Clubhouse – WARNUNG

Der 100 Sekunden Podcast lädt ins Clubhouse. Ich möchte auf einen Artikel hinweisen. Der ist eigentlich ein Kommentar, aber ich denke mal der eine oder andere der das liest wird noch mal überdenken ob er das wirklich möchte…

Und nein, das geht nicht gegen den 100 Sekunden Podcast, sondern soll eine wichtige Sicht aufzeigen.

Kann man also sicherlich machen, aber man sollte sich bewusst sein was es bedeutet.

Telegram-Gruppe

Also, kurz und knackig, Telegram ist es geworden. Wovon ich rede? Davon dass wir nach langem (DSM-Definition von lang) Überlegen die Idee vom Glider (manchmal hat der richtig helle Momente) umsetzen und einen Telegram-Kanal einrichten.

Warum Telegram

Als Erstes ging es darum welchen Messenger wir denn nun nutzen, da wollten wir dann schon einen nutzen der bekannt und aktuell ist, ICQ z.B. ist sicher auch der Burner, aber na ja… In die Auswahl kamen Threema, Signal, Telegram und WhatsApp.

Datensicherheit

Da empfehle ich mal den Ct-Uplink der hier eine schöne Übersicht als Podcast hat. Wer GENAU aufpasst und nicht nur hört, was er hören möchte wird schnell ernüchtert feststellen, dass keiner wirklich absolut sicher ist. Ich empfehle aber eh elektronisch nur Dinge von sich zu geben, die ich auch draußen auf der Straße sagen würde bzw. jemandem auch ins Gesicht sagen mag. Aber gut, genau hier flog dann WhatsApp raus, weil ja der erneute Versuch ganz offiziell WhatsApp und Facebook zu verbinden gerade aktuell alle Nutzer ins Überlegen bringt. Ok, vermutlich haben gleich nach der Bekanntgabe sich 80% davon auf Facebook darüber ausgelassen wie schlimm das ist. ITler haben den Witz bestimmt gleich erkannt. Aber gut, mögen viele nicht mehr nutzen, raus damit. Die anderen nehmen sich nicht viel. Zwar gilt Signal als besonders sicher und ist auch noch mit dem Super-Duper-Zauberwort „Open Source“ belegt, aber wirklich sicher macht es das auch nicht. Am suspektesten ist da wohl Telegram, die Software zweier russischer Brüder / Oligarchen die man wohl als unklar einstufen könnte. Das machte es für uns natürlich gleich sympathisch.

Usability

Kurz und klar, die ist für uns viel entscheidender gewesen. Schließlich wollen wir in der Gruppe keine geheimen Missionen starten oder Kinderpornos tauschen, sondern uns einfach nur über Geocaching austauschen. Threma im Playstore geöffnet, da steht was von 3,99 Euro, adieu. Weiter also zu Signal. Tja, zur Zeit nicht ganz stabil da überlaufen, das gibt schon gleich mal zu denken. Kein Web-Client, das ist dann auch schon der KO. Ich möchte nämlich auch auf der Arbeit mal in die Gruppe schauen und da kann ich mittlerweile nicht mehr jede beliebige Software installieren und Handy ist nicht erlaubt. Und damit blieb Telegram das sofort einen guten Eindruck machte und in der Geocaching-Welt ja auch schon von anderen genutzt wird.

Und nun

Und so fiel die Entscheidung dann letztendlich leicht, zumal auch die bisherige Resonanz genau in diese Kerbe schlug. D.h. nahezu alle mögen Telegram. Somit wurde der Kanal eingerichtet und ihr könnt jetzt gerne beitreten.

Warum überhaupt eine Gruppe

Weil wir es können! Im Ernst, wir sehen das als Feedback-Kanal. D.h. weniger wir wollen die Gruppe bespielen als eher Leser und Hörer sollen hier ihr Feedback geben damit wir für uns auch einschätzen können wo wir noch Ecken und Kanten glätten können. Ist halt ein Versuch, wenn nichts kommt, kommt halt nichts. Dicht machen können wir den Kanal ja jederzeit, wenn er nicht genutzt wird.

Ändert das ansonsten etwas

Ja, aber nur wenig. Der Instagram-Kanal bleibt bestehen wird aber kaum noch bespielt. D.h. ich werde da ab und an mal Fotos posten aber eher für mich damit ich die in Facebook als „an diesem Tag“ habe und das war es dann auch. War eh eher so ein Experiment und irgendwie ist Instagram für uns kein brauchbarer Kanal. YouTube lassen wir mal so vor sich hin vegetieren, vielleicht machen wir da ja irgendwann noch mal was. Twitter bleibt, wie es ist, für das übliche Geplänkel. Die Facebook-Gruppe bleibt ebenfalls, wird wie zuletzt eh nur noch als besserer RSS-Feed genutzt für die, die lieber dort benachrichtigt werden als über einen RSS-Reader. Somit wäre dann die Telegram-Gruppe der Haupt-Kanal und für jeden leicht zugänglich auch, wenn er z.B. Twitter und / oder Facebook nicht mag.

WO

Na, HIER

Kanäle-Kuddel-Muddel

Der liebe Glider kam auf die Idee einen Signal-Kanal DSM 2 1/2 zu eröffnen, ein guter Anstoß um mal über so etwas nachzudenken!

Der aktuelle Stand ist ein rechtes Kuddel-Muddel von Kanälen auf denen DSM sich so tummelt. Da ist natürlich zuerst der Blog und klar, der bleibt Anlaufstelle Nummer 1. Warum? Ganz einfach, da haben wir die Hand drauf und hier können wir machen, was wir möchten. Dazu ist es auch die einzig richtige Stelle um längere Texte zu veröffentlichen. Von daher, der bleibt die Nummer 1.

Dann wäre da Instagram. Aber was soll ich sagen, ist / war eher ein Experiment und mehr als ein paar Bilder von aktuellen Cache-Touren wird es da nie geben. Ehrlich gesagt nutze ich es nur noch weil es gleich mit Facebook teilt und ich dadurch immer mal wieder nette Bilder in „an diesem Tag“ in Facebook angezeigt bekomme. Also ein richtiger Kanal ist das eigentlich nicht.

Weiter ist da der Twitter-Account, hier plaudern wir einfach drauf los und auch hier gibt es viele Bilder von Cache-Touren. Aber so ein richtiger Kanal für große Veröffentlichungen ist es tatsächlich auch nicht.

Kommt die Facebook-Gruppe. Die hat zwar viele Mitglieder, aber realistisch gesehen ist da schon recht tote Hose, warum kann ich gar nicht so richtig sagen.

Also irgendwie ein kleines Sammelsurium ohne rechte Festlegung. Damit ist der Einwurf von Glider schon mal ganz berechtigt, vielleicht würde ein direkterer Kanal als der Blog Sinn ergeben. Da stellt sich dann Frage 1, möchten die Hörer so etwas wirklich haben und was würde dort erwartet. Aus meiner Sicht würde das wenig Sinn ergeben, dass wir Podcaster dort etwas raushauen, sondern ich sähe es eher als Feedback-Kanal. D.h. dort könnten die Hörer ihre Kritik und Anregung veröffentlichen können. Schon ein etwas direkterer Weg also über die Kommentare des Blogs.

Wäre also Interesse vorhanden?

Falls ja, wäre die nächste Frage welcher Messenger. Ich denke mal WhatsApp ist durch Facebook gestorben. Signal würde schon vom Namen passen und wird ja seht positiv gesehen. Mich überzeugt es hingegen nicht so, läuft nicht auf meinem Android-Tablet, eine richtige Web-Variante gibt es nicht was die Nutzung auf der Arbeit bei mir nahezu unmöglich macht. Da sähe ich dann Telegram leicht vorn, flexibler und in der Geocaching-Szene ja wohl schon anderweitig in Nutzung, haben also eventuell schon viele Nutzer!?

Was meint ihr so, lasst mal hören. Vorerst noch hier oder auf Facebook oder auf Twitter.

Grenzenlos oder Eier ab

Tja, da ist doch glatt der Eier-Cache archiviert worden. Lange lag er da in Ruhe vor sich hin und wurde auch fleißig gefunden.

Da fiel dem Herrn Staubfinger ein, dass er nun doch den Rücktritt vom Abschied, das Comeback, oder wie immer man das ganze Gewirr nun einstufen mag vollziehen möchte. Die „ich mach die Kohle nun mit Escape-Room“-Idee hat wohl nicht so wirklich funktioniert, so wird es nun wieder über Groundspeak versucht. Ach ja, falls wieder das Geplapper kommt, dass er es ja eigentlich nur aus Gutherzigkeit macht, könnte man sich auch fragen, warum er dann nicht einfach zu Opencaching geht?! Aber gut, Kohle machen ist da halt auch nicht erlaubt.

Hat er was gelernt? Offensichtlich nicht. Schon werden die ersten Cacher angeschrieben und höflich gedrängt bei dem merkwürdigen Platzhalter-Dexter-Tradi nur zu loggen, wenn sie auch den eigentlichen Multi gemacht haben, der ja nicht mehr gelistet ist. Ok, das ist ein so seltsames Konstrukt, das muss man sich erst aufmalen. Aber manchem ist halt nichts zu erniedrigend um Fame und Kohle zu ernten.

Zurück zum Eier-Cache, da war eigentlich nie was los. Bis zu dem Moment wo der Herr Staubfinger nun wieder zurückmöchte. Da hat er dann erstmal den Owner befragt ob der vielleicht seinen Cache wegnimmt, damit Dexter 4 dort wieder loslegen kann. Das wollte dieser aber nicht. Dann gab es plötzlich erst NAs mit eher dümmlichen Gründen, aber versuchen kann man es ja mal. Nun hat es wohl „irgendjemand“ geschafft den Grundstücksbesitzer dazu zu bringen sich an Groundspeak zu wenden damit der Tradi nun archiviert wird. Ein Schelm wer da jetzt den Herrn Staubfinger hinter vermutet?!

Ich muss offen gestehen ich frage mich manchmal, ob der geistige Gesundheitszustand einiger Menschen wirklich noch in der Norm liegt. Damit meine ich natürlich nicht Herrn Staubfinger, sondern den Arsch, der jetzt den Tradi erfolgreich hat abräumen lassen.

Ob Caches nun gut sind oder nicht, überlegt mal, ob ihr manch Owner wirklich unterstützen wollt, indem ihr ihre Caches macht, irgendwo sollte doch mal eine Grenze sein?!

P.S.: Falls jetzt diverse deutliche Kommentare geplant sind, immer dran denken zwischen den Kommentaren kurz die Internet-Verbindung zu kappen. Sonst ändert sich die IP nicht und es ist entsetzlich peinlich.

DSM 2 1/2 – Folge 022 – PowerMulti

Heute war es voll in der PodWG, die Cachefrequenz hatte Geburtstag und so waren gleich zwei Chats vor Ort. Trotz Corona-Abstand reichte der Platz aber noch.

Tipps

Cache-Tipps

Download-Link MonoDownload-Link Stereo

Immer weiter, immer weiter

geht es auch dieses Jahr. Denkt also daran, am Donnerstag, 07.01.2021 (übrigens gibt es dafür auch einen Google-Kalender), ist es wieder mal so weit. Um 20.00 Uhr, für so ca. 2 Stunden, länger wird es ja selten. Es muss dringend mal wieder über dieses komische Geocaching gesprochen werden! Und dazu versammeln wir uns und die Gemeinde hoffentlich möglichst vollzählig in unserer Live-Kathedrale. Wie immer würden wir uns natürlich über einen vollen und aktiven Chat sehr freuen.

Frühes kommen sichert die besten Plätze!

Blog-Statistik

Da wir ja immer gerne möglichst gläsern sind und Geocacher ja recht offensichtlich auf Zahlen stehen, hier mal eine kleine Jahresstatistik unseres Blogs. Ich denke ich brauche da nicht viel sagen, die Zahlen sprechen ja für sich. Ob wir nun ein großer oder kleiner Blog/Podcast sind, kann ich dabei eigentlich gar nicht beurteilen da wir wohl mehr oder weniger die einzigen sind die überhaupt Zahlen herausgeben. Warum auch immer.

Dieses Bild umfasst alle Folgen der neuen Podcast-Variante und wie den meisten bekannt sein dürfte, könnt ihr hier tagesaktuell nachschauen wie die Download-Zahlen so sind. Die bereiten dabei nicht wir auf, sondern Leute die wissen, was sie tun.

Hier dann mal eine Übersicht der Abrufe der Blog-Seite, seitdem es die neue Seite gibt. Wie kaum zu übersehen, ein „leichter“ Anstieg seitdem der Podcast begann.

Und als Abschluss noch mal eine detaillierte Ansicht auf das Jahr.

Ich denke das reicht dann auch, noch detailliert würde es eher langweilig. So seht ihr also selber was hier so in etwa los ist. Was man daraus erkennen kann oder wie man es einordnet überlasse ich dann gerne euch, ich weiß es eigentlich nicht so wirklich.

DIE HARDau

Traditionen sind ja nicht jedermanns Sache, zu Weihnachten gehören sie aber irgendwie dazu wie das Logbuch zum Cache. Für viele ist Weihnachtszeit nicht komplett, wenn im TV nicht „Die Hard Stirb langsam“ läuft. Ansichtssache. Ich habe den arbeits- und kinderfreien Tag genutzt um in den Landkreis Uelzen zu fahren und rings um den Hardausee und im Hardautal zu Cachen. Das Suderburger Land hat, was Geocaching angeht, einen guten Ruf – das wollte ich dann mal überprüfen.

Die Hardausee-Runde

Mein Tagesziel war die Hardausee-Runde, da mir das von der Größe der Runde in Verbin-dung mit dem Beifang als machbar erschien, die Tage sind kurz vor Weihnachten recht kurz und vor dem Mittagsstunden konnte ich nicht dort sein. Direkt am See gibt es einen großen, gut ausgewiesenen, Wanderparkplatz.

Von dort ist man in zwei Minuten am See und auch am ersten Cache der Runde. Der hatte es für mich gleich in sich, habe ich mich mal richtig schön auf die Fresse gepackt. Trotz gutem Profil der Schuhe bin ich auf dem nassen Laub ausgerutscht. Glücklicherweise hatte ich meine Handschuhe schon an, so landete mein Hin-terteil auf meinen Händen. Ob ich die Hände zufällig oder aus Reflex unterm Hintern hatte kann ich nicht mal sagen.
Bevor es jetzt wieder mit dem Gezeter losgeht: bei den derzeitigen Verhältnissen mit ordent-lich nassem Laub und halb zersetzten Pilzen trage ich beim Suchen nach Petlingen in natür-lichen Erdfällen gerne Handschuhe.
Die ersten Caches waren recht gut zu finden, war ich im Bereich des Sees aber recht allein. Im Sommer wird das hier bestimmt eine andere Nummer sein. Der, laut Wikipedia kleinste Stausee Deutschlands, hat auf der Staumauer, wenn man das so nennen mag, einen Cache, den ich als Beifang mitnahm.


Die Runde ging ab der Staumauer in nordöstlicher Richtung durch das Hardautal, an einigen Feldern vorbei hauptsächlich durch den Wald.

Immer das Gleiche

Auf der Seerunde tauchte dann ein Multi der zweiten Reihe auf, die ich mit auf dem Plan hatte. Die IDG-Caches vom selben Owner. Diese Runde verlief genau in die andere Richtung, sodass ich mit dem ersten Multi gleich ein kurzes Stück zurückgehen musste. Die-ser Cache machte aber soviel Spaß, dass ich nun die Uferseite der Hardau wechselte und mich erstmal den Caches der #IDG#-Serie widmete. Die Tradis waren alle abwechslungs-reich, handwerklich gut ausgearbeitet und kreativ. Es blieb leider bei dem einen Multi, für den Zweiten auf der Strecke benötigt man eine Kamera mit gutem Zoom oder besser ein Fernglas. Letzteres hatte ich leider nicht. Und meine Kamera im Smartphone reichte nicht aus.

So führten mich die Caches der Reihe durch den Wald und über einen kurzen Bohlenweg im moorigen Gebiet in Richtung Suderburg. Anschließend beschäftigte ich mich, auf dem Rück-weg zum Parkplatz, wieder mit dem verbleibenden Teil der Seerunde. Diese führten auf der anderen Uferseite am See zurück zum Parkplatz, den ich nach einem etwas über 8km lan-gen Zickzackkurs wieder erreichte.

Führerscheinprüfung und andere Beschäftigungen

Den Aussichtsturm wollte ich mir auch noch ansehen. Kurz vor Eintritt der Dämmerung bin ich die 180 Stufen hinauf, das diesige Wetter ließ leider keine Weitsicht, wie ich diese vom Wilseder Berg gewohnt bin, zu, aber die 15km entfernte Zuckerfabrik könnte ich noch erken-nen.

Als ich das Logbuch den feuchten Klumpen des Mysterie-Caches signiert hatte, stieg ich wieder hinab und wurde schon erwartet. Der Turm wird nämlich bei beginnender Dämmerung geschlossen, der Schließer war aber geduldig. Vermutlich wartet der hier im Laufe des Jahres einige Stunden seiner Lebenszeit auf Besucher des Turms.

Auf dem Rückweg machte ich noch einen Zwischenstopp an einem interessant klingendem Tradi, bei dem mir ein historischer Ort gezeigt wurde. Wenn man so bedenkt, wie gut die alten Bauherren gearbeitet haben und solche Bauwerke in tadellosem Zustand die Zeit überstehen, da kann sich mancher Handwerker ein paar Scheibchen von abschneiden.
Auf der Anfahrt am Mittag habe ich noch meine Prüfung zum Geomaschinenführerschein gemacht und im vierten Durchgang bestanden. Ein Cache, der seine hohe Favoritenpunkt-quote zurecht erhalten hat. Sollte man unbedingt mal besuchen. Die Infozelle habe ich mir dann für die Rückfahrt aufgespart, ein ebenfalls lohnenswerter Cache, auch wenn ich aus dem Versteck mehr heraus geholt hätte. Aber vielleicht wird der ja irgendwann mal gepimpt.
Das Suderburger Land ist nicht nur zum Cachen einen Besuch wert, auch landschaftlich eine sehr reizvolle Gegend.

Habt ein schönes Weihnachtsfest und genießt es dieses Jahr. So wenig bucklige Verwandtschaft werdet ihr vermutlich nie wieder an den Feiertagen sehen!

Lab-Caches, GSAK und Locus Kurztipps

Normalerweise bin ich nicht so der Blog-Zitierer, aber diese Woche kamen interessante Nachrichten durch die Caching-Welt, die ich hier mal erwähnen möchte. Falls sie noch jemand nicht mitbekommen hat.

Lab-Caches

Seit einiger Zeit gibt es das GSAK-Makro „AdventureLabCreates.gsk“ mit dem man gemachte Lab-Caches in GSAK bringen konnte. Das lief stabil, war aber irgendwie dennoch immer ein gewisse Gefrickel mit den Koordinaten. Insgesamt nicht so wirklich intuitiv. Jetzt gibt es ein Makro „ImportAdventureLabs.gsk“ und da sieht es schon ganz anders aus. Damit ist es kein Problem sowohl offene als auch gemachte Lab-Caches in GSAK zu holen. Da mache ich mir jetzt aber nicht die Arbeit alles noch mal aufzubereiten, das könnt ihr bei Ferrari-Girl nachlesen.

Locus

Ich fand Software im Abo noch nie wirklich schlimm da sie meist besser entwickelt wird. Warum? Ganz einfach, bei „einmal zahlen Software“ ist es irgendwann gar nicht mehr möglich sie weiterzuentwickeln da irgendwann jeder einmal gezahlt hat und nicht mehr genug Geld reinkommt. Also wird selten zu Ende entwickelt, sondern jede neue Version bekommt oftmals teils sinnlose Erweiterungen, um darüber noch etwas zu verdienen. Abo-Software wird viel öfter sanft immer weiter entwickelt. Und so wird Locus demnächst umgestellt wie ihr bei wegeundpunkte.de nachlesen.

Beides für mich sehr nützliche Tools und daher wollte ich auch hier noch mal kurz davon berichten damit es niemand verpasst.

Somit wünsche ich euch allen frohe Weihnachten!

Wanderstiefel – Update

Mal wieder ein Update zu meinen Wanderstiefeln. So schnell war das eigentlich gar nicht geplant, aber da wieder ein paar sich aufzulösen beginnt wurde es Zeit. Und daher fangen wir auch gleich mit den „Aufgebern“ an.

Lowa Renegade GTX Mid, mittlerweile in etwa 4-5 Jahre alt. Damit haben sie immerhin länger gehalten als meine letzten Lowa. Und vielleicht ist es ja auch ok dass die Sohle dann langsam nachlässt, mir ist es aber dennoch eigentlich etwas früh. Auch die „Oberhaut“ bekommt so langsam hier und da ganz leichte Risse und Kerben. Noch nicht tragisch aber halt vorhanden. An sich sehen sie ja noch wirklich gut aus für ihr Alter.

Aber die Sohle müsste halt neu und da bin ich immer nicht so überzeugt ob sich die Investition lohnt oder ob mal wieder neue Stiefel dran sind.

Der Kochereiter wollte mich gar schon zum Orthopäden schicken wegen des arg schrägen Ablaufs. Aber es kann eigentlich eher nicht an mir liegen, ist es doch das einzige paar Stiefel dass so seltsam abnutzt, da ist dann wohl doch eher der Lowa schuld.

Aber da ich ja 4 paar Stiefel rollierend im Einsatz habe, werde ich die Stiefel weiter nutzen. Mal sehen wie lange sie das aushalten, ich werde es vermelden.

Meine Salomon Quest Prime GTX sind ja ca. 1/2 Jahr jünger und sehen dennoch verbrauchter aus. Wobei die Schäden an der Sohle eindeutig meine Schuld sind, da waren sie einfach in zu hartem Gelände im Einsatz. Nachzulesen hier.

Mittlerweile fangen die aber auch oben an sich aufzulösen und das ist schon etwas enttäuschend.

Tja, schade eigentlich. Die waren mir ansonsten eigentlich recht lieb. Leicht, länger Wasserdicht und super angenehm zu tragen. Aber sie lösen sich halt etwas zu schnell auf, da hilft dann auch der etwas günstigere Preis nichts. Mal schauen, noch trage ich sie tapfer weiter.

Kommt der Lowa Innox der im Moment teils aus dem Rollieren rausfällt da er für den Winter einfach zu kalt ist, das ist halt mehr ein Sommer-Stiefel für leichte Wanderungen. Der ist aber noch in top Zustand, ist aber halt mit 1-2 Jahren auch noch recht neu.

Last but not least mein Liebling, der Jack Wolfskin. Immer noch in einwandfreiem Zustand, ist aber natürlich auch erst ein gutes Jahr alt. Der ist aber wirklich top, hat er in den Pyrenäen deutlich beweisen können. Und man sieht hier auch dass die Sohle hier nicht so schräg abnutzt.

Also, zumindest 1 Lowa löst sich auf, hat aber auch schon ein gewisses Alter. Der Salomon löst sich noch hurtiger auf, obwohl er sogar etwas jünger ist. Die anderen beiden sind immer noch fast wie neu. Mal sehen wie es so weiter geht. Vielleicht wird der nächste ja auch wieder mal ein Meindl, man weiß es noch nicht.