Event, Event, die Hütte brennt?!

Sommerloch, Winterloch, berechtigte Empörung, unnötige Aufregung, keiner weiß Genaues nicht.

Auf jeden Fall gibt es 2018 eine Serie von “xxx/365…”-Events bei denen ein Cacher, wohl aus Hannover, versucht jeden Tag ein Event zu veranstalten. Und zwar nicht selber sondern er versucht Owner aus der Community dazu zu bringen einzelne Events zu veranstalten. Hier mal ein Beispiel-Event. Es ist hier schon zu erkennen dass sich der Zuspruch in engen Grenzen hält.

Auf den üblichen Kanälen löste das bereits rege Diskussionen aus.

Ich denke mal dass der Anteil der Cacher die solche Events wirklich gut finden eher im Promille-Bereich liegt. Dabei kann ich auch nicht wirklich abschätzen was einen überhaupt dazu bringt an solchen Geschichten teilzunehmen. Aber da werden die Gründe wahrscheinlich so vielfältig wie individuell sein. Und ich tue mich sogar schwer damit dort Punkte-Geierei zu unterstellen denn wenn man sich das eine oder andere Profil anschaut erkennt man deutlich dass es keine Statistik-Cacher sind. Aber um die Gründe dort teilzunehmen soll es hier auch nicht gehen.

Ich empfand es eher spannend wie unterschiedlich die Sichten darauf sind wie man darauf reagieren sollte. Natürlich aus der Ansicht heraus dass man solche Events gelinde gesagt für schlecht hält. Auf Twitter brachte das meine Timeline so richtig in Fahrt und es war alles dabei, von “leichter Owner-Verunglimpfung” bis “Owner-Beleidigung”, bis “sehr bemühter Owner”, bis “einfach ignorieren”. Wobei mal erwähnt sei das die “Owner-Beleidigung” meiner Meinung nach relativiert werden sollte. D.h. dem Wortlaut nach mag es manchmal beleidigend sein, gemeint ist oft aber das Event, stellvertretend ist aber der Owner dran. Und das ist schon noch etwas anders zu sehen als eine wirkliche Beleidigung.

Entscheidender ist hier mal was der richtige Weg sein könnte. Ich kann durchaus alle Meinungen nachvollziehen und die Beweggründe sehen. Aber welcher Weg der Richtige ist, da bin ich immer noch unsicher.

Ok, richtig beleidigend zu werden oder zumindest im Boulevard-Stil vorzugehen ist natürlich immer ein Ritt auf der Rasierklinge. Kann auch mal sehr unschön wirken, das ist wohl einsichtig und für mich verständlich. Klingt meist gut, ist unmissverständlich aber eben auch oft recht derbe. Ist also für viele Reaktionen sehr geeignet aber für eine wirklich Diskussion eher nicht so das wahre Mittel. Aber als Einstieg um erst einmal Reaktionen zu erhalten sicherlich ein möglicher Weg.

Der genaue Gegensatz wurde ebenfalls vertreten, also Event für sich als schlechtes Event einordnen, einfach ignorieren und fertig ist die Laube. Macht natürlich am wenigsten Aufwand für einen selber, bringt einem keinen negativen Gegenwind und man geht seiner Wege. Dennoch tue ich mich damit recht schwer. Wenn das wirklich alle so machen bekommt weder der Owner noch der Rest der Community mit was von solchen Events gehalten wird und unter Umständen werden die irgendwann als die “normalen” Events angesehen da es davon ja am meisten gibt und keiner ein negatives Wort darüber verliert?! Klar, es könnte zu einer Abstimmung mit den Füßen kommen, d.h. niemand erscheint dort, aber es könnte ebenfalls zu einer Gewöhnung kommen und die Events werden immer besser besucht.

Bleibt der Mittelweg, hier als Letztes aufgeführt weil es meiner Meinung nach der beste Weg ist. Nämlich durchaus kritische Worte für so ein Event finden ohne gegen einzelne Personen ausfallend zu werden. Und diese Worte gehören für mich auch eher in die “Cachermedien” und nicht in die Logs, es sei denn man hat wirklich teilgenommen.

Fazit?

Für mich hat sich aus der Diskussion tatsächlich etwas Fruchtbares ergeben. So werde ich weiterhin für solche Events kritische Worte finden aber versuchen dabei keine Personen zu beleidigen. Über solche Dinge lustig machen, ja, das finde ich durchaus ok wenn ich sie tatsächlich lächerlich finde.

P.S.: Ist so ein Event denn nun gut oder schlecht?! Eigentlich fast einen eigenen Artikel wert aber das geht mir hier zu weit. Ich finde solche Events schlecht weil sie für mich falsche Signalwirkung haben und ich das “fluten” mit irgendwas grundsätzlich eher kritisch sehe. Es kommt selten Gutes dabei heraus, siehe z.B. Souvenirs die doch jeden ideellen Wert durch ihre pure Menge verloren haben bevor sie überhaupt einen Wert erreicht hatten. Mit der Signalwirkung meine ich, wie oben schon erwähnt, dass eine gewisse Gefahr besteht solche Events für normal zu halten und das sind und werden sie hoffentlich nie. Denn dort findet eigentlich nichts statt was Event genannt werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud