Vorbereitung Skandinavien-Tour

Sie laufen. Ein Wohnmobil ist jetzt für 28 Tage angemietet, über den ADAC. Nach einigem Suchen wurde recht klar, der ADAC bietet da letztlich das aus unserer Sicht beste Preis-/Leistungs-Verhältnis, auch wenn er letztlich nur Vermittler ist. So mieten wir jetzt in Seevetal bei Mobile Freizeit Maschen einen Davis 600. Der schien uns für unsere Anforderungen ganz ok und völlig ausreichend. Dazu noch eine Rücktritts – Versicherung falls noch was dazwischen kommt und fertig ist die Laube. Eigentlich bin ich ja weniger der Fan von diesen Blechbüchsen und bevorzuge ein schönes Hotel, aber die unsichtbare Heike hat Befehl erteilt und wer etwas länger verheiratet ist weiß dass es besser ist sich zu fügen wenn die Frau was sagt 😉

Apropos Versicherung, beim Lesen über Touren und auch in Gesprächen staune ich immer wieder gegen was sich die Leute da so alles extra absichern. Das macht einen ja schon fast nervös. Wir haben schon bei unserer ersten Tour so gar nichts an Versicherungen abgeschlossen weil wir schlicht nicht mal darüber nachgedacht haben. Und wir werden das auch dieses mal nicht tun. Das ist keine Kritik an anderen Reisenden, nur für unseren Geschmack gibt es keine Vollkasko für das Leben und daher verzichten wir halt.

Die grobe Strecke haben wir im Kopf, zumindest für den Hinweg und die PQs liegen schon mal bei Groundspeak bereit. Die Überlegung ist noch ob per Vogelfluglinie oder über die Brücken, mal sehen was sich herausfinden lässt wie voll es Mitte Juli dort so ist. Der Rückweg ist dann grob über Norwegen, viel mehr steht noch nicht. Nur dort oben im Norden sind noch 4-5 Caches die nur alle paar Jahre gefunden werden, da wollen wir mal vorbei schauen und sehen was sich machen lässt. Mit 28 Tagen Zeit sollte sich wohl keine Hektik ergeben.

Wie sieht es sonst aus? Packliste ist angefangen, Kartenmaterial für Norwegen mal geschaut was es gibt aber dann doch beschlossen dass es schon so gehen wird 😎 Als Geocacher seit 2004 weiß ich um die Nachteile wenn man nur den Pfeil nutzt aber ich weiß halt auch dass es geht. Internet-Seite für Großbaustellen in Schweden auch gefunden, die Baustellen dort sollte man nicht unterschätzen! Und zu guter Letzt schon mal einen Anbieter rausgesucht der mir eine norwegische SIM-Karte verkaufen kann.

Als nächstes werden wir wohl mal Zelt und Co. auf Zustand prüfen müssen, aber da kann es vorher ruhig noch mal etwas wärmer werden. Warme Regenjacken sind fällig da die alten Jacken so langsam wirklich alt sind. Auch spezielle Outdoor-Nahrung werden wir dieses mal mitnehmen nachdem wir letztes mal erlebt haben das eine Dose Ravioli nach 2 Tagen im Nichts nur noch sehr bedingt sättigt.

Bleibt die eigene Fitness. Heike braucht sich zum Glück keine Gedanken machen, die macht so oft Sport die läuft das auf einer Pobacke ab. Bei mir läuft es aber auch schon ganz gut. Der gute Vorsatz, im Schnitt 10000 Schritt pro Tag zu laufen, funktioniert immer noch und ich merke tatsächlich dass mir die Schritte mittlerweile viel weniger vorkommen als zu Beginn. So sind wir ja schon immer viel gewandert aber eben eher nur am Wochenende. Wenn man dann auf täglich 10000 Schritte umstellt ist das schon eine andere Nummer.

Kurz und gut, alles im Lot und wir freuen uns schon immer mehr drauf. Im Moment sind noch ein paar andere Urlaube und Ausflüge davor auf der Agenda, aber der Sommer kommt langsam ins Blickfeld.

5 Gedanken zu „Vorbereitung Skandinavien-Tour

  1. Ich bin auf dein Blog gestoßen, weil wir im Sommer offensichtlich eine ähnliche Route fahren wollen. Da schaue ich gerne mal nach, wie andere so ihre Reise vorbereiten, welche Highlights sie ansteuern wollen und was sie so an Ausrüstung mitschleppen.
    Wenn es darum geht, für das Garmin GPS eine OSM-Karte dabei zu haben, nutze ich immer gerne garmin.openstreetmap.nl, für das Smartphone ebenfalls http://www.openandromaps.org.
    Unser WoMo haben wir über paulcamper.de gemietet – das ist vielleicht das größte Wagnis.

    • Für Garmin muss ich tatsächlich auch noch mal schauen, da freue ich mich über die Tipps in den Kommentaren. Bei den Mehrtagestouren werden wir wohl eher das alte Colorado nutzen statt des Smartphones.

    • Cool! Allerdings nutze ich ja das Handy, da sind die Karten von openandromaps ganz ok. Und auf dem alten Colorado ist irgendein Ausschnitt irgendeiner Topo. Da aber die Wege sich da oben nicht ganz so oft ändern passt das schon 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud