Wie ist es mit Wander-Schuhen?

Wander-Stiefel haben natürlich immer ein gewisses Gewicht. Dazu sind sie steif im Knöchel, beim Autofahren stört das schon mal. Und zu guter Letzt tut es dem Geruch der Füsse natürlich auch nur bedingt gut wenn sie so komplett abgeschlossen sind.

Bleibt also die Idee Wander-Schuhe zu nutzen. Das habe ich über die Jahre immer mal wieder probiert, funktioniert hat es aber nie. Kann natürlich auch an meinen Füssen liegen 😎

Mit folgenden Wander-Schuhen habe ich so meine Erfahrungen gemacht.

The North Face Hedgehog GTX XCR

den hatte ich 2011 und nach seinem “Tod” 2012 gleich zweimal gekauft und im Einsatz. Allerdings hat er nicht so recht überzeugt. Eigentlich lag er sehr gut am Fuß und hatte vor allem eine sehr, sehr überzeugende Sohle. Dazu sei erwähnt dass ich Hobby bedingt immer mal wieder Bäume beklettere und da ist eine gute Sohle wirklich viel wert. Und eben bei diesem Schuh war der Grip so richtig gut. Leider war es mit der Wasserdichtigkeit nicht so weit her, bei etwas mehr Feuchtigkeit ging das schnell durch. Haupt-Kritikpunkt war aber die Haltbarkeit. Einmal hätte ich knapp über 1 Jahr bis zu den ersten Auflösungserscheinungen noch hingenommen, beim zweiten mal aber nicht mehr und damit war der Schuh bei mir raus.

The North Face – unbekanntes Modell

Da ich viel von The North Face halte habe ich irgendwo mal einen Turnschuh der Marke im Ausverkauf gesehen und mitgenommen. Leider habe ich keine Rechnung mehr, daher weiß ich nicht mal mehr die genaue Bezeichnung, aber ich habe ein paar Bilder unten dran gehängt. Der Schuh ist ein echter Hit, der ist so gut Belüftung dass an Schweißfüße gar nicht zu denken ist, im Gegenteil, die Füße werden eher zu kalt. Aber im Sommer der absolute Top-Schuh! Auf Wasserdichtigkeit sollte man hier aber noch weniger setzen. Dafür aber auch wieder eine sehr gute Sohle und er liegt top am Fuß. Den würde ich wohl wieder kaufen aber es scheint ihn nicht mehr zu geben.

Reebok Sawcut 4.0 GTX M Walkingschuhe

Die Schuhe waren ein echter Glücksgriff. Die liegen top am Fuß, die Sohle bietet richtig guten Griff, die halten mir die Füße sehr lange trocken und selbst die Schnürbänder sind hervorragend, die gehen nicht dauernd auf. Für mich eigentlich der bisher beste Schuh den ich im Einsatz hatte und die würde und werde ich wohl auch wieder kaufen wenn es sie nach dem “Tod” meines jetzigen Paars noch gibt.

Salomon Wanderschuhe

Auch dieser Schuh liegt recht gut am Fuß, wenn auch nicht ganz so gut wie die vorher aufgeführten, aber die Unterschiede sind da klein. Wasserdichtigkeit ist wieder mal so lala und auch die Sohle ist ok, mehr aber auch nicht. Mir wirkt der Schuh insgesamt etwas labberig, d.h. er wirkt irgendwie immer als wenn ihm irgendwelche Stabilisatoren verloren gegangen wären, kann ich leider nicht genauer beschreiben. Auch die Schnürung gefällt mir nicht da sie immer etwas hin und her rutscht. Den Schuh würde ich nicht wieder nehmen.

Vibram FiveFingers Bikila M358

Der sei nur mal am Rand erwähnt, ein Zehen-Schuh. Ist mal eine ganz witzige Erfahrung mit so etwas rum zu probieren. Als erstes habe ich mir passende Socken dazu gekauft, ansonsten war mir das Schweiß-bedingt zu unangenehm an den Zehen. Dann ist es ein schwer zu beschreibendes Erlebnis damit zu gehen, es ist halt einfach völlig anders als man es kennt und man kann sich mit Sicherheit auf schmerzende Schienbeine am Folgetag einstellen wenn man es nicht gewohnt ist. Dennoch sind die bei mir im Einsatz, nämlich wenn ich (selten) mal was auf irgendeinem Dach machen muss. Warum? Die vermitteln ein unheimlich gutes Gefühl zum Untergrund und auf Dachpfannen kommst du dir damit vor wie Spiderman!

Fazit

Ich habe eine gute und einige nicht ganz so gute Outdoor-Schuhe. Für mich sind sie aber komplett für Wanderungen nicht zu gebrauchen. Dazu fehlt mir einfach der Halt in solchen Schuhen und vor allem bekomme ich meist ab Kilometer 5-7 Blasen an den Hacken.

Ich nutze die Schuhe meist für die Fahrt zur Wanderung und dabei haben sie dann auch den Vorteil dass man immer mal aussteigen und kleinere Ausflüge ins Gelände machen kann ohne sich über die Schuhe Gedanken machen zu müssen.

Dabei ist der Reebok die absolut erste Wahl, maximal im richtig warmen Sommer würde ich u.U. die unbekannten North Face nehmen da sie besser belüftet sind.

3 Gedanken zu „Wie ist es mit Wander-Schuhen?

  1. Ich bin sicherlich kein Kenner der Wanderschuhszene, aber mit Blasen kenne ich mich aus 😉
    Schon mal Meindl probiert? Ich liebe die Luftpolstereinlagen und die bringen selbst bei meinem gewicht ne Menge. Seit dem habe ich keine Blasen mehr.

    • Meindl jahrelang, die sind halt etwas schwer und für meinen Geschmack etwas überteuert. Gut ja, aber teurer als gut sozusagen.

  2. Wanderschuhe, ein tolle Thema, der eine mag diese, der andere diese.
    Wanderschuhe, die ich nutze gehen über die Knöchel. Habe einige ausprobiert, viele sind mir im Vorderbereich zu schmal. Da finde ich die Schuhe von Keen gut, die passen sehr gut für meine „Plattfüße“. Habe derzeit den Keen Wanderschuh Durand Mid. Dann nutze ich jetzt wieder öfters den Wanderschuh Tofana von dem Schuster Geiger (http://www.geigerschuhe.de/html/schuhe/wanderschuh_tofana.html). Diese sind Handgefertigt, damals knapp unter 200 Euroen zu haben. Die Schuhe wurden nach Vermessen des Fußes angefertigt. Was ein Jahr gedauert hatte. Bestimmt sind die Wartezeiten jetzt länger u. er ist auch im Preis gestiegen, aber trotzdem noch günstig. Die Sohle hat gut 3000km gehalten, dann wurde sie günstig durch den Schuster ersetzt. Und das ging schnell, gut 10 Tage hatte es gedauert.
    Ja, und dann habe ich noch die FiveFingers® TREK ASCENT, auf Madeira nur damit unterwegs gewesen.
    Mal schauen, was andere hier zu diesem Thema schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud