in Xylit einstippe und das bei einer Mahlzeit schon nicht wenig ist. Von daher nutzen wir es vorerst mal weiter, spart immerhin etwas Kalorien und ist besser für die Zähne.

2 Gedanken zu „Wiezucker (Xylit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.