GSAK – Cache-Infos für andere dabei haben

Mir passiert es immer mal wieder dass mich jemand anruft und einen Cache nicht finden kann. Dann hat er gesehen dass ich den irgendwann schon mal gefunden habe und hofft nun auf einen mehr oder weniger hilfreichen Tipp wo oder wie der Cache zu finden ist. Ich finde das völlig ok und möchte hier auch nicht darüber diskutieren ob der Sinnhaftigkeit. Dazu gibt es wahrscheinlich eine unendliche Zahl an Ansichten und letztlich hat jeder für sich Recht. Anders formuliert, niemand muss anrufen und niemand muss helfen, jeder kann ganz allein für sich entscheiden wie er das handhabt. Wenn mich jemand anruft handhabe ich es zumindest so dass ich so gut ich irgend kann unterstütze.

Daher schreibe ich mir bei Caches deren Finden nicht so einfach war meist etwas in GSAK auf, d.h. eine kurze Notiz über die Besonderheit des Verstecks oder des Caches selber. Ebenso Bonus-Zahlen und ähnliche Dinge. Oft genug konnte ich dadurch dem einen oder anderen Cacher helfen.

Blöd nur wenn man selber gerade irgendwo in den Wicken unterwegs ist und sein GSAK nicht dabei hat. Oft erinnert man sich an besonders schwierige Caches, aber wenn man wie ich eine Weile dabei ist kann das auch schon mal so lange her sein dass man sich eben nicht mehr erinnert. Und obwohl ich natürlich nichts dafür kann ärgere ich mich dann immer etwas dass ich nicht helfen konnte da ich aus Erfahrung weiß wie frustrierend eine erfolglose Suche sein kann.

Was tun?

Da habe ich über die Jahre die verschiedensten Dinge ausprobiert, meist in Form von Apps. Aber ob nun GDAK oder C:Geo oder was immer ich ausprobiert habe, die Apps waren mit Datenmengen ab 7000-8000 Datensätzen bereits so inperformant dass sie unterwegs nicht mehr sinnvoll nutzbar waren. Und da ich mittlerweile bei fast 15000 Funden bin ist das also keine Lösung. Auch der Export in HTML war keine Lösung, auch das ist nicht mehr so recht händelbar. Alle anderen Idee scheiterten daran dass ich auch keine Lust habe jedes mal lange Zeit zu investieren um solche Daten dabei zu haben.

Lösung, zumindest eine mögliche

GSAK hat eine Funktion unter “File – Notes – Export” durch die man alle Cache bei denen etwas in “UserNote” steht exportieren kann. Da bekommt man zwar die korrigierten Koordinaten von Mysteries nicht mit, aber immerhin schon mal kompakt mit “Code” und “UserNote” die wichtigsten Informationen. Diese Datei speichere ich automatisch in einen Ordner der von Evernote überwacht wird wodurch die Datei dort landet. Ebenso könnte man die Datei in einen Ordner speichern der dann automatisch mit dem Handy synchronisiert wird. Und so simpel habe ich die Datei dann auf dem Handy und damit Outdoor dabei. Da es eine simple Text-Datei ist kann ich diese dann problemlos durchsuchen und dem anrufenden Cacher helfen.

Exotische Lösung, bzw. IT-Nerd-Lösung

Wer vielleicht noch andere Felder haben möchte oder etwas anders aufbereiten möchte hat letztlich zwei Wege. Man kann sich in die GSAK-Makro-Sprache begeben, dort bekommt man nahezu alles gelöst! Aber die benötigt auch schon etwas Einarbeitung und wer sich nicht täglich damit beschäftigt der ist auch schnell wieder raus. Ich bevorzuge die etwas rudimentäre Methode indem ich direkt auf die Datenbank von GSAK gehe.

Man besorge sich ein Tool wie DB Browser for SQLite, installiere und starte das Programm. Dann gehe man in seinen GSAK-Datenordner und werfe einfach die .DB3 Datei auf die linke Seite des DB Browser. Und siehe da, die Datenbankstruktur erscheint. Ab hier kann man dann in GSAK-Daten machen was man möchte und sich die Daten mit einfachen SQLs aufbereiten. Weiter möchte ich hier aber nicht gehen. Wer hier noch begreift was Sache ist weiß was er tut und kommt allein zurecht, wer hier nicht mehr recht folgen kann sollte lieber die Finger davon lassen, hier kann man sich locker sein ganzes GSAK zerlegen!

Wer also anrufenden Cachern helfen möchte, hier zumindest mal mein Weg wie es möglich wird. Und es ist wie immer, es ist nur eine Idee 😉

2 Gedanken zu „GSAK – Cache-Infos für andere dabei haben

  1. Moin,
    ich schreibe es einfach direkt in die “Personal Cache Note” des jeweiligen Caches auf der GC-Seite. Entweder am PC oder per App (GCDroid) mit API-Zugriff.

    Wenn mich jemand fragt, brauche ich nur den GC Code und kann nachlesen, was ich mir dazu notiert habe.

    VG glider74

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud